DAX®15.472,67+2,47%TecDAX®3.876,52+0,99%Dow Jones 3034.290,57-0,56%Nasdaq 10015.997,48-0,86%
finanztreff.de

Diese 6 Themen sind am Mittwoch für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nach dem jüngsten Rückschlag sieht es am Morgen am deutschen Aktienmarkt eine gewisse Stabilisierung. Etwa eine halbe Stunde vorm Xetra-Handelsstart wird der DAX bei gut 16.000 Punkten gesehen und damit 0,4 Prozent über dem Vortagsschluss. Börsianer erwarten mit Spannung die Vorlage des letzten Fed-Protokolls.

Am vergangenen Donnerstag hatte der DAX +2,47% bei 16.290 Punkten einen weiteren Höchststand erreicht. Nach einer fast siebenwöchigen Rally mit rund zehn Prozent Zuwachs kam er dann jedoch zuletzt bis auf 15.866 Punkte zurück.

Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Auch am Dienstag sind die US-Aktienmärkte uneinheitlich aus dem Handel gegangen. Während die Standardwerte an der Wall Street freundlich tendierten, setzte die Technologiebörse Nasdaq ihren Korrekturpfad nach der jüngsten Rekordrally fort. Am Markt werde inzwischen eine schneller als bislang erwartete Rücknahme geldpolitischer Stimuli befürchtet, hieß es.

Der Dow Jones Industrial -0,55% schloss mit einem Plus von 0,55 Prozent bei 35.813 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 -0,61% ging es um 0,2 Prozent auf 4.690 Punkte aufwärts. Der Nasdaq 100 fiel hingegen um 0,45 Prozent auf 163.06 Zähler, machte dabei aber mehr als die Hälfte seines zwischenzeitlichen Verlustes im späten Handel wieder gut.

USA und weitere Länder zapfen Ölreserven an

US-Präsident Biden Joe zapft die strategische Ölreserve der USA an und verspricht den Menschen günstigeres Benzin. "Heute starten wir eine große Anstrengung, um den Ölpreis zu senken – eine Anstrengung, die sich über den ganzen Globus erstrecken und schließlich Ihre Tankstelle an der Ecke erreichen wird", sagte Biden in Washington. Das Weiße Haus hatte bereits am Morgen mitgeteilt, dass Biden die Freigabe von 50 Millionen Barrel Öl angeordnet habe.

Handel in Fernost

Die wichtigsten Aktienmärkte in Asien haben am Mittwoch keine gemeinsame Richtung gefunden. Der CSI-300-Index , der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, stieg zuletzt um 0,3 Prozent und der Hang-Seng-Index +0,76% in der Sonderverwaltungszone Hongkong gewann 0,7 Prozent. nicht gehandelt. Der japanische Leitindex Nikkei 225 -0,46% fiel gut eineinhalb Prozent, allerdings war in Tokio am Vortag wegen eines Feiertages nicht gehandelt worden.

Konjunktur-Daten

Mit dem Ifo-Geschäftsklima am Vormittag, einem ganzen Strauß von US-Daten am frühen Nachmittag und dem Sitzungsprotokoll der jüngsten US-Notenbank-Sitzung am Abend ist die Konjunktur-Agenda prall gefüllt.

Um 14.30 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht das US Census Bureau die Auftragseingänge für langlebige Gebrauchsgüter. Langlebige Güter sind oft mit größeren Investitionsvorhaben verbunden, weshalb diese Kennzahlen die aktuelle Investitionslage der Unternehmen in den USA widerspiegeln. Hinzu kommt um 20 Uhr das FOMC-Protokoll. Es steht nach Einschätzung der Credit Suisse im Fokus, hatten die Notenbanker hier doch den Ausstieg aus ihren zur Konjunkturbelebung aufgelegten Wertpapierkäufen eingeläutet. Das Protokoll dürfte gestiegene Unsicherheit bezüglich der Inflationsentwicklung zeigen, hieß es.

Unternehmens-News

Auf Unternehmensseite fällt am Mittwoch vor allem Drägerwerk -2,83% auf – für die Aktionäre zum Leidwesen. Die Papiere sacken vorbörslich um 12 Prozent in den Keller. Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Anbieter blickt nach dem Sonderboom in der Corona-Pandemie etwas klarer auf den erwarteten Geschäftsrückgang im nächsten Jahr. An der Börse war offenbar mit einem weniger deutlichen Rückgang gerechnet worden.

Aroundtown +0,04% steht im Blick mit Neunmonatszahlen. Die Folgen der Corona-Pandemie belasten den Gewerbeimmobilien-Spezialisten weiter. Allerdings ging der operative Gewinn in den ersten neun Monaten nicht mehr so stark zurück wie noch im ersten Halbjahr. Anleger quittierten dies mit einem vorbörslichen Abschlag von 0,6 Prozent.

Nicht sonderlich kursbewegend wirkten sich am Morgen zwei gestrichene Kaufempfehlungen von Analysten aus: Eine Abstufung der UBS infolge der Kursrally seit einem Übernahmeangebot drückte Alstria Office +0,05% vorbörslich nur knapp ins Minus. Auch SMA Solar +3,17% kamen nach einer Studie von Berenberg und deutlichen Verlusten am Vortag nur leicht unter Druck. Analyst Lasse Stüben rechnet bei dem Solartechnikhersteller auch 2022 noch mit Gegenwind.

Auffällig sind darüber hinaus die Aktien des DAX-Konzerns Vonovia -0,31%, die im Zuge einer Kapitalerhöhung für die Übernahme des Wettbewerbers Deutsche Wohnen +1,60% ex Bezugsrecht gehandelt werden.

Die Aktien des Motorenbauers Deutz +3,80% ziehen vorbörslich um 1,4 Prozent an. So übt ein aktivistischer Großaktionär verstärkten Druck aus. Der niederländische Finanzinvestor Ardan Livvey will dem Vorstand auf einer außerordentlichen Hauptversammlung das Vertrauen entziehen lassen.

Corona-Lage

Die Zahl der binnen eines Tages ans Robert Koch-Institut (RKI) übermittelten Corona-Neuinfektionen hat abermals einen neuen Höchststand erreicht. Zudem stieg die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des RKI vom frühen Mittwochmorgen erstmals seit Beginn der Pandemie über 400. Den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche gab das Institut mit 404,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 399,8 gelegen, vor einer Woche bei 319,5 (Vormonat: 106,3). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 66.884 Corona-Neuinfektionen – im Vergleich zu 52.826 Ansteckungen vor genau einer Woche.

Im Kampf gegen die vierte Corona-Welle treten in Deutschland vielerorts neue Maßnahmen in Kraft. In mehreren Bundesländern gelten ab diesem Mittwoch verschärfte 2G-Regeln – das heißt Zutritt nur für Geimpfte und Genesene. Mehrere Landeskabinette haben dazu ihre Verordnungen angepasst. Zudem tritt das geänderte Infektionsschutzgesetz in Kraft, das am Arbeitsplatz sowie in Bussen und Bahnen schärfere Regeln vorsieht. Derweil werden Rufe nach noch schärferen Maßnahmen lauter. (Mit Material von dpa-AFX)


Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.472,67 +2,47%
PKT +372,54
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Infineon Technologies 42,09 +5,41%
Siemens AG 148,02 +4,77%
Daimler 86,59 +4,33%
BMW St. 88,64 +4,31%
Volkswagen Vz. 167,74 +3,76%
Flops
Merck KGaA 216,30 -1,19%
Delivery Hero SE 115,75 -1,66%
Qiagen N.V. 47,84 -2,37%
Sartorius AG Vz. 588,60 -3,03%
HelloFresh SE 86,28 -3,49%
Nachrichten
18:47 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 15.472,67 +2,47%
18:47 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 15.472,67 +2,47%
18:24 MÄRKTE EUROPA/Erholung im Rallymodus dank Konjunkturzuversicht BMW St. 87,52 +2,35%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen