DAX®14.056,34-0,17%TecDAX®3.270,58-1,48%Dow Jones 3030.886,26-1,23%Nasdaq 10012.439,77-1,92%
finanztreff.de

1&1-Streit mit Telefonica: Der vorläufige Sieger steht fest

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Im Streit um Vorleistungspreise zwischen 1&1 Drillisch und Telefonica Deutschland steht nach einem finalen Schiedsgutachten der vorläufige Sieger fest – zumindest an der Börse. Denn der Streit dürfte weitergehen.

Der Schiedsgutachter habe das Ergebnis und die Berechnungsmethode vom 8. Oktober bestätigt, wie die United-Internet-Tocher 1&1 am Donnerstagabend mitteilte. Die von Telefonica Deutschland im Dezember 2018 geltend gemachte Preisanpassung sei daher im geprüften Zeitraum 2016 bis 2020 unberechtigt und führe zu keiner Zahlungsverpflichtung von 1&1 Drillisch.

Um was geht es

In dem schon lange laufenden Streit der beiden Unternehmen geht es um die Preisgestaltung des sogenannten MBA-MVNO-Vertrages (Mobile Bitstream Access - Mobile Virtual Network Operator). Telefonica wollte Vorleistungspreise des Vertrages im Dezember 2018 rückwirkend erhöhen und 1&1 Drillisch auf diesem Wege an den Kosten aus der Frequenzauktion von 2015 beteiligen.

Der Vertrag gewährt 1&1 Drillisch Zugang zum Mobilfunknetz von Telefonica. So hatte die EU-Kommission die Überlassung von Telefonica-Netzkapazitäten zur Bedingung für die damalige Übernahme von E-Plus durch den Konzern gemacht. Dabei kam 1&1 Drillisch zum Zuge und ist dadurch in der Lage, eigene Mobilfunkleistungen am Markt anzubieten.

Noch kein Ende in Sicht

Trotz des Schiedsgutachtens dürfte der Streit jedoch weitergehen, denn Telefonica Deutschland hält laut Mitteilung die rückwirkenden Preisanpassungen weiterhin für unberechtigt. Zudem blickt das Unternehmen selbstbewusst auf die kommenden Jahre. Das Gutachten spreche Telefonica Deutschland ausdrücklich die Berechtigung zu, ab 2021 eine Beteiligung von 1&1 Drillisch an den Kosten für die Spektrumsauktion 2015 auf Basis des Gutachtens jährlich überprüfen zu lassen.

Das machen die Aktien von 1&1 Drillisch

An der Börse stand der Sieger des Gutachtens zunächst einmal fest: Die Aktien von 1&1 Drillisch +2,01% kletterten nachbörslich um mehr als vier Prozent auf 21,29 Euro nach oben. Die 1&1-Papiere hätten damit die Hochs der Vorwoche übertroffen und sowohl die 200- als auch die 90-Tage-Linie überwunden. Die Gewinne konnten jedoch nicht vollständig in den Freitagshandel übernommen werden.

Die Aktien von Telefonica Deutschland +2,60% gaben hingegen um rund ein halbes Prozent nach.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen