DAX®14.136,61+1,83%TecDAX®3.103,10+1,88%S&P 500 I3.944,73+1,16%Nasdaq 10011.875,63-0,44%
finanztreff.de

GlaxoSmithKline: Unilever-Übernahmeangebot abgelehnt

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der britische Konsumgüterkonzern Unilever will sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten ausbauen. Das Unternehmen hat dabei bereits ein Auge auf die Konsumgütersparte von GlaxoSmithkline (GSK) geworfen. Ein milliardenschweres Angebot lehnte der britische Pharmakonzern am Wochenende jedoch ab. Analysten zweifeln dabei auch am Sinn der Transaktion.

Am Montag kündigte Unilever an, seine Präsenz im Gesundheitsbereich, der Schönheitspflege sowie der Hygiene ausbauen zu wollen. Im Gegenzug wolle sich der Konzern von schwächeren Marken trennen. Das Gesundheitsgeschäft für Endverbraucher hält das Management für einen attraktiven Markt.

Eine Übernahme der GSK-Sparte sei nicht nur für Unilever-Aktionäre attraktiv – auch hinsichtlich der Synergien – sondern würde auch den GSK-Anteilseignern Mehrwert und Planungssicherheit bieten, warb der Konzern für die Transaktion. Der Bereich mache 45 Prozent seines Geschäfts mit Zahngesundheit sowie Nahrungsergänzungsmitteln – ein Feld, in dem auch Unilever vertreten sei.

Angebot abgelehnt

GlaxoSmithKline hat das etwa 60 Milliarden Euro schwere Übernahmeangebot für seine Konsumgütersparte mit Marken wie Sensodyne oder Otriven hingegen am Wochenende als zu niedrig zurückgewiesen. Die Offerte des Unilever-Konzerns sei nicht im besten Interesse der Aktionäre, teilte GSK am Samstag mit. Auch die Aussichten der Sparte seien unterschätzt worden.

Analyst äußert Skepsis

James Edwardes Jones von der Bank RBC zeigte sich insgesamt nicht überrascht über das Käuferinteresse an der GSK-Sparte - wohl aber, dass es sich dabei um Unilever handele. Der Analyst hält dies "für keine gute Idee". Er habe eher Unternehmen wie Rekitt Benckiser oder Procter & Gamble +0,58% im Sinn gehabt. Er nimmt an, dass Unilever den Vorstoß gemacht hat, um die schwierigen Aussichten im bestehenden Geschäft zu überdecken.

Unilever habe mit geschätzt zwei Dritteln des Geschäfts keine Überlappungen. Das Portfolio bestehe zu einem Großteil aus nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten, ein Feld, in dem Unilever bislang noch nicht vertreten sei und in dem das Unternehmen keinerlei Erfahrung mit regulatorischen Dingen habe. Dies könne es für Unilever schwierig machen, die dann übernommenen Produkte etwa in neuen Märkten auszurollen, schätzt der Experte. Zudem dürfte sich eine Übernahme finanziell auch mit Blick auf mögliche Synergien nicht lohnen und eine hochverschuldete Unilever zurücklassen.

Das machen die Aktien von GlaxoSmithKline und Unilever 

Die Aktie von GSK +2,85% legte am Montag zu Handelsbeginn um 4,8 Prozent zu. Zuletzt stand noch ein Plus von 3,5 Prozent auf 20,65 Euro zu Buche. Kritischer gingen Anleger hingegen mit den Unilever-Papieren +1,77% um, die zuletzt fast sieben Prozent auf 44,23 Euro nachgaben.

Unklar ist allerdings, ob Unilever das Gebot aufstocken könnte. Laut GSK bot der Unilever-Konzern 41,7 Milliarden Pfund in bar sowie eigene Aktien im Wert von 8,3 Milliarden Pfund, so dass das Angebot ein Volumen von 50 Milliarden Pfund (60 Milliarden Euro) hatte.

Sechs-Monats-Chart GlaxoSmithKline (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Elon Musk hat angeblich wegen Fake-Accounts seine Übernahme von Twitter auf Eis gelegt. Platzt der Deal jetzt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen