DAX ®12.608,46+2,84%TecDAX ®2.999,65+1,25%Dow Jones26.000,93+1,03%NASDAQ 10010.409,47+1,27%
finanztreff.de

Amazon: Wie hoch will der Online-Riese noch steigen?

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Corona-Pandemie legt die Wirtschaft lahm, Millionen Amerikaner und Europäer müssen Abstriche machen, doch der reichste Mensch der Welt wird noch reicher. Das Vermögen von Amazon-Chef Jeff Bezos ist dem Bloomberg Billionaires Index zufolge seit Jahresbeginn um 24 Milliarden auf 138,5 Milliarden Dollar (etwa 126 Milliarden Euro) gestiegen. Grund ist der anhaltende Höhenflug der Amazon-Aktie.

Die Amazon-Aktie +1,63% legte am Dienstag um weitere gut fünf Prozent zu und erreichte mitten in der Corona-Krise ein neues Rekordhoch, von dem der Konzerngründer als Großaktionär profitiert. Der Schlussstand an der Nasdaq lag bei 2.283,32 Dollar. Mit dem Sprung über das alte Allzeit-Hoch wurde ein neues Kaufsignal generiert. Nach oben ist der Weg nun ersteinmal frei. 

12-Monats-Chart Amazon (in US-Dollar, Nasdaq)


Die deutsche Notierung kletterte am Mittwoch bis auf 2.080 Euro - ebenfalls ein Allzeithoch. Die Anteile des Online-Giganten zählen in der gegenwärtigen Virus-Krise zu den großen Gewinnern am Aktienmarkt. Weil weltweit viele Geschäfte wegen der Pandemie geschlossen bleiben müssen, tätigen die Menschen ihre Einkäufe noch mehr über das Internet.

Der weltgrößte Online-Händler tut sich zwar schwer mit dem Ansturm, viele Kunden müssen derzeit lange warten oder können keine Bestellungen aufgeben. Amazon wird zudem vorgeworfen, nicht genug für den Mitarbeiterschutz zu tun. Der Konzern ist mit Protesten konfrontiert und steht wegen umstrittener Kündigungen in der Kritik.

Viele Anleger stört das jedoch nicht, trotz des allgemeinen Kurssturzes an den Börsen ist die Amazon-Aktie seit Jahresbeginn um fast ein Viertel gestiegen.

Und das wird wohl noch nicht das Ende sein. Die DZ Bank hat den fairen Wert für Amazon +1,63% gerade von 2.200 auf 2.600 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Kurzfristigen Belastungen durch die Corona-Epidemie stünden langfristig hohe Chancen wie Kundengewinnung, Wachstum in den margenstarken Bereichen Onlinewerbung und Cloud-Geschäft gegenüber, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer aktuellen Studie. Diese seien höher zu gewichten als die Risiken. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen