DAX ®9.525,77-0,47%TecDAX ®2.561,99-0,06%Dow Jones21.052,53-1,69%NASDAQ 1007.528,11-1,41%
finanztreff.de

Allianz nach Zahlen: Es geht weiter aufwärts!

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Allianz hat starke Zahlen veröffentlicht – insbesondere die Geschäfte um Lebens- und Krankenversicherungen, Altersvorsorge und Fonds sorgen für steigende Gewinne. Die Allianz-Aktie kann damit 2020 ihren Aufwärtstrend fortführen.

Im abgelaufenen Jahr steigerte der Konzern seinen Umsatz um fast acht Prozent auf 142,4 Milliarden Euro. Der operative Gewinn des Konzerns stieg um drei Prozent auf knapp 11,9 Milliarden Euro. Die Dividende soll von 9 Euro auf 9,60 Euro je Aktie steigen.

Damit übertraf der Versicherer klar die Erwartungen von Analysten, die Finanzvorstand Giulio Terzariol noch im November mit Blick auf die verschärften Niedrigzinsen bewusst gedämpft hatte. Er selbst hatte zwar die obere Hälfte der Zielspanne von 11 bis 12 Milliarden Euro als realistisch erachtet, nicht aber das obere Ende.

Für 2020 zeigt sich der Vorstand merklich vorsichtiger als der Durchschnitt der Analysten. Die Experten rechnen im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 12,4 Milliarden Euro und liegen damit schon fast am oberen Ende der Prognose des Vorstands. Vorstandschef Oliver Bäte peilt 11,5 bis 12,5 Milliarden Euro an.

Allianz-Aktie reagiert mit leichtem Plus

Erwartungen an das vierte Quartal übertroffen – doch Prognose für den operativen Gewinn liegt hinter den Schätzungen zurück. Am Finanzmarkt wurden diese Nachrichten anfangs verhalten aufgenommen. Im frühen Handel notierte die Allianz-Aktie jedoch wieder leicht über dem Schlusskurs des Vortages. Der jüngste Auswärtstrend kann damit jedoch fortgeführt werden.

Einzelne Sparten im Überblick

Im abgelaufenen Jahr musste die Allianz in ihrer Kernsparte, der Schaden- und Unfallversicherung, einen deutlichen Gewinneinbruch hinnehmen. Das operative Ergebnis des Bereichs sank um 12 Prozent auf nur noch gut 5 Milliarden Euro. Denn die Allianz musste die dürren Schadenreserven ihrer Industrieversicherungstochter AGCS um rund 600 Millionen Euro aufstocken.

Zudem zehrten hohe Großschäden am Ergebnis, darunter der Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines und das seitdem geltende weltweite Startverbot für den Flugzeugtyp, die bei der Allianz mit rund 82 Millionen Euro zu Buche schlugen. Mit 49 Millionen Euro musste der Versicherer für die Folgen des verheerenden Dammbruchs beim Bergbaukonzern Vale in Brasilien geradestehen.

Während die Folgen von Naturkatastrophen die Allianz mit 771 Millionen Euro weniger teuer zu stehen kamen als im Vorjahr, stiegen die von Menschen gemachten Großschäden um fast die Hälfte auf fast 1,3 Milliarden Euro.

Da kam es der Allianz gelegen, dass es in den anderen Bereichen deutlich besser lief. So stieg der Neugeschäftswert in der Lebens- und Krankenversicherung trotz der anhaltenden Niedrigzinsen um 3,8 Prozent. Das operative Ergebnis des Segments legte um rund gut 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zu.

In der Fondssparte, zu der die Gesellschaften Pimco und Allianz Global Investors gehören, stieg der operative Gewinn um rund sieben Prozent auf 2,7 Milliarden Euro. Allein im vierten Quartal schoben Anleger netto 19,7 Milliarden Euro neu in die Fonds der Allianz-Töchter.


Mit Material von dpaAFX.

Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen