DAX ®12.660,25+0,47%TecDAX ®3.017,26-0,10%Dow Jones27.201,52+1,39%NASDAQ 10011.125,44+0,26%
finanztreff.de

Diese 9 Themen sind am Freitag für DAX-Anleger wichtig

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Am deutschen Aktienmarkt dürfte es am Freitag trotz einer eher leeren Agenda spannend werden. Vor Xetra-Handelsstart zeigte sich der DAX +0,47% weiter abgeschwächt bei 12.421 Punkten und damit 0,6 Prozent unter Vortags, als es am Nachmittag mit der Wall Street abwärts ging. Auch auf Wochensicht würde sich so ein leichter Verlust ergeben.

Der deutsche Leitindex schwankt weiter zwischen der Hoffnung auf eine Belebung der Konjunktur, ersten positiv aufgenommenen Unternehmenszahlen und Sorgen über die Corona-Entwicklung weltweit, allen voran in den USA. Dabei hatte der DAX sich in dieser Woche bislang weitgehend über der Marke von 12.500 Punkten gehalten.

Vorgaben aus den USA

An der New Yorker Wall Street ist die Vorsicht am Donnerstag zurückgekehrt. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen indes markierten - angetrieben von Rekorden der Schwergewichte Apple, Microsoft und Amazon - Höchststände. Rekordzahlen von Covid-19-Toten in Florida und Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen von Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung hatten die Märkte belastet. Binnen 24 Stunden gab es in den USA rund 63.200 neue Fälle, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore am Freitagmorgen hervorgeht.

Dass die neu aufgeflammten Corona-Sorgen vor allem die Standardwerte belasten, während Technologiewerte überwiegend weiter steigen, erklärten die Experten der Commerzbank: Zurzeit überwiege bei den Anlegern der Glaube, dass steigende Corona-Infektionszahlen zwar schlecht für die Wirtschaft allgemein seien, aber gut für sogenannte "Stay-at-home-Aktien". Der US-Leitindex Dow Jones Industrial +1,39% büßte letztlich 1,4 Prozent auf 25.706 Punkte ein.

Handel in Fernost

Die fernöstlichen Börsen haben am Freitag mehrheitlich schwächer tendiert. Die Verluste an den US-Finanzmärkten, wo sich nur der technologielastige Nasdaq-100-Index dem Abwärtssog entzog, belasteten.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 -0,02% verlor gut ein Prozent auf 22.290 Punkte. An den chinesischen Festlandsbörsen gab der CSI 300 im späten Handel um 1,2 Prozent auf 4.780 Punkte nach. In Hongkong verlor der Leitindex Hang Seng +0,74% zuletzt 1,8 Prozent auf 25.735 Zähler.

Konjunkturdaten

Die Bauindustrie in Deutschland hat in der Corona-Krise ihr Umsatzwachstum fortgesetzt. Im vom Stillstand der Wirtschaft voll getroffenen Monat April erhöhten sich die Erlöse im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Die Zahl der Beschäftigten in der Branche stieg nach vorläufigen Zahlen in dem Monat um 1,0 Prozent. "Wie schon im März zeigten sich somit auch im April 2020 noch keine erkennbaren Effekte der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Bauhauptgewerbe", stellte die Wiesbadener Behörde am Morgen fest.

Ansonsten bleibt die Konjunktur-Agenda in den wichtigsten Industrieländern heute übersichtlich. Lediglich die Bekanntgabe der US-Erzeugerpreise um 14.30 Uhr könnte für etwas Schwung sorgen.

Brexit-Desaster?

Die deutsche Industrie hat vor massiven Folgen bei einem Scheitern der Verhandlungen über ein Brexit-Anschlussabkommen zwischen der EU und Großbritannien gewarnt. "Ohne klare Vorgaben für den Warenverkehr wird der Brexit für Unternehmen zu einem wirtschaftlichen Desaster", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Die Verhandlungspartner auf beiden Seiten des Ärmelkanals müssten dringend die Zeit bis Jahresende nutzen, um sich auf ein umfassendes Freihandelsabkommen zu einigen.

Bayer mit negativen News

Die Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer -1,29%  leiden auf Tradegate mit einem Minus von mehr als ein Prozent unter einem negativen Bericht zum Verhütungsmittel Essure.

Wirecard vorbörslich freundlich

Trotz der gestrigen Durchsuchungen des Wirecard-Büros im irischen Dublin zeigt sich die Wirecard-Aktie -1,10% am Freitag-Morgen als einer der wenigen DAX-Werte freundlich. Allerdings bleibt das ums Überleben ringende Unternehmen weiter ein Spielball von kurzfristig orientierten Spekulanten.

Großauftrag für Nordex

Zum Wochenschluss könnten die Aktien von Nordex +2,65% zu den größten Gewinnern zählen. Der Windkraftanlagen-Hersteller erhielt einen Großauftrag aus Spanien. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Aktien bereits gut fünf Prozent über dem Schlusskurs vom Donnerstag.

Qiagen mit Umsatzsprung

Das Diagnostikunternehmen Qiagen -2,55% erlebt wegen der Pandemie eine nach eigenen Worten beispiellose Nachfrage nach seinen Corona-Testprodukten. Erste Zahlen zum Geschäftsverlauf im zweiten Quartal übertreffen die eigenen Prognosen von Anfang Mai deutlich. Auf Tradegate gewannen die Papiere mehr als ein Prozent.

Tele Columbus neu im SDAX

Die Deutsche Börse mischt derweil außerplanmäßig die Zusammensetzung des SDax +1,25% neu. Infolge der Übernahme von Rhön-Klinikum -0,34% durch Asklepios Kliniken fällt der Rhön-Streubesitz unter zehn Prozent. In der Folge wird Rhön zum 14. Juli aus dem Nebenwerteindex genommen. Aufsteiger ist der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus +1,92%. Dessen Aktienkurs stieg auf Tradegate um gut vier Prozent. (mmr mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen