DAX®15.196,74+0,17%TecDAX®3.385,07-1,48%Dow Jones 3034.548,53+0,93%Nasdaq 10013.613,73+0,82%
finanztreff.de

Diese 7 Themen sind am Freitag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nach einer zweitägigen Erholung zeichnen sich am deutschen Aktienmarkt am Freitag wieder Kursverluste ab. Knapp eine halbe Stunde vor dem Start des Xetra-Handels wurde der DAX mit einem Minus von 0,35 Prozent bei 15.267 Punkten taxiert. 

Für die Börsenwoche, die mit einem Rekordhoch des Dax begonnen hatte, deutet sich damit ein Verlust von gut einem Prozent an. Die vergangenen Tage waren von Schwankungen geprägt. Folgende Themen könnten am Freitag auf die Kursentwicklungen Einfluss nehmen:

1. Vorgaben aus den USA

Die New Yorker Börsen haben am Donnerstag ihre Vortagsgewinne gleich wieder revidiert. Als Grund dafür, dass die Indizes vor allem in der zweiten Tageshälfte tiefer ins Minus rutschten, galten Steuerpläne des US-Präsidenten Joe Biden. Einem Bericht zufolge will dieser Kapitalerträge künftig stärker besteuern. Der Dow Jones Industrial +0,93% fiel am Ende um 0,9 Prozent auf 33.815 Punkte.

2. Vorgaben aus Asien

Die Börsen Asiens haben am Freitag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Der japanische Leitindex Nikkei 225 +1,01% büßte zuletzt 0,7 Prozent ein. Die Steuerpläne in den USA dämpften die Stimmung an den Märkten. Der CSI-300-Index mit den 300 größten Unternehmen, die an Chinas Festlandsbörsen gelistet sind, legte hingegen um 0,5 Prozent zu und der Hongkonger Hang Seng +0,61%gewann 0,7 Prozent.

3. Ölpreise weiten Kursgewinne aus

Die Ölpreise haben am Freitag ihre leichten Aufschläge vom Vortag moderat ausgeweitet. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 65,75 US-Dollar. Das waren 35 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 45 Cent auf 61,88 Dollar.

Am Ölmarkt gehen derzeit kurzfristige Nachfragesorgen mit längerfristigen Hoffnungen einher. Kurzfristig besteht die Sorge, dass die angespannte Corona-Lage in großen Nachfrageländern wie Indien belastet. Mittel- bis längerfristig jedoch ruhen die Hoffnungen auf fortschreitenden Impfkampagnen, weniger Corona-Beschränkungen und einer anziehenden Nachfrage nach Erdöl. 

4. Klimagipfel 

US-Präsident Joe Biden setzt am Freitag  mit Spitzenpolitikern aus aller Welt seinen Online-Klimagipfel fort. Am zweiten und letzten Tag des Treffens sollen erneut mehrere Staats- und Regierungschefs zu Wort kommen, darunter die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen, der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta. Der Gipfel gilt als wichtige Vorbereitung der Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die im November in Glasgow stattfinden soll. Thematisch sollen nach Angaben der US-Regierung am Freitag die Bedeutung von Innovation und Technologie für den Kampf gegen die Erderwärmung sowie wirtschaftliche Chancen im Fokus stehen, die damit verbunden seien. 

Biden hat den Kampf gegen den Klimawandel zur Priorität erklärt und will ihn ins Zentrum der amerikanischen Außen- und Sicherheitspolitik stellen. Die USA wollen mit gutem Beispiel vorangehen und hoffen durch die Setzung eigener ehrgeiziger Klimaziele auf einen Multiplikatoreffekt. Insgesamt nehmen nach Angaben des Weißen Hauses 40 Staats- und Regierungschefs an dem Gipfel teil, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping. Die USA und China sind die weltweit größten Kohlendioxidproduzenten.

5. Konjunkturdaten 

Am Freitag gibt Deutschland Daten zum Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im vergangenen Februar bekannt. Zudem legen Deutschland, die EU, Frankreich und die USA  Zahlen zum Verarbeitenden Gewerbe und Dienste im April vor. Derweil wollen das Vereinigte Königreich und Japan ihre jüngsten Verbraucherpreise präsentieren.

6. Unternehmensnews

Kurz vor dem Wochenende präsentieren am Freitag noch zahlreiche Unternehmen ihre Q1-Ergebnisse. Neben dem HeidelbergCement-Konkurrenten LafargeHolcim -0,85% geben auch BB Biotech -3,09% , die Software AG -1,81% , der Autobauer Daimler +1,19% , Honeywell International +2,24% und American Express Kennzahlen zum Jahresauftakt bekannt. 

Zudem laden das Pharmaunternehmen Merck KGaA, der Zulieferer Schaeffler und der Autobauer Renault zur Online Hauptversammlung ein. 

7. Corona-Lage in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 27.543 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI von Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.05 Uhr wiedergeben. In der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen könnten Nachmeldungen aus Nordrhein-Westfalen vom Vortag enthalten sein. Eine größere Zahl von Meldungen der NRW-Gesundheitsämter waren zuvor aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht vollständig übermittelt worden.

Deutschlandweit wurden nach RKI-Angaben innerhalb von 24 Stunden 265 neue Todesfälle verzeichnet. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Freitag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 25.831 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 247 neue Todesfälle verzeichnet. 

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Freitagmorgen bundesweit bei 164,0. Am Vortag hatte das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 161,1 angegeben. Bisher kann laut RKI anhand der Sieben-Tage-Inzidenz der vergangenen Tage noch nicht abgeschätzt werden, ob sich der ansteigende Trend der vergangenen Woche fortsetzt (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen