DAX®15.757,06+1,01%TecDAX®3.847,06+0,53%Dow Jones 3035.756,88+0,04%Nasdaq 10015.559,49+0,29%
finanztreff.de

Sartorius: Pandemie-Boost dauert an

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Sartorius bleibt Profiteur der Corona-Krise. Auch wegen der beschleunigten Impfstoffforschung blieb im ersten Quartal die Nachfrage nach den Produkten des Labordienstleisters und Pharmazulieferers aus Göttingen hoch. Konzernchef Joachim Kreuzburg bekräftigte deshalb zur Vorlage der Zahlen am Mittwoch die bereits Mitte März angehobenen Jahresprognosen für 2021. Auch an den ebenfalls aufpolierten Mittelfristzielen hält der Vorstand fest.

"Viele unserer Produkte spielen bei der Bewältigung der Pandemie eine wichtige Rolle", erläuterte der Sartorius-Chef laut Mitteilung. Zusätzlich zu der laut Kreuzburg "sehr positiven" allgemeinen Geschäftsentwicklung habe der Konzern im ersten Quartal eine starke Nachfrage nach Technologien zur Entwicklung und Produktion von Impfstoffen sowie für Coronatests verzeichnet.

Der Auftragseingang des im MDax +0,74% gelisteten Unternehmens stieg zwischen Januar und März im Jahresvergleich um knapp 81 Prozent. Dabei setzten die Niedersachsen gut 791 Millionen Euro um, das waren gut 55 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Angeführt von der Region Asien/Pazifik verzeichnete Sartorius in sämtlichen Absatzregionen prozentual zweistellige Zuwächse.

Beide Geschäftsfelder mit deutlichem Wachstum

Die Pandemie beschert derzeit beiden Sparten des Konzerns brummende Geschäfte. In der Sparte Bioprocess Solutions, die Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika anbietet, gehe ein Teil des hohen Auftragseingangs auch auf das veränderte Bestellverhalten einiger Kunden zurück, hieß es weiter. Diese platzierten in der aktuellen Situation ihre Aufträge weiter im Voraus als dies üblich sei.

Die Biotechsparte trägt den Löwenanteil zu Umsatz und Ergebnis bei. Aber auch die Laborsparte, die zeitweise in den vergangenen Quartalen noch hinterhergehinkt war, holte kräftig auf und wuchs ähnlich stark wie der größere Biotechbereich. Hier zahlte sich vor allem die hohe Nachfrage nach Komponenten für Corona-Tests aus. Zudem war die Sparte im Vorjahresquartal durch die damaligen Lockdowns in China belastet worden. 

Investitionen und Prognosen steigen 

Der Konzern hatte wegen der starken Nachfrage bereits angekündigt, mehr Kapazitäten aufzubauen. Dafür stockt Sartorius in diesem Jahr seine Investitionen deutlich auf. Kreuzburg hatte zudem im vergangenen Monat, als sich bereits ein starker Jahresstart für Sartorius abzeichnete, bei seinen Ambitionen für 2021 nachgelegt. Der Umsatz soll in diesem Jahr um rund 35 Prozent zulegen und die bereinigte operative Ebitda-Marge etwa 32 Prozent betragen. Dabei rechnet der Vorstand damit, dass sich die Weltkonjunktur im Jahresverlauf zunehmend erholt und die Lieferketten stabil bleiben.

Das macht die Aktie von Sartorius 

An der Börse ging es für die Sartorius-Vorzugsaktie -2,59% zur Wochenmitte im frühen Handel zunächst um bis zu zwei Prozent nach oben, dann nahmen die Anleger jedoch Gewinne mit. Ein Händler sprach am Morgen von besser als erwartet ausgefallenen Zahlen. Auch Warburg-Analyst Michael Heider lobte die "sehr starken Resultate". In einem sehr unsicherem Umfeld laufe Sartorius derzeit wie ein "Uhrwerk", schrieb der Experte. Zuletzt lagen die Sartorius-Vorzüge 2,7 Prozent im Minus bei 455,40 Euro.

Sechs-Monats-Chart Sartorius Vz. (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Mit zusätzlichen Sprinterverbindungen auf ausgewählten Strecken will die Deutsche Bahn mit ihrem neuen Fahrplan Inlandsflüge unattraktiver machen. Auf acht der zehn stärksten innerdeutschen Flugstrecken bietet die Bahn ab 2022 eine schnelle und umweltfreundliche Alternative zum Flugzeug an. Glauben Sie, dass sich somit mehr Leute für die Bahn, statt für das Flugzeug, entscheiden?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen