DAX®12.557,64-1,41%TecDAX®3.062,32-1,51%Dow Jones 3028.210,82-0,35%Nasdaq 10011.665,37-0,11%
finanztreff.de

Diese 7 Themen sind am Donnerstag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 6 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am deutschen Aktienmarkt setzt sich am Morgen eine verbesserte Tendenz durch. Vor Xetra-Handelsstart wird der DAX -1,41% etwa 0,4 Prozent höher gesehen bei 12.817 Punkten. Orientierungsmarke nach oben bleibt die 50-Tage-Linie knapp unter 12.900 Punkten.

Das dominierende Motto an den Börsen laute derzeit Abwarten, erklärte Marktanalyst Thomas Altmann von QC Partners. Neue Impulse dürften spätestens mit der Präsidentschaftswahl in den USA und dem Ende der britischen Übergangsfrist beim Brexit kommen. "Spätestens dann wird der Dax aus seiner Seitwärtsrange ausbrechen", glaubt der Experte.

An der Wall Street konnten sich der Dow Jones Industrial -0,35% und der marktbreite S&P 500 -0,26% am Abend von diesem Deckel befreien. Im DAX steht insbesondere Bayer mit den Zielen für 2021 im Fokus, die ebenfalls am Abend veröffentlicht wurden. Analyst Keyur Parekh von Goldman Sachs rechnet nun mit sinkenden Markterwartungen im prozentual zweistelligen Ausmaß. Die Investmentbank HSBC strich bereits ihre Kaufempfehlung.

Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

An den US-Börsen ist es am Mittwoch wieder mit Schwung nach oben gegangen. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, der den Dow Jones Industrial -0,35% in der Spitze über die Marke von 28 000 Punkten trieb. Letztlich ging der Leitindex mit einem Aufschlag von 1,20 Prozent auf 27 781,70 Punkte aus dem Handel. Er betrieb so zu Monatsschluss noch Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf 2,3 Prozent reduzierte. Das dritte Quartal beendete er aber mit einem Anstieg um 7,6 Prozent. Der marktbreite S&P 500 -0,26% stieg am Donnerstag um 0,83 Prozent auf 3363,00 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 -0,11% legte um 0,84 Prozent auf 11 418,06 Punkte zu.

Handel in Fernost

In Asien wurde heute an den wichtigsten Aktienmärkten nicht gehandelt. In China, Hongkong und Südkorea sind die Börsen wegen eines Feiertags geschlossen und in Japan kommt wegen einer technischen Panne kein Handel zustande.

Konjunkturdaten

Japans Großindustrie ist nach den schweren Einbrüchen wegen der Corona-Pandemie nicht mehr ganz so pessimistisch wie noch vor drei Monaten. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Notenbank unter rund 10 000 Unternehmen des Landes hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen zum September von minus 34 auf minus 27.

In Deutschland geht es um 9.55 Uhr weiter mit dem Einkaufsmanager-Index für das verarbeitende Gewerbe, fünf Minuten später folgen die Zahlen aus der Eurozone. Wie es um den europäischen Arbeitsmarkt bestellt ist, erfahren Anleger um 11 Uhr. Mit der PCE-Kernrate steht um 14.30 Uhr ein von der Fed stark beachteter Inflationsindikator auf der Agenda. Zeitgleich erscheinen die Konsumausgaben und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Der Markit Einkaufsmanager-Index um 15.45 Uhr sowie der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe um 16 Uhr runden einen ereignisreichen Tag ab.

Unternehmens-News

Nach dem mauen Ausblick für 2021 sind die Aktien von Bayer -3,03% am Donnerstagmorgen deutlich abgerutscht. Vorbörslich sanken die Papiere des DAX-Konzerns um mehr als 6 Prozent auf 50 Euro. Das ist das tiefste Niveau seit März, als es im Corona-Crash bis auf 44,86 Euro abwärts gegangen war.

Ab 2024 sollen zusätzlich mehr als 1,5 Milliarden Euro pro Jahr an Kosten wegfallen, teilte Bayer am Mittwochabend mit. Dies sei nötig, um in einem anhaltend herausfordernden Marktumfeld bestehen zu können. Dabei sei auch ein weiterer Abbau von Arbeitsplätzen möglich.

Die Anteilsscheine von Morphosys -3,40% reagierten auf Tradegate mit einem Verlust von etwa 0,4 Prozent auf die Nachricht, dass Finanzvorstand Jens Holstein seinen Rücktritt zum Jahresende 2020 erklärt hatte. Holstein, der rund zehn Jahre bei dem Biotech-Unternehmen war, sei in der Finanzgemeinde geschätzt gewesen, sagte ein Händler.

Die Airbus-Titel -4,94% befestigten sich auf Tradegate um rund 2 Prozent. Zuvor hatte die Privatbank Berenberg eine Kaufempfehlung für die Papiere ausgesprochen und das Kursziel von 69 auf 76 Euro angehoben. Die langfristige Bewertung des Flugzeugbauers erscheine attraktiv und könne nicht länger ignoriert werden, da die Chancen zunehmend die Risiken überwögen, schrieb Analyst Andrew Gollan.

Der Halbleiter-Hersteller STMicroelectronics -0,89% wird nach einem besser als erwartet verlaufenen dritten Geschäftsquartal optimistischer für den weiteren Jahresverlauf. Demnach rechnet der Konzern für 2020 nun mit Erlösen von mehr als 9,65 Milliarden US-Dollar (rund 8,2 Milliarden Euro), wie der Infineon -0,39%-Konkurrent am Donnerstag in Genf bei der Vorlage vorläufiger Quartalszahlen mitteilte. Bislang wurden 9,25 bis 9,65 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt.

EU-Sondergipfel zu Verhältnis zur Türkei

Angesichts des Erdgaskonflikts im östlichen Mittelmeer beraten die EU-Staats- und Regierungschefs heute ab 15 Uhr in Brüssel bei einem EU-Sondergipfel über den weiteren Umgang mit der Türkei. Verknüpft mit dem Thema sind auch geplante Sanktionen gegen Verantwortliche für Wahlfälschung und Gewalt in Belarus (Weißrussland), die bislang durch Zypern blockiert werden.

Zudem stehen am ersten Tag des zweitägigen Treffens das Verhältnis der EU zu China, die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sowie die Eskalation in der Konfliktregion Berg-Karabach im Kaukasus auf dem Programm von Kanzlerin Angela Merkel und ihren Kollegen.

Corona-Pandemie

Die Bundesregierung hat ganz Belgien, Island und einzelne Regionen in neun weiteren europäischen Ländern wegen steigender Infektionszahlen zu Corona-Risikogebieten erklärt. Das Robert Koch-Institut aktualisierte am Mittwochabend seine Risikoliste, auf der nun mit Wales und Nordirland erstmals auch Gebiete Großbritanniens stehen. In Frankreich kamen die Regionen Pays de la Loire und Burgund (Bourgogne) hinzu. Damit ist im größten Nachbarland Deutschlands nur noch die einst besonders stark von der Pandemie betroffene Grenzregion Grand Est von der Einstufung als Risikogebiet ausgenommen.

In der vergangenen Nacht hat die Bundesregierung die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie für mehr als 160 Länder außerhalb der Europäischen Union aufgehoben. Jedes Land der Welt wird nun einzeln bewertet - so wie bisher bereits die Länder der EU und des grenzkontrollfreien Schengen-Raums. Eine Reisewarnung wird nur noch für die Länder ausgesprochen, die den Grenzwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen überschreiten. Das gilt derzeit für mehr als 130 Länder ganz oder teilweise.

In Deutschland kamen gestern nach Angaben des RKI 2.503 neue Corona-Infektionen hinzu.

Showdown im Maut-Ausschuss

Für Verkehrsminister Andreas Scheuer steht auch aus Sicht des Koalitionspartners SPD heute viel auf dem Spiel bei seinem Auftritt im Maut-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Der Ausschussvorsitzende Udo Schiefner erwartet einen "vorentscheidenden Showdown in der Maut-Aufklärung": "Es steht die Anschuldigung im Raum, dass Andreas Scheuer den Bundestag belogen hat", sagte der SPD-Politiker dem Nachrichtenportal t-online. Scheuer soll heute zum ersten Mal vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut aussagen. (mmr mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.557,64 -1,41%
PKT -179,31
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Merck KGaA 125,05 +0,36%
Linde plc 196,05 +0,33%
Covestro AG 43,34 +0,21%
Fresenius Medical Care 67,00 -0,09%
Continental 101,75 -0,34%
Flops
Deutsche Bank 7,96 -2,39%
adidas AG 274,50 -2,52%
Bayer AG 42,50 -2,57%
MTU Aero Engines AG 154,95 -3,10%
Delivery Hero SE 94,50 -3,98%
Nachrichten
21.10. NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 12.547 Pkt - Traton fester Continental 101,20 -1,17%
21.10. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 12.557,64 -1,41%
21.10. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 12.557,64 -1,41%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen