DAX®15.705,81-0,33%TecDAX®3.813,57-0,87%Dow Jones 3035.490,69-0,74%Nasdaq 10015.598,39+0,25%
finanztreff.de

Allianz: Starke Zahlen und Aktien-Rückkauf begeistern

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Versicherungskonzern Allianz hat Quartalszahlen vorgelegt und wird nach einem überraschend hohen Gewinnsprung nun optimistischer für das Gesamtjahr. Der operative Gewinn dürfte in der oberen Hälfte der Zielspanne von 11 bis 13 Milliarden Euro liegen, teilte der DAX-Konzern -0,33% am Freitagmorgen in München mit. Die immensen Schäden infolge der Hochwasserkatastrophe im Juli tun der Zuversicht von Allianz-Chef Oliver Bäte keinen Abbruch. Zudem will der Konzern wieder Geld in den Rückkauf eigener Aktien stecken.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten zunächst gut an. Im frühen Handel zog die Allianz-Aktie -0,32% im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um gut 2,5 Prozent an und näherte sich wieder der 200-Euro-Marke.

Allerdings hatte sie in dieser Woche zuvor rund acht Prozent eingebüßt, nachdem der Konzern am Sonntag möglicherweise milliardenschwere Risiken durch Klagen und behördliche Untersuchungen in den USA öffentlich gemacht hatte.

Sechs-Monats-Chart Allianz (in Euro, Xetra)


Dagegen fallen die drohenden Belastungen durch die Hochwasserkatastrophe in Europa für den Konzern vergleichsweise gering aus. Die Zerstörungen durch das Tief "Bernd" in Deutschland und mehreren Nachbarländern dürften das operative Ergebnis in diesem Jahr mit 400 Millionen Euro belasten, heißt es in der Präsentation von Finanzchef Giulio Terzariol zu den Quartalszahlen.

Zuvor hatte der Konzern bereits mitgeteilt, dass er allein bei seinen Kunden in Deutschland versicherte Schäden in Höhe von mehr als 500 Millionen Euro erwartet. Allerdings war dabei noch nicht berücksichtigt, dass die Allianz einen Teil ihrer Risiken an Rückversicherer weitergereicht hat.

Das Tiefdruckgebiet "Bernd" mit lang anhaltendem Starkregen hatte in Deutschland und mehreren Nachbarländern im Juli verheerende Zerstörungen hinterlassen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt die versicherten Schäden hierzulande bisher auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro.

Im zweiten Quartal erzielte die Allianz trotz gestiegener Schäden durch Naturkatastrophen ein operatives Ergebnis von 3,3 Milliarden Euro - rund 29 Prozent mehr als im coronageprägten Vorjahreszeitraum und mehr als von Analysten erwartet.

Während sich die Schaden- und Unfallsparte in etwa wie erwartet erholte, warfen die Lebens- und Krankenversicherung und das Fondsgeschäft mehr ab, als Analysten im Schnitt errechnet hatten. Der Konzernumsatz legte um elf Prozent auf 34,3 Milliarden Euro zu. Der auf die Aktionäre entfallende Quartalsüberschuss wuchs um 46 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro und übertraf damit ebenfalls die Prognosen von Branchenexperten.

Unterdessen sammelte die Fonds-Sparte des Konzerns im zweiten Quartal netto rund 26 Milliarden Euro an frischem Geld von Kunden ein. Davon entfielen 9 Milliarden auf die größere Fondstochter Pimco und 17 Milliarden auf die kleinere Allianz Global Investors (AGI).

Wegen AGI muss die Allianz allerdings an anderer Stelle mit herben Belastungen rechnen. Denn nach der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat auch das US-Justizministerium eine Untersuchung zu Schadenersatzklagen potenter Investoren gegen AGI eingeleitet. Die Kläger werfen dem AGI coronabedingte Milliardenverluste vor. Zu den Klägern gehören nach US-Medienberichten unter anderem die New Yorker Metro, der Lehrer-Pensionsfonds im Bundesstaat Arkansas und die Gewerkschaft Teamsters.

Die Allianz-Führung schrieb am Sonntag von einem "relevanten Risiko", dass die Angelegenheit "erhebliche Auswirkungen auf künftige Finanzergebnisse der Allianz Gruppe" haben könnte. Allerdings hat der Konzern bislang keine Rückstellung für eventuelle Kosten der Rechtsstreitigkeiten gebildet. Denn es sei derzeit weder möglich, den Ausgang der Untersuchungen sowie der Gerichtsverfahren vorherzusagen, noch deren Zeitpunkt einzuschätzen, hatte der Konzern mitgeteilt.

Trotz der drohenden Belastungen kündigte die Allianz an, für bis zu 750 Millionen Euro eigene Aktien von Anlegern zurückzukaufen. Das Rückkaufprogramm soll noch im August starten und spätestens Ende des Jahres abgeschlossen sein. Der Konzern will die gekauften Aktien anschließend einziehen. Solche Maßnahmen sollen den Aktienkurs üblicherweise nach oben treiben, weil sich die Gewinne des Konzerns anschließend auf weniger Anteilsscheine verteilen. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Während der klassische Tourismus im zweiten Corona-Jahr weiter gelitten hat, profitiert vor allem die Caravan-Branche vom neuen Camping-Boom. Haben Sie sich einen Wohnwagen/ein Wohnmobil 2020/2021 gekauft?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen