DAX®13.290,02+0,00%TecDAX®3.077,44+0,91%S&P 500 I3.635,73+0,12%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

Goldexperte Bußler. Darauf kommt es jetzt an

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Der Goldpreis strapaziert einmal mehr die Nerven der Anleger. Die Bullen kämpfen aktuell um die Marke von 1.850 Dollar. Dieser Bereich sollte verteidigt werden, um das bullishe Bild nicht zu gefährden. Oder doch nicht? „Die Konsolidierung verläuft in einer bullishen Flagge. So schön es auch wäre, wenn die 1.850 Dollar halten würden, so wäre doch ein Rutsch darunter kein Beinbruch“, sagt Markus Bußler.Allerdings hat der Ausbruchsversuch von vor zwei Wochen gleich zwei Probleme mit sich gebracht. Einerseits sei es die „Mutter aller Bullenfallen“ gewesen, andererseits hat es auch charttechnische Auswirkungen. „Das Hoch bei 1.966 Dollar, welches wir am 9. November erreicht haben, ist nun unser Hauptwiderstand.“ Erst ein Ausbruch über diesen Bereich würde aus charttechnischer Sicht wirklich signalisieren, dass der Boden erreicht ist. Und diese Marke ist ziemlich 100 Dollar entfernt. „Natürlich gibt es untergeordnete Indikatoren.“ Die runde 1.900-Dollar-Marke war lange Zeit umkämpft. Können die Bullen diese Marke zurückerobern, dann wäre dies ein Indiz, dass ein neuerlicher Ausbruchsversuch läuft. Aber dennoch: Der Schlüssel wird die Marke von 1.966 Dollar.

Markus Bußler

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen