DAX®13.555,13-0,48%TecDAX®3.382,42-0,52%S&P 500 I3.752,21-0,01%Nasdaq 10013.112,65-2,80%
finanztreff.de

QuickNews - DAX ® (Xetra)

13.555,20
-65,26
-0,48%
Notierung: PKT
Zeit: 13:23:39
zum Wertpapierporträt

MÄRKTE EUROPA/Erholung vom Tagestief - Volatilität ist zurück

| Quelle: Dow Jones Newswire Web
FRANKFURT (Dow Jones)--Eine regelrechte Berg- und Talfahrt haben die europäischen Aktienindizes am Donnerstagvormittag hingelegt, Zunächst ging es dabei deutlich nach unten. Im Tagestief notierte der DAX bei 13.311 Punkten. Doch dann kamen Käufer an den Markt. Anlass zu leichtem Optimismus lieferten zu diesem Zeitpunkt das Geschäftsklima in der Eurozone und andere Indikatoren. Das Klima lag im Januar bei minus 0,27 nach minus 0,41 im Vormonat und zeigt damit eine leichte Erholung. "Nach dem schwachen Ifo hatte man eher mit einem erneuten Absturz gerechnet", sagt ein Händler. Auch die Wirtschaftsstimmung war etwas besser.

Der DAX notiert am Mittag nur noch 0,5 Prozent tiefer bei 13.551 Punkten, im Euro-Stoxx-50 geht es um 0,2 Prozent auf 3.528 Punkte nach unten. Nachdem die Indizes der europäischen Aktienmärkte die vergangenen Wochen in einer Seitwärtsbewegung festgesteckt haben, ist nun die Volatilität zurückgekehrt. Während die Kurse der deutschen Staatsanleihen von der Suche nach vermeintlich sicheren Häfen profitieren und etwas anziehen, wird der Euro kaum verändert an der Marke von 1,21 Dollar gehandelt.

Am Aktienmarkt macht sich Nervosität breit", sagt Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Immer mehr fragen sich, ob die hohen Kurse und Bewertungen am Aktienmarkt wirklich zum weiter schwierigen wirtschaftlichen Umfeld passen", sagt er. Altmann spricht aber auch von einer "gesunden Bereinigung des Sentiments".

Die US-Notenbank hat unterdessen am Mittwochabend keine Akzente gesetzt. Erwartungsgemäß ließ sie ihren geldpolitischen Kurs unverändert und Fed-Chef Jerome Powell stellte klar, dass eine baldige Verringerung der Anleihenkäufe nicht in Frage komme. Die sehr expansive US-Geldpolitik wird so voraussichtlich noch lange fortgesetzt werden. Powell warnte auch, dass der künftige Pfad der Wirtschaft "höchst unsicher" bleibe.

===
Gute Quartalsberichte stützen nicht mehr
===
Bei den Unternehmenszahlen setzt sich der jüngste Trend fort: Auch unerwartet gute Zahlen werden häufig dazu genutzt, zu verkaufen. Die vorläufigen Zahlen von BMW sind besser als erwartet ausgefallen. BMW geben dennoch um rund 2 Prozent nach und sind damit das Schlusslicht im DAX. Swatch verlieren trotz eines zuversichtlichen Ausblicks 3 Prozent. Das operative Ergebnis von Swatch Group liegt laut Bernstein unter den Konsenserwartungen. Das Unternehmen habe 2020 mit einem Nettoverlust abgeschlossen und ein starker Schweizer Franken habe den deutlichen Umsatzrückgang noch verstärkt.

Leoni gewinnen dagegen nach der Zahlenvorlage 5,2 Prozent. Das Unternehmen übertraf sowohl beim Cashflow wie auch mit dem operativen Gewinn die Erwartungen.

===
SAP-Aktionäre warten auf Erstnotiz der Tochter Qualtrics
===
SAP geben vor der Erstnotiz der Tochter Qualtrics in den USA am Nachmittag nun um 1,1 Prozent nach. Als "massiv überzeichnet" hat CEO Christian Klein das Angebot in einem Interview mit dem US-Sender CNBC bezeichnet.

Nach Geschäftszahlen geht es in Madrid für Bankia um 1,3 Prozent nach oben. Wie Jefferies anmerkt sind die Zinseinnahmen höher als erwartet ausgefallen. Das Nettoergebnis fiel im vierten Quartal mit 50 Millionen Euro klar über der Schätzung der Analysten von 5 Millionen Euro aus.

Gegen den schwachen Gesamtmarkt geht es für Diageo um 3,2 Prozent nach oben. Die Halbjahreszahlen stoßen damit zumindest hier auf ein sehr positives Echo. Das organische EBIT-Wachstum ist mit minus 3,4 Prozent viel besser ausgefallen als befürchtet. Im Konsens wurde ein Minus von 10,6 Prozent erwartet. Barclays hatte einen Rückgang von 7,6 Prozent erwartet. Die Zahlen stellen eine gute Indikation für Pernod Ricard dar - für die Aktie geht es in Paris im Windschatten um 2,4 Prozent nach oben.

===
===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.524,28 -0,34 -12,10 -0,80
Stoxx-50 3.129,76 -0,89 -28,00 0,69
DAX 13.535,45 -0,62 -85,01 -1,34
MDAX 31.149,81 -0,61 -191,71 1,15
TecDAX 3.375,58 -0,72 -24,63 5,07
SDAX 15.023,93 -1,07 -162,35 1,75
FTSE 6.499,30 -1,04 -68,07 1,65
CAC 5.452,00 -0,14 -7,62 -1,79

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,55 -0,01 -0,79
US-Zehnjahresrendite 1,01 0,00 -1,67

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:22 Mi, 17:09 % YTD
EUR/USD 1,2098 -0,09% 1,2088 1,2092 -1,0%
EUR/JPY 126,17 +0,12% 126,11 125,88 +0,1%
EUR/CHF 1,0774 +0,13% 1,0755 1,0754 -0,3%
EUR/GBP 0,8853 +0,11% 0,8854 0,8827 -0,9%
USD/JPY 104,29 +0,20% 104,33 104,11 +1,0%
GBP/USD 1,3665 -0,21% 1,3652 1,3698 -0,0%
USD/CNH (Offshore) 6,4881 -0,11% 6,5031 6,4944 -0,2%
Bitcoin
BTC/USD 31.313,47 +2,28% 31.334,00 30.596,00 +7,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,77 52,85 -0,2% -0,08 +8,5%
Brent/ICE 55,79 55,81 -0,0% -0,02 +7,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.840,92 1.844,90 -0,2% -3,98 -3,0%
Silber (Spot) 25,32 25,28 +0,2% +0,05 -4,1%
Platin (Spot) 1.067,00 1.071,55 -0,4% -4,55 -0,3%
Kupfer-Future 3,52 3,56 -1,2% -0,04 -0,1%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/err

END) Dow Jones Newswires

January 28, 2021 06:58 ET (11:58 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.

Auswahl

Blättern
Mit den QuickNews haben Sie direkten und schnellen Zugriff auf die Nachrichten der wichtigsten Indizes und Wertpapiere in Ihrem Portfolio, Ihrer Watchlist oder Limitliste. Wählen Sie gezielt das gewünschte Wertpapier aus oder blättern Sie einfach und bequem durch die Nachrichten.
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Für den TecDAX brachte der Januar den Ausbruch über das Hoch vom Februar 2020 und damit einen wichtigen Befreiungsschlag. Aber kann diese Rallye noch lange so weitergehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen