DAX®13.934,69-0,66%TecDAX®3.069,67-0,20%S&P 500 I4.021,19-0,04%Nasdaq 10012.387,40+3,70%
finanztreff.de

Bitcoin & Co: Das Blutbad geht weiter – das sagen die Profis

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die Talfahrt am Kryptomarkt setzt sich auch am Wochenende ungebremst fort. Der Bitcoin verliert auf 24-Stunden-Sicht weitere neun Prozent, schlägt sich damit im Vergleich zu einigen großen Altcoins und dem Gesamtmarkt jedoch noch relativ solide. Dennoch trübt sich das Chartbild dadurch immer weiter ein.Nachdem es am Freitag zunächst nach einer Stabilisierung oberhalb der charttechnischen Unterstützung im Bereich von 38.000 Dollar aussah, ging es für den Bitcoin über Nacht noch eine Etage tiefer. Am Samstagmorgen notiert er auf 24-Stunden-Sicht weitere neun Prozent schwächer und fällt damit unter die 36.000-Dollar-Marke zurück. Damit hat die digitale Leitwährung seit Jahresbeginn fast ein Viertel an Wert verloren.Rein technisch betrachtet habe der Bitcoin durch den Bruch der Nackenlinie im Bereich von 38.300 Dollar eine „gigantische Schulter-Kopf-Schulter-Formation“ aufgelöst, so David Lifchitz, Chief Investment Officer bei ExoAlpha, gegenüber dem Branchenportal cointelegraph.com – ein charttechnisches Verkaufssignal.Theoretisch sei nun ein Rücksetzer bis in den Bereich von 20.000 Dollar möglich, warnt der Investment-Experte. Dass es wirklich so weit kommt, hält er für unwahrscheinlich. Der Kurs könne aber durchaus noch die 31.000er-Marke anlaufen, ehe sich die echten Schnäppchenjäger aus der Deckung wagen, so Lifchitz.Bei einigen großen Altcoins – die in den vergangenen Monaten teils noch deutlich größere Gewinne verzeichnet haben als der Bitcoin – fällt nun auch die Korrektur besonders heftig aus. Ethereum auf Rang 2 nach Market Cap verliert auf 24-Stunden-Sicht rund 14 Prozent, beim Binance Coin auf Rang 4 sind es sogar mehr als 18 Prozent. Seit Jahresbeginn haben beide jeweils um mehr als ein Drittel korrigiert.Grund für die Verluste ist nach wie vor die Angst vor einem Ende des ultralockeren Geldpolitik der Fed, die auch die Aktienmärkte weiterhin fest im Griff hat. Der Tech-lastige Nasdaq Composite hat auf Wochensicht rund 7,6 Prozent verloren – und damit die schwächste Woche seit Oktober 2020 durchlebt. Angesichts der hohen Korrelation des Kryptomarkts mit anderen Risiko-Assets wie Tech-Aktien ist die schwache Performance also wenig überraschend.Die heftigen Verluste sind natürlich Wasser auf die Mühlen der Bären, doch die Bitcoin-Verfechter halten dagegen: Sei verweisen beispielsweise auf die zunehmende Divergenz zwischen der schwachen Preisentwicklung und den unverändert starken Fundamentaldaten.So haben Hash Rate und Mining Difficulty – zwei essenzielle Kennzahlen für die Stärke des Bitcoin-Netzwerks – jüngst neue Höchststände markiert. „Die Miner juckt es nicht, wenn die Wall Street in Panik verkauft“, twitterte etwa der prominente Investor Anthony Pompliano.Umgekehrt dürfte diese Stärke den meisten Investoren egal sein, solange die Unsicherheit hoch und die Stimmung an den globalen Märkten derart miserabel ist, daraus macht auch Mike Novogratz, CEO der Krypto-Bank Galaxy Digital, keinen Hehl.„Krypto dürfte es schwer haben, bis der Aktienmarkt einen Boden gefunden hat“, schrieb er auf Twitter. Er räumt aber auch ein, dass die meistens Kryptos bereits einen „ordentlichen Abverkauf“ hinter sich hätten, auf den Stützungskäufe folgen.Der streitbare Krypto-Analyst hinter dem Twitter-Pseudonym PlanB postete indes eine „regelmäßige Erinnerung“, dass das heftige Auf und Ab beim Bitcoin nun einmal dazugehört.

Nikolas Kessler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

DER AKTIONÄR

DER AKTIONÄR Täglich aktuelle Nachrichten zu den Themen Börse, Finanzen und Wirtschaft liefert Ihnen das Anlegermagazin DER AKTIONÄR im Web, als App oder am Zeitungskiosk."

» Alle News von DER AKTIONÄR

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 20 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen