DAX ®12.945,49-0,01%TecDAX ®3.059,64-0,70%S&P 5003.359,32+0,74%NASDAQ10.977,09+0,92%
finanztreff.de

Diese 7 Themen sind am Mittwoch für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben nach erneut überraschend guten Stimmungsdaten aus der chinesischen Industrie ziemlich optimistisch. Vor Xetra-Handelsstart wurde der DAX -0,02% 0,2 Prozent über Vortagsschluss bei nun 12.329 Punkten gesehen. Damit bleibt der deutsche Leitindex in der Nähe des Bereichs um die 12.350 Punkte, in dem ihm jüngst mehrfach die Kraft verlassen hatte.

Am Dienstag endete für den DAX ein extremes erstes Börsenhalbjahr 2020, das geprägt war von der Corona-Pandemie. Die Bilanz für die ersten sechs Monate des Jahres ist negativ: Das Minus beläuft sich auf 7,1 Prozent. Im zweiten Quartal allerdings verzeichnete das Börsenbarometer ein sattes Plus von fast 24 Prozent. Im Monat Juni stand ein Plus von gut sechs Prozent auf dem Kurszettel.

Derzeit sind die Anleger jedoch weiter hin- und hergerissen zwischen der Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen einer erneuten Corona-Welle und der Hoffnung auf eine fortgesetzte Erholung der Wirtschaft. Frische Impulse könnten im Tagesverlauf Stimmungsdaten aus der Industrie der Eurozone liefern. - Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Die Wall Street hat am Dienstag an ihre zu Wochenbeginn erzielten Erholungsgewinne angeknüpft. Am US-Aktienmarkt sorgten gute Konjunkturdaten aus China und den USA für Kauflaune. Die weiter steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie in den Vereinigten Staaten rückten damit in den Hintergrund. Der Dow Jones Industrial -0,38% machte anfängliche Verluste wett und schloss 0,9 Prozent höher bei 25.812 Punkten.

Corona-Pandemie

Einer der führenden Corona-Experten der US-Regierung hat angesichts der rapiden Zunahme der Neuinfektionen im Süden des Landes vor einer dramatischen Zuspitzung der Pandemie gewarnt. Falls der Anstieg in den betroffenen Bundesstaaten nicht unter Kontrolle gebracht werden könne, seien landesweit bald bis zu 100.000 Neuinfektionen pro Tag vorstellbar, warnte der Immunologe Anthony Fauci am Dienstag bei einer Anhörung im Senat. "Ich bin sehr besorgt", sagte er. "Wir bewegen uns in die falsche Richtung." Zuletzt gab es in den USA rund 40.000 Neuinfektionen pro Tag - mehr als an den meisten Tagen der Hochphase der Pandemie im April.

Handel in Fernost

Die wichtigsten Börsen Asiens sind durchwachsen in neue Quartal gestartet. Der japanische Leitindex Nikkei 225 +1,61% schloss nach schwachen Konjunkturdaten um 0,8 Prozent niedriger bei 22.121 Punkten. So hatte sich die Stimmung in der japanischen Großindustrie wegen der globalen Corona-Pandemie zuletzt deutlich verschlechtert. In China stiegen die Kurse hingegen nach besser als gedachten Stimmungsdaten aus der dortigen Industrie. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt um fast eineinhalb Prozent zu.

Konjunkturdaten

Japans wichtigster vorlaufender Konjunkturindikator, der Tankan-Bericht, kam in der Nacht. In der japanischen Großindustrie hat sich demnach die Stimmung wegen der globalen Corona-Pandemie noch deutlicher verschlechtert als erwartet. Wie aus der Quartalsumfrage der Notenbank unter rund 10.000 Unternehmen des Landes hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionsunternehmen im zweiten Quartal von zuvor minus 8 Punkten auf minus 34 Punkte. Ein negativer Index bedeutet, dass die Pessimisten in der Mehrheit sind. Das ist der tiefste Stand seit Juni 2009.

Der deutsche Einzelhandel hat sich nach dem Einbruch im Zuge der Corona-Krise unerwartet schnell erholt. Im Mai seien die Umsätze im Monatsvergleich real (preisbereinigt) um 13,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Dies war der stärkste Zuwachs seit Beginn der Erhebung im Jahr 1994. Analysten wurden vom Ausmaß des Anstiegs überrascht. Sie waren nur von einem Plus von 3,5 Prozent ausgegangen.

Gegen 9.55 Uhr erfahren Anleger dann, wie die Stimmung im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist. Zeitgleich werden die Arbeitsmarktdaten für Juni veröffentlicht. Der Einkaufsmanagerindex für die Eurozone steht um 10 Uhr an.

Um 14.15 Uhr schaut der Markt auf den US-Arbeitsmarktbericht von ADP. Er zeigt an, wie viele Jobs die Privatwirtschaft geschaffen hat. Gegen 16 Uhr wird der viel beachtete ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe in den USA bekanntgegeben. Am Ölmarkt richtet sich das Interesse um 16.30 Uhr auf den wöchentlichen Bericht des Energieministeriums. Im Tagesverlauf stehen zudem die Daten zum Pkw-Absatz in den USA an.

Nach dem Börsenschluss hierzulande richten sich die Blicke in die USA. Dort wird das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed veröffentlicht, das Investoren auf Hinweise zur künftigen Geldpolitik abklopfen werden.

Unternehmens-News

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von Airbus -1,20% im Fokus stehen. Der Flugzeugbauer will wegen der Luftfahrt-Krise weltweit 15.000 Stellen streichen - allein 5.100 davon in Deutschland. Dies sei notwendig, um die langfristige Zukunft von Airbus zu schützen, sagte Konzernchef Guillaume Faury am Dienstagabend. Im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate bewegten sich die im MDAX -0,17% gelisteten Airbus-Aktien im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vortag bislang aber nur wenig und sanken zuletzt um rund 0,2 Prozent.

Turbulent zugehen könnte es einmal mehr bei den fast schon zum Zockerpapier verkommenen Wirecard-Aktien -2,84%. Auf Tradegate bauten sie ihre jüngste Gewinnserie am Mittwoch aus und stiegen auf 6,60 Euro. Zumindest für Teile des in einen Bilanzskandal verwickelten Zahlungsabwicklers gibt es offenbar Interessenten. Es hätten sich bereits zahlreiche Investoren aus aller Welt gemeldet, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé mit.

Am Dienstag waren die Wirecard-Titel zeitweise bis auf über 9 Euro hochgeschnellt und hatten zum Handelsschluss 5,73 Euro gekostet, was einem Tages-Plus von rund 76 Prozent entsprach.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Vonovia +0,38% von 59,80 auf 68,20 Euro angehoben und die Aktien auf der "Conviction Buy List" belassen. Bei dem Konzern dürften sich Investitionen in Nachhaltigkeit und Immobilienentwicklungs-Geschäfte als nächste Wachstumstreiber erweisen, schrieb Analyst Jonathan Kownator in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Vonovia-Aktien gaben auf Tradegate am Morgen dennoch leicht nach.

Deutschland übernimmt EU-Vorsitz

Deutschland auf der großen internationalen Bühne: Die Bundesrepublik übernimmt heute bis zum Jahresende die Ratspräsidentschaft in der Europäischen Union und gleichzeitig für einen Monat den Vorsitz im UN-Sicherheitsrat. Topthema ist in beiden Gremien der Kampf gegen die Corona-Krise. Die Erwartungen an die Bundesregierung sind hoch.

Änderungen für Verbraucher

Ab heute gelten zahlreiche Neuerungen. So dürften die coronabedingte Mehrwertsteuersenkung und die jährliche Rentenerhöhung zu den herausragenden Neuregelungen zählen. Aber auch Pflegekräfte, Radfahrer und Urlaubsreisende sollen von den Änderungen zum Monatswechsel profitieren. Die Neuerungen im Überblick. (Mit Material von dpa-AFX)


Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass Microsoft TikTok komplett übernehmen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen