DAX®13.284,67-0,04%TecDAX®3.074,25+0,81%S&P 500 I3.634,23+0,08%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

Gold: "Es wird ein harter Winter"

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Goldpreis kann urplötzlich zum Nachmittag zulegen. Die Agenturen melden, dass dies mit Noch-US-Präsident Donald Trump zu tun hat, der seinem Amtsnachfolger offensichtlich das Leben so schwierig wie möglich machen will. Charttechnisch bleiben die Vorgaben die gleichen: Der Bereich um 1.850 Dollar bleibt eine wichtige Unterstützung. Nach oben stehen einige Hürden im Weg. Die erste ist die runde Marke von 1.900 Dollar.Randy Smallwood, CEO von Wheaton Precious Metals, rät derweil Investoren, ihr Geld zu behalten. Zwar sieht er durchaus die Möglichkeit, dass Gold das Jahr unter 2.000 Dollar beenden werde. Doch Anleger sollten sich mehr auf den langfristigen Trend konzentrieren. „Wir stehen vor einem harten Winter und einige Geschäfte werden aufgrund von Lockdowns schließen müssen“, sagt Smallwood gegenüber dem Internetportal kito.com. „Ich frage mich, wie viele überhaupt in der Lage sein werden, wieder zu eröffnen.“ Mit Blick auf den Minensektor zeigte sich Smallwood beeindruckt, wie rasch die Konzerne ihre Minen wiedereröffnen konnten, nachdem es im Frühjahr zu einigen Schließungen aufgrund von Covid 19 gekommen ist. Die größten Umstellungen gebe es Untertage, da die Schichten teils mit weniger Arbeitern gefahren würden.

Markus Bußler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen