DAX®15.348,53+1,43%TecDAX®3.907,37+2,07%Dow Jones 3033.919,84-0,15%Nasdaq 10015.027,77+0,10%
finanztreff.de

Easyjet-Zahlen machen Krise deutlich

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Corona-Pandemie hat dem britischen Billigflieger Easyjet den ersten Jahresverlust seiner Geschichte eingebrockt – und die Aussichten für den Winter bleiben düster. Die Zahlen machen das Ausmaß der Krise im Reisesektor deutlich.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September riss der Einbruch des Flugverkehrs infolge der Pandemie den Billigflieger tief in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand ein Minus von fast 1,1 Milliarden britischen Pfund nach einem Gewinn von 349 Millionen Pfund im Vorjahr. Erste Eckdaten hatte Easyjet bereits im Oktober veröffentlicht.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr war die Zahl der Fluggäste infolge der Reisebeschränkungen und des Einbruchs der Nachfrage um die Hälfte auf gut 48 Millionen eingebrochen. Betroffen war vor allem das zweite Geschäftshalbjahr, das bei Easyjet von April bis September dauert. In den Monaten April bis Juni stand die Flotte praktisch still, und auch danach erholte sich die Nachfrage nur leicht, bevor sie im Zuge steigender Infektionszahlen und neuer Reisebeschränkungen wieder zurückging.

Easyjet-Chef Johan Lundgren hat den Flugplan für die Zeit bis Silvester nochmals gekürzt und hofft, dass ein Impfstoff sowie klare Test- und Quarantäneregeln die Nachfrage nach Flugreisen irgendwann im kommenden Jahr wieder anspringen lassen. Derweil spricht die Airline mit mehreren Regierungen über mögliche finanzielle Hilfen und rüstet sich für einen Brexit ohne Deal.

Zu einer Ergebnisprognose für das im Oktober angelaufene neue Geschäftsjahr sah sich der Manager angesichts der Pandemie schon gar nicht in der Lage. Easyjet versuche, die Verluste in der kalten Jahreshälfte zu begrenzen, hieß es.

Das machen die Aktien von Easyjet

An der Börse ging es für die Easyjet-Aktie -1,69% wie für andere Papiere aus der Luftfahrtbranche abwärts. Bis zur Mittagszeit verlor die Aktie in London 2,29 Prozent auf 759,81 britische Pence, nachdem sie nach den Nachrichten zu einem aussichtsreichen Impfstoff in der vergangenen Woche kräftig zugelegt hatte.

Die erste Euphorie bei den Airline-Aktien scheint verflogen. Die Fluggesellschaften müssen sich voraussichtlich noch einige Monate gedulden, bis erste Impfstoffe gegen das Coronavirus nicht nur zugelassen sind, sondern auch ein größerer Teil der Bevölkerung geimpft worden ist.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
El Salvador führt als erstes Land den Bitcoin als Währung ein. Sollten die anderen Länder nachziehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen