DAX®15.516,56-0,77%TecDAX®3.485,36-0,78%S&P 500 I4.244,42-0,03%Nasdaq 10014.270,42+0,94%
finanztreff.de

Hensoldt: Großaktionär will erneut Kasse machen

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Finanzinvestor KKR will seine Beteiligung am Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt weiter reduzieren. Das bestätigte der Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss. Die Square Lux Holding, eine Gesellschaft im indirekten Besitz von Fonds, die von KKR beraten werden, wolle sich dabei voraussichtlich von bis zu 25,1 Prozent ihrer Beteiligung trennen.

Dazu führe der Finanzinvestor Gespräche mit verschiedenen Interessenten, zu welchen laut Indra, Leonardo -1,19% , Saab -0,40% und Thales +0,14% gehörten. Mit letzterem seien dabei auch Gespräche über deren strategische Absichten geführt worden. Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge beläuft sich der Anteil des Finanzinvestors derzeit auf 63,49 Prozent.

Der Bund ist mit an Bord

KKR hatte Ende März bereits eine Sperrminorität von 25,1 Prozent an den Bund verkauft. Deutschland war bei Hensoldt eingestiegen, weil das Unternehmen auch Schlüsseltechnologien aus den Bereichen Krypto-Technik und Sensorik liefert, bei denen die Bundesregierung einen Zugriff verhindern will. Eine Zustimmung zu einer möglichen Übernahme von Hensoldt durch einen anderen Konzern könnte daher schwierig werden, hieß es in dem Bericht.

Das macht die Aktie von Hensoldt

Am Aktienmarkt kam dies gut an. Die Hensoldt-Aktie -1,59% legte im frühen Donnerstaghandel um rund 2,7 Prozent auf 15,48 Euro zu. Damit setzte sich der Erholungskurs weiter fort. Seit Jahresbeginn verteuerte sich das Papier um rund elf Prozent. Erst jüngst markierte das Papier bei rund 16 Euro ein Rekordhoch. 

Das holprige IPO rückt damit mehr und mehr in den Hintergrund: So verlief der Börsenstart für Hensoldt Ende September 2020 zunächst nicht optimal. Der Ausgabepreis der Aktien von 12 Euro hatte bereits am unteren Ende der angepeilten Spanne gelegen. Und über den Ausgabepreise kamen die Aktien dann auch lange nicht hinaus. Im Gegenteil: Im Oktober knickten sie bis auf 9,66 Euro ein. Erst die Aussicht auf den SDax-Aufstieg bis Jahresende gab dem Kurs Ende November genügend Auftrieb, um das Ausgabeniveau erstmals zu übertreffen.

Sechs-Monats-Chart Hensoldt (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Zurzeit findet die Fußball-Europameisterschaft statt. Verfolgen Sie das Ereignis?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen