DAX®12.606,57-0,29%TecDAX®3.011,20-0,98%Dow Jones 3026.815,44+0,20%Nasdaq 10010.896,47+0,58%
finanztreff.de

Diese 8 Themen sind am Montag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 5 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nach dem jüngsten Rückschlag gehen die Anleger am deutschen Aktienmarkt angesichts positiver Signale aus der Wirtschaft Chinas etwas zuversichtlicher in die neue Woche. Vor Xetra-Handelsstart wurde der DAX -0,29% etwa 0,5 Prozent im Plus gesehen bei 12.374 Punkten.

Im Tagesverlauf könnten dann noch Stimmungsdaten aus der europäischen und der US-Industrie Impulse liefern. In der vergangenen Woche hatte die Furcht vor einer neuen Corona-Welle und den möglichen Belastungen für die Wirtschaft die Stimmung an den Aktienmärkten getrübt. Für Ernüchterung hatten neben den Corona-Sorgen jüngst auch die wieder größeren Spannungen zwischen den USA und China gesorgt. - Was in der Woche ansteht und wie es im DAX charttechnisch aussieht, lesen Sie im Wochenausblick.

Folgende Themen könnten heute Einfluss auf die Kurse nehmen:

Vorgaben aus den USA

Unerwartet starke Quartalszahlen dreier Branchen-Giganten haben am Freitag die wichtigsten US-Technologie-Indizes angetrieben. Die Standardwerte legten nach einem durchwachsenen Handelsverlauf weniger deutlich zu. Hier sorgten einige negative Unternehmensnachrichten für eine etwas getrübte Stimmung. Der Dow Jones Industrial +0,20% machte zwischenzeitliche Verluste wett und schloss 0,4 Prozent höher bei 26.428 Punkten. Auf Wochensicht ergibt dies ein Minus von 0,2 Prozent. Die Monatsbilanz hingegen zeigt ein Plus von gut zwei Prozent.

Neue Sanktionen gegen China

Die USA weiten ihre Sanktionen gegen China aus und begründen das mit der Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in Chinas autonomer Region Xinjiang. Das US-Finanzministerium sanktionierte am Freitag zwei chinesische Politiker und eine Institution wegen deren angeblicher Rolle bei der Verletzung von Menschenrechten der Uiguren. Die USA seien entschlossen, "die volle Bandbreite der finanzpolitischen Möglichkeiten zu nutzen", um jene zu belangen, die gegen Menschenrechte verstießen, sagte Finanzminister Steven Mnuchin.

Handel in Fernost

Die Börsen Asiens haben am Montag keine gemeinsame Richtung gefunden. In Japan schloss der Leitindex Nikkei 225 -0,47% 2,2 Prozent höher bei 22.195 Punkten. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen stieg im späten Handel um 1,2 Prozent auf 4.752 Zähler. In Hongkong ging es mit dem Hang Seng -1,62% zuletzt um 0,8 Prozent auf 24.403 Punkte nach unten.

Konjunkturdaten

Laut einer Erhebung des Wirtschaftsmagazins Caixin hellte sich die Stimmung in der chinesischen Industrie im Juli weiter auf. Sein Index für das herstellende Gewerbe stieg im Juli im Vergleich zum Vormonat von 51,2 auf 52,8 Punkte - und damit so schnell wie seit über zehn Jahren nicht mehr.

In Japan ist die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal etwas weniger stark geschrumpft als von Analysten befürchtet. In den ersten drei Monaten des Jahres sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,2 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Montag nach endgültigen Daten mit. Ökonomen hatten im Mittel für die Monate Januar bis März einen etwas stärkeren Rückgang um 2,8 Prozent erwartet.

Die Industrie-Daten für Deutschland werden um 9.55 Uhr erwartet, für die Euro-Zone um 10 Uhr. Der viel beachtete ISM-Index aus den USA folgt dann um 16 Uhr.

Quartalszahlen

Der Einbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat dem Triebwerksbauer MTU Aero Engines -1,05% im zweiten Quartal herbe Einbrüche bei Umsatz und Gewinn eingebrockt. Die Erlöse brachen im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent auf 776 Millionen Euro ein, wie der Konzernam Morgen mitteilte. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebit) sackte um rund drei Viertel auf gut 42 Millionen Euro zusammen. Der Konzern hatte sich bereits am Freitag mit einer neuen Prognose aus der Deckung gewagt.

Ihre Quartalsabschlüsse veröffentlichen heute unter anderem auch Ferrari, Hochtief, HSBC, Hypoport und Société Générale.

Unternehmens-News

Vor allem MDAX -1,31%- und SDAX -0,80%-Werte liefern am Morgen Gesprächsstoff. Eine aussichtsreiche US-Zulassung für das Krebsmedikament Monjuvi bescherte den Anlegern von Morphosys -2,21% am Montag auf der Plattform Tradegate einen Kurssprung um fast 14 Prozent.

Siemens Healthineers -1,58% vermeldete am Sonntag einen Milliardenzukauf und zog zugleich seinen Quartalsbericht auf das Wochenende vor. Beides kam bei den Anlegern gut an, die Aktien zogen vorbörslich um drei Prozent an. Mit dem US-Konzern Varian will der Medizintechnikkonzern sein Geschäft mit der Krebsforschung und -therapie ausbauen.

Nordex -2,81% schossen ferner um elf Prozent hoch. Hier sorgte es bei den Anlegern für gute Laune, dass der Windkraftanlagen-Hersteller Wind- und Solarprojekte in Europa an RWE +0,26% verkaufen will. Vereinbart sei ein Verkaufspreis von 402,5 Millionen Euro in bar, hieß es.

Corona-Pandemie

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 509 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 210.402 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Morgen im Internet meldete (Datenstand 3.8., 0.00 Uhr).

Führende Ökonomen haben sich besorgt über die gestiegene Zahl der täglichen Corona-Infektionen geäußert. "Eine zweite Welle könnte wirtschaftlich schädlicher sein als die erste Welle. Denn viele Unternehmen sind angeschlagen, haben hohe Schulden und kaum mehr Rücklagen", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der Rheinischen Post (Samstag).

Kreditwürdigkeit der USA negativ

Die Ratingagentur Fitch betrachtet die Bonität der weltgrößten Volkswirtschaft USA angesichts steigender Staatsverschuldung etwas kritischer. Die Kreditwächter bestätigten am Freitag-Abend zwar das Top-Rating "AAA", senkten den Ausblick für die Kreditwürdigkeit aber von "stabil" auf "negativ", so dass eine Abstufung drohen könnte. Fitch begründete die Entscheidung mit der anhaltenden Verschlechterung der US-Staatsfinanzen und einem fehlenden fiskalpolitischen Plan zum Abbau des Haushaltsdefizits und Schuldenstands.  (mmr mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

DAX ®
DAX ® - Performance (3 Monate) 12.606,57 -0,29%
PKT -36,40
Porträt - Chart - Indexzusammensetzung
Tops Kurs %
Continental 88,80 +1,69%
Delivery Hero SE 97,12 +1,17%
Siemens AG 113,50 +1,03%
Deutsche Wohnen SE 42,93 +1,01%
Allianz SE 164,38 +0,81%
Flops
Linde plc 200,50 -1,18%
HeidelbergCement 50,00 -1,19%
Beiersdorf 93,04 -1,90%
adidas AG 278,00 -2,04%
MTU Aero Engines AG 135,45 -2,38%
Nachrichten
22:29 NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 12.630 Punkte Allianz SE 165,78 +2,37%
18:49 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte DAX ® 12.606,57 -0,29%
18:49 LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2- DAX ® 12.606,57 -0,29%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Katastrophen-Warntag in Deutschland ist eher suboptimal gelaufen. Fühlen Sie sich trotzdem gut genug informiert?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen