DAX®13.882,30-0,90%TecDAX®3.045,84+0,14%Dow Jones 3031.253,13-0,75%Nasdaq 10011.875,63-0,44%
finanztreff.de

BASF: Das sind die aktuellsten Schätzungen

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nachdem sich die BASF-Aktie in den vergangenen Wochen deutlich verteuert hatte, setzte nun die Korrektur ein. Dies ist aus charttechnischer Sicht aber im aktuellen Rahmen noch durchaus gesund und kein Grund zur Sorge. Und auch fundamental betrachtet sieht es für die Anteile des weltgrößten Chemieproduzenten gut aus. 

Denn BASF dürfte bald starke Zahlen für das Jahr 2021 vorlegen. So rechnen die Analysten aktuell durchschnittlich mit einem Umsatzanstieg von 59,2 auf 77,0 Milliarden Euro. Das EBITDA dürfte von 7,4 auf 11,6 Milliarden Euro geklettert sein, das Nettoergebnis von 2,9 auf 5,9 Milliarden Euro (Gewinn je Aktie: 6,60 Euro). Im Jahr 2021 profitierte BASF wie auch andere Chemiekonzerne von zahlreichen positiven Sondereffekten. Es war daher klar, dass 2022 weniger verdient werden dürfte. 

Doch die neuesten Schätzungen für das laufende Jahr können sich durchaus sehen lassen. So könnten die Erlöse Analysten zufolge bei 76,4 Milliarden Euro nahezu stabil gehalten werden. Auch beim EBITDA wird nur ein leichtes Minus im Vergleich zum enorm starken Vorjahr erwartet. Beim Nettoergebnis werden aktuell 5,2 Milliarden Euro beziehungsweise 5,46 Euro je Anteilschein erwartet, woraus sich ein moderates KGV von 11 errechnen würde. 


Thorsten Küfner

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat angeblich wegen Fake-Accounts seine Übernahme von Twitter auf Eis gelegt. Platzt der Deal jetzt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen