DAX®15.522,71-0,33%TecDAX®3.815,45-0,76%S&P 500 I4.422,70-0,47%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

Diese 7 Themen sind am Mittwoch für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nach dem schwächeren Wochenstart zeichnet sich am Mittwoch ein freundlicher Handelsstart am deutschen Aktienmarkt ab. Der DAX wird eine halbe Stunde vor Xetra-Auftakt bei 15.547 Punkten etwas über Vortag gesehen. Im bisherigen Wochenverlauf verlor der DAX rund ein Prozent und rutschte zurück unter die 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt.

Im Fokus steht am Abend die US-Notenbank. Die Fed wird trotz hoher Inflationsraten wohl noch keine geldpolitische Trendwende vollziehen.

Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Nach ihrer jüngsten Rekordfahrt haben die US-Aktienmärkte am Dienstag den Rückwärtsgang eingelegt. Vor allem die Technologiewerte standen unter Verkaufsdruck. Belastend wirkten sich der fortgesetzte Ausverkauf an den chinesischen Börsen sowie die Passivität vieler Anleger vor der Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (Fed) aus, sagten Marktbeobachter. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Kurse. Der Dow Jones Industrial +0,21% schloss mit einem Minus von 0,24 Prozent bei 35 058,52 Punkten. Am Freitag und am Montag hatte der Leitindex jeweils Rekorde erreicht.

Fed-Sitzung

Um 20 Uhr wird die US-Notenbank Fed die Ergebnisse ihrer Zinssitzung bekannt geben. Eine halbe Stunde später wird dann Fed-Chef Jerome Powell in einer Pressekonferenz Rede und Antwort stehen. Die Fed wird trotz hoher Inflationsraten wohl noch keine geldpolitische Trendwende vollziehen. Ein klares Signal zur Rückführung der Anleihekäufe (Tapering) dürfte es laut befragten Ökonomen noch nicht geben. Die Diskussionen im geldpolitischen Ausschuss über einen Ausstieg sollten jedoch weiter gehen.

Handel in Fernost

Die Börsen Asiens haben am Mittwoch schwächer tendiert. Die Sorge vor staatlichen Eingriffen in China belastet weiter. Der Hang Seng in Honkong +0,03% fiel nach den kräftigen Verlusten der Vortage um 0,2 Prozent. Für den CSI-300-Index , der die Aktien der 300 größten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland beinhaltet, ging es minimal nach unten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 -0,91% gab um 1,4 Prozent nach auf 27.581 Punkte.

Konjunkturdaten

Die wieder steigenden Corona-Infektionszahlen drücken auf die Konsumstimmung der Menschen in Deutschland. Die Erwartungen der Deutschen an die Konjunktur und die Einkommenserwartung seien leicht zurückgegangen, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK mit. Der von der GfK ermittelte Index für das Konsumklima im August lag bei minus 0,3 Punkte und verharrte damit auf dem gleichen Stand wie im Juli.

Nach Deutschland importierte Güter haben sich erneut stark verteuert. Im Jahresvergleich seien die Einfuhrpreise um 12,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt mit. Analysten hatten bereits mit einer hohen Jahresrate gerechnet, waren im Schnitt aber nur von einem Zuwachs um 12,6 Prozent ausgegangen. Eine höhere Vorjahresveränderung hat es laut Bundesamt zuletzt im Oktober 1981 im Rahmen der zweiten Ölpreiskrise gegeben.

Quartalszahlen

Am deutschen Markt stehen einige Unternehmen mit Quartalszahlen im Blick, etwa die Deutsche Bank +1,08%, die Deutsche Börse +0,11% sowie BASF +0,62%aus dem DAX sowie weitere aus MDAX -0,58% und SDAX -0,31%.

Die Deutsche Bank +1,08% hat auch im zweiten Quartal gute Geschäfte gemacht und das beste Zwischenergebnis seit 2015 eingefahren. Vor Steuern standen Ende Juni rund 1,2 Milliarden Euro in den Büchern, wie die Frankfurter mitteilten. Vom Nachsteuergewinn von 828 Millionen Euro müssen noch Zinszahlungen für Nachrang-Anleihen abgezogen werden, so dass auf die Deutsche-Bank-Aktionäre unter dem Strich ein Gewinn von 692 Millionen Euro entfiel. Die Aktie legt vor Xetra-Start zu.

Die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS +0,06% wird nach einem starken zweiten Quartal beim Blick auf das Gesamtjahr optimistischer. Dank hoher Nettomittelfzuflüsse, anziehender Erträge und einer strikten Kostenkontrolle wird beim bereinigten Gewinn vor Steuern jetzt ein signifikanter Anstieg erwartet.

Die Deutsche Börse habe operativ besser als erwartet abgeschnitten und den Ausblick bestätigt, sagte ein Händler zu den Zahlen des Börsenbetreibers. Auf Tradegate gewannen die Papiere vorbörslich 0,6 Prozent zum Xetra-Schluss.

Die Titel des Chemiekonzerns BASF  <D000BASF111> rückten um 0,3 Prozent vor. Die Geschäfte des weltgrößten Chemiekonzerns laufen immer besser. Die dynamische Geschäftsentwicklung der beiden Vorquartale setze sich dank höherer Preise und Mengen fort, sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller bei Vorlage der endgültigen Zahlen für das zweite Quartal am Mittwoch. Für das Gesamtjahr 2021 bleibt der Manager weiter zuversichtlich und bestätigte die erst jüngst angehobenen Prognosen. Erste Eckdaten hatte der Konzern dabei schon veröffentlicht.

Zum Abschluss des Tages berichten nach US-Börsenschluss unter anderem Morphosys, Facebook und Paypal über das zweite Quartal 2021, während Qualcomm seine Zahlen für das dritte Geschäftsquartal offenlegt.

Unternehmens-News

Der französische Autovermieter EuropCar ±0,000% hat Gespräche mit einem Konsortium um Volkswagen +0,09% zu einem erhöhten Übernahmegebot bestätigt. Man befinde sich in fortgeschrittenen Diskussionen mit dem Konsortium aus Volkswagen, dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings zur Übernahme der Europcar-Aktien für einen möglichen Preis von 50 Eurocent je Papier, teilte Europcar am Dienstag in Paris mit. Das wären insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse an Europcar öffentlich gemacht, war mit einem Angebot von 44 Cent je Aktie aber zunächst abgeblitzt.

Corona-Lage

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Deutschland seit drei Wochen an. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen lag sie bei 15,0 - am Vortag betrug der Wert 14,5, beim jüngsten Tiefststand vom 6. Juli waren es 4,9. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 2.768 Corona-Neuinfektionen.

Urlauber müssen sich bereits ab Sonntag auf erweiterte Testpflichten bei der Rückkehr nach Deutschland gefasst machen. Der Bund habe zugesichert, er werde bis zum 1. August alles probieren, um eine einheitliche Testpflicht einzuführen, "nicht nur für Flugreisen sondern auch beispielsweise für alles, was an normalem Autoweg oder Bahnweg kommt", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstagabend in den ARD-Tagesthemen(Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 15.522,71 -0,33%
PKT -51,17
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Covestro AG 57,52 +0,98%
Deutsche Bank 11,18 +0,67%
BMW St. 83,15 +0,56%
Bayer AG 47,52 +0,47%
Volkswagen Vz. 191,96 +0,32%
Flops
Symrise 111,75 -0,93%
Zalando SE 81,70 -1,09%
HelloFresh SE 80,22 -1,43%
adidas AG 274,35 -1,53%
Sartorius AG Vz. 538,60 -2,04%
Nachrichten

08:53
Société Générale
DAX: hartnäckige Hürde DAX ® 15.522,00 -0,33%
08:34 EUREX/DAX-Future unter Druck DAX ® 15.522,00 -0,33%
08:32 Diese 8 Themen sind am Dienstag für DAX-Anleger wichtig DAX ® 15.522,00 -0,33%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen