DAX®15.809,72+0,24%TecDAX®3.527,93+0,75%Dow Jones 3035.028,65-0,96%Nasdaq 10015.047,84-1,07%
finanztreff.de

Allianz: US-Klage überschattet Q3-Ergebnisse

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Allianz hat die verheerende Flutkatastrophe im Sommer gut weggesteckt. Weil außerdem das Geschäft mit Lebensversicherungen und Fonds Rekordergebnisse erzielte, verdiente der DAX-Konzern im dritten Quartal mehr als im pandemiegeprägten Sommer 2020. Doch ein Rechtsstreit in den USA schwebt weiterhin wie ein Damoklesschwert über der Allianz: Großanleger fordern vom Versicherer Milliarden.

Konzernchef Bäte sprach vom stärksten dritten Quartal überhaupt für die Allianz. Zwar musste der Versicherer nach der Hochwasserkatastrophe im Juli in Deutschland und mehreren Nachbarländern Schäden bei seinen Kunden von mehr als einer Milliarde Euro begleichen, wie Finanzchef Giulio Terzariol in einer Telefonkonferenz sagte. Allerdings hatte die Allianz die Risiken zum größten Teil an Rückversicherer weitergereicht.

Millionenschaden durch Hochwasserkatastrophe

Unter dem Strich schlug die Katastrophe bei dem Münchner Unternehmen noch mit rund 400 Millionen Euro zu Buche. Darin seien bereits Nachzahlungen zur Wiederaufstockung des Rückversicherungsschutzes enthalten, sagte Terzariol. Dabei geht es der Allianz mit den Rückversicherern ähnlich wie Versicherungsnehmern mit ihren Versicherern: Der Konzern habe viele Jahre lang Risiken und Beiträge an Rückversicherer weitergereicht, ohne Schadenzahlungen in Anspruch zu nehmen, sagte Terzariol. In diesem Sommer kamen die Verträge der Allianz um so mehr zugute.

Starkes Umsatzwachstum 

Im dritten Quartal steigerte der DAX-Konzern seinen operativen Gewinn im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf gut 3,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente der Versicherer 2,1 Milliarden Euro und damit zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit schnitt die Allianz besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet.

Auch der Allianz-Fondssparte gelang ein Rekordquartal. Der operative Gewinn sprang um 30 Prozent auf 882 Millionen Euro nach oben. So sammelten die Konzerngesellschaften Pimco und Allianz Global Investors (AGI) bei Anlegern netto 25,7 Milliarden Euro frisches Geld ein – über ein Fünftel mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Das für Dritte verwaltete Vermögen wuchs von Anfang Juli und Ende September um 51 Milliarden und erreichte mit fast 1,9 Billionen Euro einen historischen Höchststand. Dazu trugen auch vorteilhafte Wechselkurseffekte bei.

Fondssparte bereitet Bauchschmerzen 

Allerdings sieht sich der Konzern ausgerechnet wegen des Fondsgeschäfts Schadenersatzforderungen und möglichen Strafen in Milliardenhöhe gegenüber. Denn mehrere Investoren haben die Allianz in den USA wegen Verlusten verklagt, für die sie die Konzerntochter AGI verantwortlich machen. Für die Allianz habe es eine hohe Priorität, eine Lösung in dieser Sache zu erreichen, sagte Finanzvorstand Terzariol. Das Unternehmen arbeite mit dem US-Justizministerium und der Wertpapieraufsicht SEC zusammen, die sich in die Sache eingeschaltet haben.

Wie teuer die Angelegenheit den Konzern am Ende zu stehen kommt, wagte der Manager aber weiterhin nicht einzuschätzen. Gemäß früheren Angaben rechnet das Unternehmen mit "potenziell negativen Auswirkungen" auf den Jahresüberschuss. Die Dividende für 2021 solle aber zumindest nicht gekürzt werden, hatte Bäte im August gesagt. Laut Terzariol wird die Allianz möglicherweise zum Jahresende eine entsprechende Rückstellung bilden. Als sicheren Zeitplan wollte er dies jedoch nicht verstanden wissen.

Das macht die Allianz-Aktie 

An der Börse konnte die Allianz mit ihren überraschend guten Quartalszahlen und der erhöhten Jahresprognose nicht überzeugen. Der Aktienkurs pendelte am Vormittag zwischen Gewinn- und Verlustzone. Zuletzt notierten die Papiere rund Prozent höher bei 205,40 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat der Kurs nur um rund 3,4 Prozent zugelegt – während der deutsche Leitindex mehr als 16 Prozent gewonnen und zuletzt Rekordhöhen erreicht hat.

Sechs-Monats-Chart Allianz (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass Disney+, Amazon Prime oder Sky, Netflix bald vom Streaming-Thron werfen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen