DAX®15.651,75+0,23%TecDAX®3.900,97+0,22%Dow Jones 3034.721,58-0,27%Nasdaq 10015.433,72-0,45%
finanztreff.de

Fresenius: Aufspaltungsfantasie beflügelt Aktienkurs

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Aufspaltungsfantasien haben am Donnerstag die Aktien von Fresenius angetrieben und auch die Papiere der Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) mit nach oben gezogen. Anteilseigner und das Management von Fresenius rechneten bereits seit geraumer Zeit nach, ob die Einzelteile wertvoller sein könnten als der Gesundheitskonzern als Ganzes, heißt es in einem Medienbericht.

Das Manager Magazin verwies in dem Bericht zum einen auf Aussagen von Vorstandschef Stephan Sturm vom Februar, als dieser gesagt habe: "Wir müssen uns Gedanken darüber machen, ob wir vom Kapitalmarkt die Wertschätzung erfahren, die wir verdienen." Zum anderen hieß es dort: Sturm habe an diesem Februartag jedoch verschwiegen, dass bereits seit Monaten zwischen Stiftung, Aufsichtsrat und Vorstand nachdrücklich Argumente zum Thema Aufspaltung ausgetauscht würden.

Aufspaltung ist keine neue Idee

Ein weiterer Händler sagte, dass das Thema Aufspaltung bei Fresenius "von der Grundidee her nicht wirklich neu sei und der Artikel außerdem wenig Konkretes liefere. "Dennoch beflügelt die Fantasie, dass eine Zerteilung nun bald bevorstehen könnte." Ohnehin sei die Aktie zuletzt zu einem Anlegerliebling avanciert. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Niedrigzinsphase dies- und jenseits des Atlantiks ist es für den Konzern zudem durchaus attraktiv, die Aufspaltungsfantasien in die Praxis umzusetzen", kommentierte Marktbeobachter Timo Emden von Emden Research. So suchten Investoren weiterhin nach Anlageobjekten, um Geld unterzubringen.

Zerteilung durchaus sinnvoll

Und laut Andreas Lipkow, Marktbeobachter bei Comdirect ergibt eine Ab- beziehungsweise Aufspaltung bei Fresenius durchaus Sinn. "Insbesondere der Krankenhausbetrieb ist seit einigen Jahren der Klotz am Bein des Konzerns." Weitere Abspaltungen würden ebenfalls Sinn machen und könnten Lipkow zufolge einen erheblichen Mehrwert darstellen. "Siemens +1,86% hat es vorgemacht und damit den Aktionären einen guten Dienst erwiesen. Die Fokussierung auf nur noch wenige, aber dafür lukrative und margenstarke Geschäftsbereiche könnte den Fresenius-Aktien ebenfalls eine neue Dynamik verleihen."

Das machen die Aktien von Fresenius und FMC 

Die Fresenius-Papiere -0,35% sprangen am frühen Nachmittag um 3,4 Prozent auf 45,92 Euro hoch. Bei zeitweise 46,38 Euro markierten sie zudem ein Zwischenhoch seit Juli 2020.

Die Aktien der Tochter FMC -0,40% legten zugleich um 1,3 Prozent auf 67,34 Euro zu. Damit setzten sie sich von unten her weiter ab von der 21-Tage-Linie bei aktuell rund 65,90 Euro, die den kurzfristigen Trend der Aktie indiziert. Außerdem gelang es ihnen nun auch, die gleitende 200-Tage-Linie für den langfristigen Trend zu überwinden, die aktuell bei knapp unter 67,30 Euro verläuft. 

Sechs-Monats-Chart Fresenius (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Laschet fordert Auskunftspflicht zum Impfstatus in allen Betrieben. Sind Sie dafür?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen