DAX®15.129,51-1,55%TecDAX®3.471,52-1,14%Dow Jones 3033.821,30-0,75%Nasdaq 10013.809,30-0,71%
finanztreff.de

Eckert & Ziegler: So verlief das erste Quartal

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG +1,00% , ein Spezialist für isotopentechnische Anwendungen in Medizin, Wissenschaft und Industrie, hat das erste Quartal 2020 mit Umsätzen von 44 Mio. EUR und einem Ergebnis von 0,98 EUR pro Aktie trotz Sonderbelastungen aus Corona und dem Ölpreisverfall in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals abschließen können. 

Während die Umsätze um rund 1 Mio. EUR oder 2% anstiegen, lag der Jahresüberschuss um 0,16 EUR oder 14% unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Ausschlaggebend für das stabile Ergebnis waren weiterhin stark wachsende Umsätze und Erträge mit radiopharmazeutischen Produkten und Dienstleistungen im Segment Medical.

Während die Verkaufserlöse hier gegenüber dem Vorjahr um 26% oder 4,2 Mio. EUR auf knapp 21 Mio. EUR zulegten, stieg der Nettogewinn der Sparte sogar um 28% und erreichte 3,5 Mio. EUR oder 0,62 EUR pro Aktie. 

Geschäft mit Industriellen Komponenten stark rückläufig

Gegenläufig dazu entwickelten sich erwartungsgemäß Umsätze und Erträge im Geschäft mit industriellen Komponenten. Konnte das Industriesegment im Vorjahr noch 0,59 EUR pro Aktie zum Ergebnis beitragen, erzielte es im ersten Quartal 2020 nur einen Jahresüberschuss von 1,3 Mio. EUR oder 0,26 EUR pro Aktie.

An erster Stelle schlugen hier Währungsverluste von knapp 1 Mio. EUR oder minus 0,19 EUR pro Aktie ins Kontor, die Ende März aufgrund der Abwertung des brasilianischen Reals verbucht werden mussten. Im Februar war der Wechselkurs des lateinamerikanischen Staates im Zuge der Corona-Pandemie innerhalb von vier Wochen gegenüber dem Euro um rund 20% eingebrochen. 

Belastet wurde das Quartalsergebnis des Industriesegments zudem durch einen im Vergleich zum Vorjahr 12%igen Umsatzrückgang auf 24 Mio. Euro, bei denen sich der jüngste Ölpreisverfall und, wie erwartet, ein damit zusammenhängender Einbruch der Nachfrage nach messtechnischen Komponenten bemerkbar machte. 

Prognose und Dividendenvorschlag bestätigt

Mit den Ergebnissen des ersten Quartals sieht der Vorstand einen Boden erreicht, der in etwa das zweite Quartal prägen wird. Er bestätigt deshalb seine Gewinnprognose von 3,50 EUR pro Aktie für das Gesamtjahr 2020 und belässt es bei der Dividendenempfehlung von 1,70 EUR pro Aktie, die der Hauptversammlung am 10.6.2020 vorgelegt wird.

Den vollständigen Quartalsbericht finden Sie hier: http://www.ezag.com/fileadmin/user_upload/ezag/investors-financial-reports/deutsch/euz120d.pdf

Wichtige Kursmarken voraus

An der Börse konnten die Zahlen die Anleger jedoch nicht in Euphorie versetzten. Im frühen Handel notierte die Aktie nahezu unverändert bei 145,10 Euro. Nachdem die Aktie Anfang Mai über den horizontalen Widerstand bei 140 Euro ausbrechen konnte, gilt es nun die nächste charttechnische Hürde im Form der 200-Tage-Linie bei 159,38 Euro zu nehmen. 


Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Viele sind wegen der Corona-Pandemie verunsichert, ob sie dieses Jahr im Sommer in den Urlaub fliegen/fahren können. Haben Sie für dieses Jahr schon Ihren Sommerurlaub gebucht?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen