DAX ®13.137,70-0,16%TecDAX ®2.994,40-0,36%Dow Jones27.763,00-0,21%NASDAQ 1008.256,85-0,32%
finanztreff.de

Geschlossene Fonds - Basiswissen

Wer legt einen geschlossenen Fonds auf?

In Deutschland sorgt ein komplexes Sicherheitsnetz dafür, dass Gelder privater Investoren, die in geschlossene Fonds investiert werden, bestmöglich geschützt werden. So entsteht für Anleger eine gehobene Sicherheit in Bezug auf den seriösen Umgang mit ihrem investierten Vermögen. In diesem Zusammenhang ist zunächst festgelegt, wer überhaupt die Erlaubnis dazu erhält, einen geschlossenen Fonds aufzulegen. Diese Aktivität ist so genannten Kapitalanlagegesellschaften vorbehalten, die hierbei zunächst den Nachweis antreten müssen, dass der Hauptzweck des Unternehmens in der Verwaltung von externem Vermögen besteht. An die Kapitalanlagegesellschaft wird weiterhin die Anforderung gestellt, dass eingenommene Anlegergelder als Sondervermögen streng von dem Eigenvermögen der Gesellschaft getrennt werden müssen. Bestehen gleichzeitig mehrere Fonds, so müssen auch diese in geeigneter Weise voneinander abgegrenzt werden. Regelmäßig ist hierbei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Form von Vermögensaufstellungen nachzuweisen, dass eingenommene und verwaltete Sondervermögen konsequent abgegrenzt behandelt werden.


Im gesetzlichen Rahmen unterliegen die Kapitalanlagegesellschaften vorrangig den Bestimmungen aus dem Investmentgesetz, in dem geregelt ist, wie der Umgang mit fremden Geldern zu erfolgen hat. Grundsätzlich benötigt jede Kapitalanlagegesellschaft eine Genehmigung der BaFin, der ein strenges und standardisiertes Prüfungsverfahren voraus geht. Besteht eine entsprechende Genehmigung, ist das auflegende Unternehmen mit einem ausreichenden Anteil an Eigenkapital ausgestattet und werden die Bestimmungen des Investmentgesetzes nachweislich eingehalten, so ist es darüber hinaus erforderlich, dass jeder aufgelegte Fonds ebenfalls durch die BaFin zugelassen wird. Ohne diese Zulassung kann der Vertrieb der zu zeichnenden Anteile nicht erfolgen. Auch ausländische Fonds benötigen eine Zulassung der BaFin, bevor deren Anteile in Deutschland vertrieben werden dürfen. Alle Regelungen erfüllen summiert die Anforderung, die Gelder privater Investoren bestmöglich zu schützen.

Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat vor in der Nähe von Berlin eine Gigafabrik zu bauen. Ist das eher ein Segen für die Region und Deutschland oder eher eine Kampfansage an die deutschen Autobauer?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen