DAX ®9.525,77-0,47%TecDAX ®2.561,99-0,06%Dow Jones21.052,53-1,69%NASDAQ 1007.528,11-1,41%
finanztreff.de

6 Themen, die am Freitag für DAX-Anleger wichtig sind

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt warten am Freitagmorgen auf frische Impulse. Die Ausbreitung des Coronavirus stimmt ein wenig vorsichtig. Vor Xetra-Handelsstart wurde der DAX -0,47% etwa 0,4 Prozent niedriger taxiert bei 13.615 Punkten. An den fernöstlichen Börsen ging es überwiegend moderat nach unten. Lediglich in Hongkong und Seoul gaben die Kurse stärker nach.

Analyst Christian Henke vom Broker IG wertete die Zurückhaltung am Markt als neuerlichen Ausdruck der Folgen des Coronavirus: "Die Verunsicherung der Anleger ist deutlich zu spüren". Auch am letzten Handelstag der Woche dürften sich die Börsianer daher mit Engagements zurückhalten. - Folgende Themen dürften heute Einfluss auf die Kurse nehmen.

Coronavirus

Die Zahl der Toten durch das neuartige Coronavirus steigt weiter an. In China sind innerhalb eines Tages wieder 118 Patienten gestorben. In Festland-China sei die Zahl der nachgewiesenen Infektionen bis Freitagmorgen um 890 auf insgesamt 75.466 Fälle gestiegen, teilte die Gesundheitskommission in Peking mit. Weltweit sind nach offiziellen Zahlen 76.726 Menschen infiziert. Mit den neuen Todesfällen werden nun weltweit 2.247 Tote beklagt.

In Südkorea ist ein rapider Anstieg von Infektionsfällen zu verzeichnen. Präsident Moon Jae sprach von einer "ernsthaften Situation". Er kündigte "rasche und starke" Gegenmaßnahmen an. Nach Behördenangaben kamen über Nacht 52 neue Fälle hinzu. Damit stieg die Zahl der Infektionen in Südkorea auf 156. Am Vortag wurde der erste Todesfall in Südkorea gemeldet - ein 63-jährigen Mann im südöstlichen Cheongdo.

Vorgaben aus den USA

Die Wall Street hat am Donnerstag ihren jüngsten Schlingerkurs mit nun wieder erlittenen Verlusten fortgesetzt. Nach der Vortagserholung ging es für den Dow Jones Industrial -1,69% um 0,4 Prozent auf 29.220 Zähler bergab. Das New Yorker Kursbarometer fiel zwischenzeitlich sogar unter die Marke von 29.000 Punkten, die er im Januar erstmals übersprungen hatte.

Handel in Fernost

Das Coronavirus und die Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen hält die Anleger an den Börsen Asiens in Schach. Der japanische Leitindex Nikkei 225 +0,01% fiel am Freitag um 0,4 Prozent auf 23 386,74 Punkte. Mit Blick auf China war die Tendenz uneinheitlich. Während der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen zuletzt leicht zulegte, büßte der Hang Seng -0,44% in Hongkong fast ein Prozent ein.

Konjunkturdaten

Für Gesprächsstoff dürfte der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sowie den Dienstleistungsbereich in Deutschland sorgen (9.30 Uhr), um 10 Uhr kommen die Daten für die Eurozone. Die Daten werden genau verfolgt, weil sie einen hohen Gleichlauf mit dem Wirtschaftswachstum aufweisen. Sie könnten weitere Belege liefern für die schwindende Hoffnung auf eine Erholung der wirtschaftlichen Aktivität im ersten Quartal. Um 11 Uhr folgen die Verbraucherpreise für die Eurozone. Die Einkaufsmanagerdaten für die USA werden um 15.45 Uhr gemeldet, bevor um 16 Uhr der US-Häusermarkt in den Vordergrund rückt.

Quartalszahlen

Auf der Unternehmensseite richten sich die Blicke auf die Jahreszahlen der Allianz +0,71%. Überzeugende Jahreszahlen, ein Anstieg der Dividende und ein neues Aktienrückkaufprogramm bescherten dem Versicherer vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate immerhin einen moderaten Kursanstieg um 0,2 Prozent.

Unternehmens-News 

Die milliardenschwere Fusion der Telekom-Tochter +0,17% T-Mobile US +4,89% mit dem kleineren US-Partner Sprint soll bis zum 1. April abgeschlossen werden. Das teilten die Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. T-Mobile und Sprint einigten sich auf leicht abgeänderte Fusionsbedingungen. Ein neues Abkommen sieht vor, dass der Bonner Telekom-Konzern mit 43 Prozent einen um ein Prozentpunkt höheren Anteil am verschmolzenen Unternehmen erhält als zunächst vereinbart gewesen war. Die T-Aktie zeigte sich vorbörslich nur wenig leichter.

Für den SDAX-Neuling -0,69% LPKF Laser & Electronics -0,75% ging es vorbörslich aufgrund eines schwachen Geschäftsausblicks um 15 Prozent abwärts. Wegen des Coronavirus und der üblichen Saisonalität der eigenen Geschäfte rechnet das Unternehmen im laufenden Quartal mit einem schwachem Verlauf.

Mit vorbörslichen Kursgewinnen haben die Aktien von KWS Saat -2,14% am Freitagmorgen auf eine positive Studie der Commerzbank reagiert. Auf Tradegate legten die Papiere des niedersächsischen Herstellers von Saatgut um gut ein Prozent auf knapp 59 Euro zu. Analyst Michael Schäfer von der Commerzbank prognostiziert, dass sich der operative freie Mittelzufluss (operating Free Cashflow) des Unternehmens im kommenden Geschäftsjahr auf 81 Millionen Euro erholt von 23 Millionen Euro im Jahr 2019/20. Mit seinem Kursziel von 75 Euro sieht der Experte ein Aufwärtspotenzial von 28 Prozent und rät folglich zum Kauf der Aktie. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen