DAX®15.472,67+2,47%TecDAX®3.876,52+0,99%Dow Jones 3034.022,04-1,34%Nasdaq 10015.877,72-1,60%
finanztreff.de

Facebook: Zuckerberg will Namensänderung

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Im aktuellen "Brandz"-Ranking steht Facebook mit einem Markenwert von knapp 227 Milliarden Dollar auf Platz 6. Doch die Marke hat zuletzt sehr gelitten. Vielleicht so sehr, dass Firmengründer Mark Zuckerberg bald einen radikalen Schritt unternimmt.

Das im Silicon Valley bestens vernetzte Technik-Portal "The Verge" berichtete am Mittwoch, der Facebook-Konzern wolle seinen Firmennamen ändern. Bereits im Rahmen der Konferenz "Facebook Connect 2021" (26. Oktober) wolle Zuckerberg den Namenswechsel verkünden. Die Änderung solle das Bestreben des Tech-Giganten signalisieren, für mehr als nur soziale Medien bekannt zu sein.

Zum Facebook-Konzern gehört nicht nur der eigentliche Facebook-Dienst, sondern auch der Messengerdienst WhatsApp und der Foto- und Videodienst Instagram. Ebenfalls zum Facebook-Imperium gehören die Virtual-Reality-Brillen von Oculus.

Dem Bericht von "The Verge" zufolge würde die Umbenennung des Konzerns die Facebook-App als eines von vielen Produkten unter einer Muttergesellschaft positionieren, die Instagram, WhatsApp, Oculus und andere Bereiche beaufsichtigt. Zudem würde Facebook mit der Namensänderung seine Ambitionen unterstreichen, die über herkömmliche soziale Netzwerke hinausgehen.

So kündigte Zuckerberg vor Monaten die Schaffung eines "Metaverse" an. Das soll eine virtuelle Umgebung werden, die durch die rasante Weiterentwicklung der Hardware und Brillen für erweiterte und virtuelle Realität nicht mehr nur ein Traum ist. Am Montag kündigte das Unternehmen an, für den Aufbau des "Metaverse" in der EU rund 10.000 neue Arbeitsplätze schaffen.

Ein Motiv für die Umbenennung könnte aber auch der Wunsch sein, das angekratzte Image von Facebook zu verbessern. Aktuell bereitet sich Facebook darauf vor, dass nach der ersten Veröffentlichungswelle, die auf den internen Papieren der Whistleblowerin Frances Haugen beruhten, ein zweiter Schub an die Öffentlichkeit gelangen wird.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen