DAX®15.348,53+1,43%TecDAX®3.907,37+2,07%Dow Jones 3033.919,84-0,15%Nasdaq 10015.027,77+0,10%
finanztreff.de

Diese 6 Themen sind am Donnerstag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Während sich die Berichtssaison in ihrer heißen Phase befindet, dürfte es am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter vorsichtig zugehen. Der DAX wurde etwa eine halbe Stunde vor dem Xetra-Auftakt bei 15.680 Punkten gesehen - ein leichtes Minu von 0,1 Prozent.

Am Mittwoch hatte der DAX +1,43% die Marke erneut nicht nachhaltig überwinden können, der Weg zum bisherigen Verlaufsrekord bei 15.810 Punkten bleibt damit steinig. Am Markt hieß es, die Anleger warteten bereits jetzt gespannt auf den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht, der am Freitag erwartet wird. Enttäuschende Jobdaten des Arbeitsmarktdienstleisters ADP vom Vortag werfen eher einen Schatten darauf.

Folgende Themen können heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Nach weiteren Quartalszahlen und Konjunkturdaten sind zur Wochenmitte die US-Standardwerte wieder nach unten gedreht. Der Leitindex Dow Jones Industrial -0,15% verlor zum Handelsschluss am Mittwoch 0,9 Prozent auf 34.792 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,5 Prozent auf 4.402 Punkte. Um 0,2 Prozent nach oben auf 15.083 Punkte ging es indes für den technologielastigen Nasdaq 100 +0,10%. In der aktuellen Woche präsentiert sich der New Yorker Aktienmarkt bislang ohne eindeutigen Trend.

Handel in Fernost

Die wichtigsten Aktienmärkte Asiens haben am Donnerstag keine klare Richtung verzeichnet. Während der japanische Leitindex Nikkei 225 +0,92% zum Schluss um 0,5 Prozent auf 27.728 Punkte zulegte, lag der Hang Seng in Honkong +0,69% rund 0,3 Prozent im Minus. Der CSI-300-Index , der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, notierte weitgehend unbewegt etwa auf Vortagesniveau.

Konjunkturdaten 

Die deutsche Industrie hat im Juni beim Auftragseingang stark zugelegt. Die Bestellungen seien im Monatsvergleich um 4,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Damit fiel der Zuwachs etwa doppelt so stark aus wie Analysten im Schnitt erwartet hatten. Vor allem Großaufträge hätten zu dem deutlichen Anstieg beigetragen, hieß es. Außerdem war der Dämpfer beim Auftragseingang im Mai nicht so stark wie bisher bekannt ausgefallen. Das Bundesamt revidierte den Rückgang im Monatsvergleich auf nur noch 3,2 Prozent von zuvor 3,7 Prozent.

Um 13 Uhr gibt die Bank of England ihre Zinssatzentscheidung bekannt. In den USA wird um 14.30 Uhr deutscher Zeit die Handelsbilanz für Juni vorgelegt.

Quartalszahlen

Zahlreiche Geschäftszahlen wie etwa von Siemens +2,35%, Adidas +1,23%, Merck KGaA +3,41% und Bayer +1,47% sowie die finalen Resultate der Deutschen Post +1,80% dürften zur weiteren Richtungsfindung des DAX beitragen.

Der Technologiekonzern Siemens +2,35% erhöhte nach einem starken Gewinnsprung im dritten Geschäftsquartal erneut die Ziele für das Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende September). Es ist bereits die dritte Anhebung in diesem Jahr. Die Umsätze nahmen im abgelaufenen Jahresviertel um rund ein Viertel zu. Das Ergebnis nach Steuern wurde mit 1,5 Milliarden Euro fast verdreifacht. Der Auftragseingang kletterte um 47 Prozent. Im vorbörslichen Geschäft stiegen die Siemens-Aktien auf der Handelsplattform Tradegate um 0,8 Prozent

Der Sportartikelhersteller Adidas +1,23% erhöhte nach guten Zahlen seine Jahresziele. Im zweiten Quartal erzielte Adidas im Vergleich zum pandemiebedingt schwachen Vorjahr ein Umsatzplus von mehr als 50 Prozent. Alle Regionen konnten dabei zulegen - mit Ausnahme von China. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft betrug 387 Millionen Euro, nach einem Verlust von 243 Millionen Euro im Vorjahr. Analysten hatten mit weniger gerechnet. Dennoch scheint es die Anleger nicht zufrieden zu stellen, denn die Papiere fielen auf Tradegate um fast vier Prozent.

Der Darmstädter Merck-Konzern +3,41% hat erneut ein starkes Quartal hinter sich. Insbesondere die Laborsparte brummt in der Pandemie, da sie viele Impfstoffforscher beliefert. Im zweiten Jahresviertel hatte der Dax-Konzern auch in seiner Pharmasparte einen sehr guten Lauf und der Halbleiterbereich zog klar an. Das Management um die neeue Konzernchefin Belen Garijo erhöhte daher abermals die Jahresziele. Auf Tradegate gewannen die Merck-Titel 0,7 Prozent.

Der beständig wachsende Online-Handel hält die Deutsche Post +1,80% weiter auf Wachstumskurs. Umsatz und Konzernergebnis lagen im zweiten Quartal über den Erwartungen der Analysten. Die vorläufigen Zahlen konnte der Konzern leicht übertreffen. Außerdem bestätigten die Bonner ihre Jahresziele. Auf Tradegate legten die Papiere um 0,3 Prozent zu.

Unternehmens-News

Mit dem Zukauf des auf die Analyse krankmachender Proteine spezialisierten US-Unternehmens Vividion will Bayer +1,47% seine Pharmaforschung vorantreiben. Bis zu zwei Milliarden US-Dollar wird sich der Pharma- und Agrarchemiekonzern die Übernahme laut einer Mitteilung vom Donnerstag kosten lassen. Auf Tradegate lagen die Aktien knapp 1 Prozent im Minus.

Die Rallye bei mRNA-Impfstoffaktien kennt weiter keine Grenzen. Die Papiere von BioNTech +0,63% schossen am Mittwoch in New York zeitweise um fast ein Viertel in die Höhe auf 433,90 Dollar und setzten ihre Rekordrallye damit fort. Eine gute halbe Stunde vor Handelsende gewannen sie noch 14 Prozent auf gut 401 Dollar. Der Börsenwert beläuft sich damit auf mehr als 100 Milliarden Dollar. In wenigen Tage veröffentlicht der Corona-Pandemie-Gewinner Quartalszahlen.

Wie die NY Times in der Nacht auf Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet hatte, will die US-Gesundheitsbehörde FDA dem gemeinsam mit Pfizer +0,07% vermarkteten Corona-Impfstoff noch im September die endgültige Zulassung erteilen. Bislang handelt es sich nur um eine Notfallzulassung.

Corona-Lage

 Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über vier Wochen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagmorgen lag sie bei 19,4 - am Vortag hatte der Wert 18,5 betragen, am Donnerstag der Vorwoche 16,0. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 3.539 Corona-Neuinfektionen.

Die US-Regierung will Medienberichten zufolge künftig von fast allen einreisenden Ausländern den Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung verlangen. Mit der Einführung dieses Systems sollten dann auch die aktuellen Einreisebeschränkungen für Menschen aus Europa und anderen Staaten aufgehoben werden, wie unter anderem die New York Times gestern unter Berufung auf Kreise des Weißen Hauses berichtete. Für die Einführung der Nachweispflicht gibt es demnach noch keinen konkreten Zeitplan. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
El Salvador führt als erstes Land den Bitcoin als Währung ein. Sollten die anderen Länder nachziehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen