DAX®12.557,64-1,41%TecDAX®3.062,32-1,51%Dow Jones 3028.210,82-0,35%Nasdaq 10011.665,37-0,11%
finanztreff.de

Diese 8 Themen sind am Freitag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen, dem so genannten "Hexensabbat", zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt am Morgen ein freundlicher Start ab. Vor Xetra-Handelsstart wurde der DAX -1,41% etwa 0,4 Prozent über Vortagsschluss gesehen bei nun 13.235 Punkten. Auf Wochensicht tritt der Leitindex mit Schwankungen zwischen 13.035 und 13.339 Punkten per saldo auf der Stelle.

Wie an der Wall Street vermissen die Anleger augenblicklich einen klaren Trend. Für Technologiewerte ein neues Warnsignal ist laut den Marktstrategen der Credit Suisse der Handelsschluss des Nasdaq 100 unter der 50-Tage-Linie. Hier konnte sich der Auswahlindex der Tech-Börse Nasdaq nach seinem heftigen Rückschlag zuletzt wieder stabilisieren. Insgesamt rechnen die Credit-Suisse-Experten angesichts der bevorstehenden US-Wahlen weiter mit einem Schlingerkurs am Aktienmarkt.

Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Die Enttäuschung über ausgebliebene Impulse von Seiten der US-Geldpolitik hat an der Wall Street auch am Donnerstag noch nachgehallt. Die Standardwerte gaben leicht und die konjunktursensiblen Tech-Aktien recht stark nach. Die Notenbank will den Leitzins angesichts der Corona-Krise offenbar über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen, wie sie bereits am Mittwoch bekannt gegeben hatte. Dies war aber bereits erwartet worden, und von machen Anlegern offenbar erhoffe, weitere erfreuliche Neuigkeiten gab es kaum.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial -0,35% hatte in einem nervösen Handel nur kurz den Sprung ins Plus geschafft und gab am Ende um 0,5 Prozent auf 27.902 Punkte nach. Der marktbreite S&P 500 -0,26% büßte am Donnerstag 0,8 Prozent auf 3.357 Punkte ein. Für den technologielastigen Nasdaq 100 -0,11% ging es um 1,5 Prozent auf 11.080 Punkte nach unten.

Handel in Fernost

An den asiatischen Aktienmärkten deutet sich ein freundlicher Wochenausklang an. Alle wichtigen Märkte waren im Plus, wenn auch nur leicht. So ging der japanische Leitindex Nikkei 225 -0,15% mit einem Tagesplus von 0,3 Prozent bei 23.360 Punkten ins Wochenende. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zog zuletzt 0,66 Prozent an - sollte der Index das Niveau bis zum Handelsende halten, hätte er in der Woche fast ein Prozent zugelegt. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gewann der Hang-Seng-Index +0,82% zuletzt 0,30 Prozent.

Konjunkturdaten

Die Erzeugerpreise aus Deutschland wurden bereits um 8 Uhr gemeldet. Der Preisdruck auf Produzentenebene schwächt sich weiter ab. Die Erzeugerpreise fielen im August zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Morgen mitteilte. Im Juli hatte der Preisrückgang noch 1,7 Prozent betragen. Analysten hatten für August mit einer Rate von minus 1,4 Prozent gerechnet.

Um 14.30 Uhr läuft die US-Leistungsbilanz über die Ticker. Wichtiger werden die US-Frühindikatoren sowie das Uni Michigan Verbrauchervertrauen um 16 Uhr.

Großer Verfallstag an den Terminbörsen

Zudem könnte der Große Verfallstag (Hexensabbat) an den Börsen frischen Schwung entfachen. Beim großen Verfall laufen immer am dritten Freitag in den Monaten März, Juni, September und Dezember weltweit an den Börsen viele Termingeschäfte auf Aktienindizes und Einzelwerte auf einmal aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind.

Unternehmens-News

Aktien von Covestro +0,70% schnellten im vorbörslichen Handel auf Tradegate um zehn Prozent nach oben. Der New Yorker Investor Apollo erwägt eine Übernahme der einstigen und inzwischen im DAX gelisteten Kunststoffsparte von Bayer -3,03%, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Das könnte auch andere Aktien der Branche antreiben, ist aus dem Handel zu hören. Analystin Georgina Iwamoto von Goldman Sachs erinnerte allerdings daran, dass Apollo 2007 mit einer Offerte für den Covestro-Kontrahenten Huntsman abgeblitzt sei.

Das Biotechnologie- und Gendiagnostik-Unternehmen Qiagen -3,41% kauft den US-Diagnostikspezialisten NeuMoDx ganz. Für die übrigen rund 80 Prozent legt Qiagen 248 Millionen US-Dollar in bar hin, teilten der MDAX-Konzern -1,90% und NeuMoDx am Donnerstagabend mit. Im nachbörslichen Handel an der Nasdaq notierte Qiagen auf die Nachricht hin kaum verändert.

Papiere von Nordex -3,00% legten vorbörslich um 2,4 Prozent zu. Der Hersteller von Windkraftanlagen soll für einen Windpark im US-Bundesstaat Texas Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 312 Megawatt liefern.

Das Immobilienunternehmen Adler Real Estate +1,42% will mit dem Verkauf von 5064 Wohneinheiten den Schuldenabbau vorantreiben. Die Tochter des SDAX -0,65%-Konzerns Ado Properties -2,76% erlöste dafür netto nach Schuldentilgung, Steuern und Gebühren 237 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Morgen in Berlin mitteilte. Zum Käufer wurden keine Angaben gemacht.

Grenke-Stellungnahme

Bereits gestern hat Wolfgang Grenke das Franchisesystem des Leasingkonzerns Grenke -6,20% gegen die heftige Kritik von Shortsellern verteidigt. "Das Franchisesystem ist einer der Erfolgsfaktoren der Grenke AG und einer der wesentlichen Treiber für die Expansion der letzten 10 Jahre wie auch für unser künftiges Wachstum", sagte Wolfgang Grenke laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Die Grenke-Aktie konnte sich um mehr als 30 Prozent vom vorherigen Absturz erholen. Heute soll es eine weitere Stellungnahme geben, in der die Vorwürfe des Shortsellers Viceroy entkräftet werden sollen.

Corona-Pandemie

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist gestern einen Tag nach dem Erreichen des höchsten Wertes seit April mit 1.916 wieder etwas geringer ausgefallen. Doch der Virologe Christian Drosten hat einer weiteren Verschärfung der Lage gewarnt. Angesichts der derzeit in Deutschland gemeldeten Neuinfektionen müsse man sich klarmachen, "dass wir, wenn wir die Kurven übereinanderlegen, etwas hinterherhinken hinter Spanien und Frankreich und England", sagte der Leiter der Charité-Virologie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. 

Derweil ist die Zahl der weltweit mit dem Coronavirus infizierten Menschen auf mehr als 30 Millionen gestiegen. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore vom Donnerstagabend (Ortszeit) hervor.

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst drohen

Im öffentlichen Dienst drohen wegen der weit auseinanderliegenden Positionen im aktuellen Tarifstreit größere Warnstreiks. In zentralen Fragen wie beim Einkommen und einer Besserstellung von Fachkräften müssten beide Seiten jetzt in Potsdam weiterkommen, sagte der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, der dpa. Die Gewerkschaft Verdi, dbb Beamtenbund und Tarifunion, die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) setzen am Samstag in Potsdam die Gespräche über die Einkommen der Beschäftigten von Bund und Kommunen nach dem Auftakt Anfang September fort. (mmr mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.557,64 -1,41%
PKT -179,31
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Merck KGaA 125,05 +0,36%
Linde plc 196,05 +0,33%
Covestro AG 43,34 +0,21%
Fresenius Medical Care 67,00 -0,09%
Continental 101,75 -0,34%
Flops
Deutsche Bank 7,96 -2,39%
adidas AG 274,50 -2,52%
Bayer AG 42,50 -2,57%
MTU Aero Engines AG 154,95 -3,10%
Delivery Hero SE 94,50 -3,98%
Nachrichten
21.10. NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 12.547 Pkt - Traton fester Continental 101,20 -1,17%
21.10. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 12.557,64 -1,41%
21.10. LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 12.557,64 -1,41%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation in Deutschland im nächsten Jahr wieder anzieht, wenn der Sondereffekt der Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen