DAX ®9.525,77-0,47%TecDAX ®2.561,99-0,06%S&P FUTURE2.482,70-1,35%Nasdaq 100 Future7.522,75-1,38%
finanztreff.de

Coronavirus: Das sagt jetzt die Bundesbank

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

„Geringere Nachfrage nach Waren, ausbleibenden Touristen, Lieferschwierigkeiten“ – das Coronavirus ist für die angeschlagene Konjunktur in Deutschland ein zusätzliches Risiko.

Die Bundesbank sieht in der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ein zusätzliches Risiko für die abgeschwächte deutsche Konjunktur. "Nach den derzeitigen Informationen erwarte ich, dass dieses Risiko sich zum Teil auch materialisieren dürfte", sagte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann am Freitag in Frankfurt. Wie groß dieser Effekt sein könnte, lasse sich derzeit aber kaum seriös abschätzen.

"Insgesamt könnte das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr in Deutschland etwas geringer ausfallen, als unsere Experten im Dezember vorausgeschätzt haben", sagte Weidmann. Die Bundesbank war zuletzt von einem Wachstum von kalenderbereinigt 0,6 Prozent ausgegangen.

Weidmann zufolge dürfte die Epidemie die Wirtschaftsleistung in China im ersten Quartal drücken und sich damit auch spürbar im globalen Wachstum niederschlagen. China mache inzwischen fast ein Fünftel der Weltwirtschaft aus. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist ein wichtiger Markt für Waren "Made in Germany". Deutsche Firmen produzieren auch in großem Stil in dem Land.

Mittlerweile hat sich das Virus in vielen anderen Ländern ausgebreitet. Wirtschaftliche Beeinträchtigungen gebe es derzeit vor allem in Südkorea und Italien, sagte Weidmann. "Das dürfte auch auf die deutsche Wirtschaft ausstrahlen. Beispielsweise über geringere Nachfrage nach Waren, ausbleibenden Touristen oder Lieferschwierigkeiten bei wichtigen Zwischenprodukten."

Unsicherheiten für die exportorientierte deutsche Wirtschaft etwa mit Blick auf den internationalen Handel sieht Weidmann auch nach dem Abschluss eines ersten Abkommens im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Auch seien die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Europäischen Union (EU) und Großbritannien nach dem EU-Austritt des Landes noch nicht generell geregelt.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 15 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen