DAX ®12.733,45+1,64%TecDAX ®3.041,57+1,27%Dow Jones26.287,03+1,78%NASDAQ 10010.604,06+2,53%
finanztreff.de

Gold? 5.000 Dollar! Silber? 50 Dollar – in drei Jahren

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Gold und Silber starten kaum verändert in die neue Handelswoche. Doch das ist nur eine Momentaufnahme. Wenn es nach Thomas Puppendahl, Gründer von Chancer Asset Management, dann stehen Gold und Silber vor einem Anstieg epischen Ausmaßes. Er sieht den Goldpreis in Richtung 5.000 Dollar und Silber auf 50 Dollar steigen – und zwar in den kommenden drei Jahren.Für Puppendhal ist der Ausbruch der Corona-Pandemie nur „die eine Schneeflocke, die die Lawine ausgelöst hat“, sagt er im Gespräch mit dem Internetportal kitco.com. Seiner Ansicht nach befinden sich Gold und Silber noch im frühen Stadium eines neuen Bullenmarktes. „Dies wird wahrscheinlich der gewaltigste und in Prozent gemessen größte Bullenmarkt seit der Jahrtausendwende.“ Er erwarte, dass Gold mittelfristig auf 3.000 bis 5.000 Dollar steigen wird und Silber von 18 auf 50 Dollar gehen kann in den kommenden drei Jahren. Zudem geht er davon aus, dass Silber endlich besser performen werden als Gold. Bislang sei es ein eher unsichtbarer Bullenmarkt, der von der Öffentlichkeit kaum Beachtung erfährt. „Die Mainstream-Investoren haben diesen Anstieg bislang komplett verpasst, weil sie vor allem auf den Goldpreis in US-Dollar schielen – und der liegt nach wie vor unter dem Allzeithoch. Doch in den meisten anderen Währungen hat Gold bereits ein neues Allzeithoch erzielt.“

Markus Bußler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Ab Mitte des nächsten Jahres sollen alle Kunststoff-Einwegprodukte aus den Regalen verschwinden. Sehen Sie da ein Problem?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen