DAX®15.705,81-0,33%TecDAX®3.813,57-0,87%Dow Jones 3035.490,69-0,74%Nasdaq 10015.598,39+0,25%
finanztreff.de

Daimler, BMW, VW & Co: Rekordgewinne in Autoindustrie

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens EY zeigt: Die weltweite Autoindustrie hat im ersten Halbjahr dieses Jahres operativ so viel Geld verdient wie nie zuvor in der Branchengeschichte. Die 16 größten Autokonzerne fuhren demnach zwischen Januar und Ende Juni Betriebsgewinne von zusammen 71,5 Milliarden Euro ein - ein Rekordwert.

Im Vorjahr hatten die Konzerne im gleichen Zeitraum nach der am Dienstag vorgelegten Studie in Summe noch einen Verlust von 4,1 Milliarden Euro eingefahren. Damals waren allerdings angesichts des Beginns der Corona-Krise die weltweiten Lieferketten und die Nachfrage zusammengebrochen.

Auffällig: Die meisten Firmen vermeldeten satte Betriebsgewinne, obwohl der weltweite Pkw-Absatz und auch die Firmenumsätze im Schnitt nach wie vor unter dem Vor-Corona-Niveau lagen. So wurden im ersten Halbjahr demnach nur 33,5 Millionen Fahrzeuge verkauft, elf Prozent weniger als in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Auch die Erlöse der 16 größten Autokonzerne lagen mit 809 Milliarden Euro noch rund 2 Prozent unter dem Vergleichswert von 2019.

EY-Branchenexperte Peter Fuß sagte, die Firmen hätten vor allem von den in der Corona-Krise eingeleiteten Sparmaßnahmen und vom Trend zu teuren und großen Modellen profitiert. Zudem sei durch den aktuellen weltweiten Chipmangel bei hoher Auto-Nachfrage ein günstiges Preisumfeld entstanden. "Der Chipmangel führt dazu, dass sich die Autokonzerne auf margenstarke Fahrzeuge konzentrieren und weniger darauf angewiesen sind, hohe Rabatte zur Ankurbelung des Geschäfts zu geben. Derzeit ist die Nachfrage größer als das Angebot - diese Situation weiß die Branche durchaus für sich zu nutzen."

Deutsche Auto-Margen weltweit führend

Die Gewinne aller Hersteller übertrafen die des bisherigen Rekordjahres 2016 um 32 Prozent.  Besonders profitabel waren die deutschen Hersteller: 30,3 Milliarden Euro Gewinn entfielen auf BMW, Daimler und Volkswagen. Blickt man auf die Margen, sind die deutschen Autohersteller laut der Studie führend. Die operative Umsatzrendite - also das, was vom Umsatz am Ende noch als Gewinn aus dem operativen Geschäft übrig bleibt - lag bei BMW mit 14,5 Prozent höher als bei allen anderen großen Autokonzernen. Daimler +0,12% folgt mit 12,9 Prozent auf Rang zwei, der Volkswagen-Konzern -1,31% mit 8,8 Prozent auf Rang sechs.

Die Umsatzrendite ist Maßstab dafür, wie profitabel eine Firma arbeitet. In den Zahlen sind nicht nur die reinen Pkw-Geschäfte, sondern auch alle anderen Aktivitäten der 16 Konzerne enthalten. Die Aktien der drei deutschen Auto-Konzerne gehören am Dienstag zu den besten Aktien im DAX. Am deutlichsten steigt die BMW-Aktie mit rund zweieinhalb Prozent, die damit ihren gleitenden 200-Tage-Durchschnitt in Angriff nimmt .  (Mit Material von dpa-AFX)

Sechs-Monats-Chart BMW Stämme (in Euro, Xetra)
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

BMW St.
BMW St. - Performance (3 Monate) 88,96 +0,76%
EUR +0,67
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
27.10. GOLDMAN SACHS Neutral
20.10. RBC Neutral
15.10. NORDLB Positiv
Nachrichten
27.10. dpa-AFX: Bernstein belässt BMW auf 'Outperform' - Ziel 120 Euro BMW St. 88,96 +0,76%
27.10. dpa-AFX: Goldman hebt Ziel für BMW auf 110 Euro - 'Neutral' BMW St. 88,96 +0,76%
27.10. Umfrage: Ladenetz größte Hürde für E-Autos BMW St. 88,96 +0,76%
Weitere Wertpapiere...
Daimler 83,31 +0,12%
EUR +0,10
Volkswagen Vz. 203,40 -1,31%
EUR -2,70

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Während der klassische Tourismus im zweiten Corona-Jahr weiter gelitten hat, profitiert vor allem die Caravan-Branche vom neuen Camping-Boom. Haben Sie sich einen Wohnwagen/ein Wohnmobil 2020/2021 gekauft?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen