DAX ®12.553,07-0,44%TecDAX ®3.006,32+0,22%S&P 5003.128,37-0,08%NASDAQ10.361,07+0,15%
finanztreff.de

Hypoport: Prognose bestätigt – Aktie fällt dennoch

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Finanzdienstleister Hypoport -1,20% hat nach deutlichen Zuwächsen im ersten Quartal die Prognose für 2020 bestätigt. Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf 400 Millionen bis 440 Millionen Euro zulegen, teilte das im SDax notierte Unternehmen am Montag in Berlin mit. Das wäre ein Wachstum zwischen rund 19 und knapp 31 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte der Umsatz 337 Millionen Euro betragen. 

Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) rechnet das Unternehmen, das Plattformen zur Vermittlungen von Krediten und Versicherungen anbietet, mit einem Anstieg auf 35 Millionen bis 40 Millionen Euro (2019: 33 Millionen Euro).

Bis Ende März legte der Umsatz - wie bereits bekannt - um 28 Prozent auf 100,6 Millionen Euro und das Ebit um 31 Prozent auf 10,5 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 8,0 Millionen Euro und damit 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Während der Umsatz in den Segmenten Kreditplattform, Privatkunden und Immobilienplattform jeweils deutlich gesteigert wurde, gingen die Erlöse im Segment Versicherungsplattform leicht zurück. 

Vorstandschef Roland Slabke zeigte sich mit den vorgelegten Zahlen zufrieden. Er verwies vor dem Hintergrund der Corona-Krise darauf, dass die Kredit-, Wohnungs- und Versicherungswirtschaft "recht autark gegenüber kurzfristigen Konjunkturentwicklungen" sei.

Nichts Neues 

Das der Aktienkurs am Montag trotzdem fällt, ist indes nicht besonders verwunderlich. Laut den Experten der Commerzbank sind die endgültigen Quartalszahlen wie erwartet ausgefallen, Veränderungen zu den vorläufigen Zahlen habe es nicht gegeben. Auch zum Ausblick sei nichts Neues bekanntgegeben worden.

Vor diesem Hintergrund ist es daher nicht verwunderlich, dass sich auch die Hypoport-Aktie der Entwicklung des Gesamtmarkts nicht entziehen kann. Am frühen Nachmittag notierten die Papiere des SDax-Konzerns rund 2,4 Prozent im Minus. Dennoch konnte die Aktie seit dem Corona-Crash-Tief im März wieder deutlich zulegen, allerdings liegt der aktuelle Kurs noch deutlich unter dem Rekordhoch bei 386,50 Euro von Mitte Februar. 

Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen