DAX ®9.570,82+0,27%TecDAX ®2.563,43+1,02%Dow Jones21.413,44+2,24%NASDAQ 1007.635,66+2,00%
finanztreff.de

Boeing: Es kommt dicke für den Airbus-Konkurrenten

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die nach zwei verheerenden Abstürzen weltweit mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max hat dem US-Luftfahrt-Riesen Boeing 2019 starke Geschäftseinbußen eingebrockt. Erstmals seit Jahrzehnten sanken die Aufträge in der Verkehrsflugzeugsparte sogar, wie der Airbus-Kontrahent am Dienstag in Chicago mitteilte.

Unterm Strich büßte Boeing im Gesamtjahr 87 Bestellungen ein, weil es mehr Stornierungen als neue Aufträge gab. Das Unternehmen konnte nicht auf Anhieb Auskunft geben, ob und wann es zuvor schon mal eine negative Jahresbilanz gab. "Dies ist in den vergangenen 30 Jahren definitiv nicht vorgekommen", sagte ein Sprecher dem US-Sender CNBC.

Nach zwei Abstürzen des bis dahin gefragtesten Modelltyps 737 Max in Indonesien und Äthiopien, bei denen innerhalb weniger Monate insgesamt 346 Menschen starben, darf Boeings Bestseller seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben. Die Auslieferungen brachen deshalb drastisch ein, im gesamten Jahr wurden nur 380 Verkehrsflugzeuge an die Kundschaft gebracht - über 50 Prozent weniger als im Vorjahr. Selbst wenn die gut 400 fertigen, derzeit auf Halde stehenden 737-Max-Flieger an die Kunden ausgeliefert würden, wäre es noch ein Minus. 

Wegen der anhaltend hohen Ungewissheit um eine Wiederzulassung von Boeings 737 Max streicht nun American Airlines den Krisenjet noch länger aus dem Flugplan. Der Problemflieger werde voraussichtlich bis 4. Juni nicht mehr zum Einsatz kommen, teilte die US-Fluggesellschaft mit. Zuvor hatte United Airlines die 737 Max bereits bis dahin aus der Planung genommen. Southwest Airlines geht bislang von einem Ausfall bis zum 13. April aus.

Erzrivale Airbus profitiert von Boeings Schwäche. Mit 768 neuen Aufträgen und 863 ausgelieferten Verkehrsfliegern übernahmen die Europäer 2019 die Weltmarktführerschaft vom US-Konkurrenten. Boeing steckt wegen des 737-Max-Debakels tief in der Krise. Ob und wann die Maschinen wieder abheben dürfen, ist unklar. Wegen der großen Ungewissheit um eine Wiederzulassung musste die Produktion gestoppt werden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg wurde im Dezember gefeuert.

Die Boeing-Aktie -5,04% zeigte sich zuletzt recht stabil oberhalb von 330 US-Dollar (siehe Chart). Im deutschen Handel notiert die Flugzeugbauer-Aktie am Mittwoch bei 302 Euro. Ein Anteil von Konkurrent Airbus -0,04% kostet derzeit 135 Euro und ist damit nicht weit entfernt vom Allzeithoch bei 137,

(Mit Material von dpa-AFX)

12-Monats-Chart Boeing (in US-Dollar, NYSE; Stand: 14.01.2020)
Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen