DAX®15.399,65+1,34%TecDAX®3.427,58+1,26%Dow Jones 3034.777,76+0,66%Nasdaq 10013.719,63+0,78%
finanztreff.de

Curevac: Millionenverlust wegen Corona-Impfstoff

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac ±0,00% möchte seinen Corona-Impfstoff von Juni an einsetzen können. Sowohl die Beantragung der Zulassung als auch die Zulassung selbst erwarte das Unternehmen im zweiten Quartal dieses Jahres, sagte ein Sprecher von Curevac. Bis bei Curevac die Gewinne sprudeln dürfte es allerdings noch etwas dauern, denn bei der Vorstellung der Geschäftszahlen 2020 verkündete das Unternehmen einen Millionenverlust.

Die klinische Entwicklung befinde sich in der finalen Phase und die Daten für das rollierende Zulassungsverfahren durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) würden rechtzeitig erwartet, hieß es aus Unternehmenskreisen.

Der von Curevac entwickelte Corona-Impfstoff CnCov wird derzeit in einer fortgeschrittenen Phase mit bis zu 40.000 Teilnehmern geprüft. In einer zusätzlichen Studie habe dieser zudem einen vollständigen Schutz vor einer tödlichen Infektionen durch die zuerst in Südafrika aufgetauchte Virusvariante B.1.351 bewiesen, hieß es.

Impfstoffforschung verschlingt Millionenbetrag


Zugleich hat das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2020 erneut hohe Verluste verzeichnet. Vor Steuern lag das Minus bei 129,8 Millionen Euro nach 100,1 Millionen Euro 2019, wie Curevac mitteilte. Zum Ergebnis nach Steuern gab es zunächst keine Angaben. Die Verluste seien vor allem durch die hohen Kosten für Forschung und Entwicklung des Corona-Impfstoffs begründet. Zum Teil seien diese durch Fördergelder etwa des Bundes ausgeglichen worden. Dieser ist durch die Förderbank KfW seit Sommer 2020 zu knapp einem Drittel indirekt auch Eigentümer der Firma. Mit der Beteiligung wollte Berlin das Unternehmen gegen eine mögliche Übernahme aus dem Ausland absichern. 

Der Umsatz von Curevac stieg 2020 von 17,4 Millionen Euro im Vorjahr auf 48,9 Millionen Euro. Den hohen Anstieg begründete das Unternehmen unter anderem mit der Zusammenarbeit mit dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline +0,63% . Beide Firmen kooperieren insbesondere bei der Entwicklung und Vermarktung der nächsten Generation des Corona-Impfstoffs. Mit diesem möchte Curevac vor allem die sich entwickelnden Virusvarianten in den Blick nehmen. Zusammen mit dem Pharmakonzern Bayer -0,18% arbeitet Curevac daran, die erste Generation des Impfstoffs möglichst schnell und breit verfügbar zu machen. Die Europäische Union habe sich inzwischen 225 Millionen Dosen und eine Option auf 180 Millionen weitere Dosen gesichert, teilte Curevac mit.

Produktionsstart bereits vor Ende des Jahres

Das Unternehmen geht davon aus, bis Ende des Jahres 300 Millionen Dosen seines Impfstoffs CnCov herstellen zu können und im Jahr 2022 bis zu einer Milliarde Dosen. Curevacs Impfstoff basiert wie die Impfstoffe von Biontech +2,14% und Moderna +1,04% auf sogenannter "messenger RNA". 

Das macht die Aktie von Curevac

Trotz des hohen Verlusts legte die Curevac-Aktie ±0,00% am Freitag um 1,3 Prozent auf 90,15 Euro zu. Damit setzten die Papiere ihren Siegeszug der vergangenen Wochen fort. Gegenüber dem März-Tief bei 64,46 Euro verteuerte sich die Aktie um rund 40 Prozent. 


Sechs-Monats-Chart Curevac (in Euro)
Mit Material von dpaAFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 19 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen