DAX®15.727,67+0,11%TecDAX®3.507,96+0,26%Dow Jones 3033.842,53-0,56%Nasdaq 10014.197,08+1,53%
finanztreff.de

Gold: 2021 fängt gut an

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Goldpreis hat das neue Jahr mit kräftigen Kursgewinnen begonnen. Am ersten Handelstag 2021 stieg der Preis für eine Feinunze um etwa 1,5 Prozent auf deutlich mehr als 1.900 Dollar.

Am Markt wurde der steigende Goldpreis mit einer breitangelegten Schwäche des Dollar erklärt. Die amerikanische Währung stand in den vergangenen Handelstagen unter Druck. Wegen einer allgemein freundlichen Stimmung an den Finanzmärkten war die Weltreservewährung weniger gefragt. Da Gold auf dem Weltmarkt in Dollar gehandelt wird, macht eine Kursschwäche der US-Währung das Edelmetall in Ländern außerhalb des Dollar-Raums günstiger und stärkt damit die Nachfrage.

Nach einem schwachen November konnte der Goldpreis bereits im Dezember etwa sieben Prozent zulegen. Seit zwei Jahren befindet sich der Goldpreis in einem Aufwärtstrend, der Anlegern satte Gewinne beschert. Extrem niedrige Zinsen und eine beispiellose Geldflut führender Notenbanken im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sorgen für Nachfrage.

Die meisten Analysten rechnen auch 2021 mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends. Für einige Experten sind auch neue Rekordpreise im Handel mit dem gelben Edelmetall möglich. So geht beispielsweise die Commerzbank davon aus, dass der Goldpreis -1,38% bis Ende 2021 auf 2.100 Dollar je Feinunze steigen könnte. Damit würde das Rekordhoch übertroffen, dass der Goldpreis im vergangenen Sommer bei 2.075 Dollar erreicht hatte.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Corona-Krise hat viele Menschen in die Verschuldung getrieben, die das Problem nie hatten. Hatten Sie aufgrund der Pandemie wirtschaftliche Einbußen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen