DAX ®11.747,04-0,47%TecDAX ®2.748,82-1,25%Dow Jones26.252,24+0,19%NASDAQ 1007.707,43-0,33%
finanztreff.de

Anleihen - Basiswissen

Was ist eine Zinsstrukturkurve?

Die Höhe der Rendite einer Anleihe ist nicht nur von der Entwicklung der Kapitalmarktzinsen abhängig sondern auch vom Rating, also der Bonität des Emittenten, dem Angebot oder der Restlaufzeit der Anleihe. In der Regel bringen Anleihen mit längeren Laufzeiten höhere Renditen. Diesen Verlauf spiegeln die so genannten Zinsstrukturkurven der einzelnen Anleihetypen wider.

Die Zinsstrukturkurven können jedoch auch einen inversen (umgekehrten) Verlauf haben, so dass die Anleihen im längerfristigen Bereich der Strukturkurve niedrigere Renditen aufweisen als im kurzfristigen Bereich. Dieses Phänomen tritt häufig in sehr guten Konjunkturphasen auf.

Besteht die Tendenz zu steigenden Zinsen, ist es für Anleger sinnvoll, Anleihen mit einer kurzen Laufzeit zu kaufen. Denn nach Rückzahlung seiner Anleihe kann er sein Kapital zu höheren Zinsen wieder in andere Anleihen investieren. Geht der Anleger mittelfristig bis langfristig von fallenden Zinsen aus, sind Anleihen im längerfristigen Bereich die bessere Alternative.

In den Banken dienen die Zinsstrukturkurve den Experten als Grundlage bei der Festlegung der Konditionen von Neuemissionen (Primärmarkt) und zur Preisstellung bei den bereits im Umlauf befindlichen Titeln (Sekundärmarkt). Ändert sich die Zinsstrukturkurve beeinflusst dies auch den Anleihekurs.

Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Deutsche Bank hat ihre neue Strategie vorgelegt, um neu durchzustarten. Glauben Sie, dass damit die Kehrtwende eingeläutet wurde?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen