DAX®13.254,14+0,01%TecDAX®3.102,62+0,56%Dow Jones 3030.046,90+0,26%Nasdaq 10012.467,13+0,09%
finanztreff.de

Lufthansa: Bisherige Maßnahmen reichen nicht

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. Im Winterflugbetrieb 2020/21 könnten die Airlines der Gruppe maximal ein Viertel ihrer Vorjahreskapazität anbieten, die Zahl der Fluggäste werde voraussichtlich bei weniger als einem Fünftel des Vorjahreswertes liegen und damit noch einmal deutlich unter der angebotenen Kapazität, heißt es in einem Brief des Lufthansa-Vorstandes an die Mitarbeiter.

"Wir müssen unsere bisherigen Anstrengungen, die Kosten weiter herunterzubringen, noch einmal verstärken", heißt es in dem Schreiben vom Sonntag.

Zwar sei es gelungen, den Mittelabfluss von einer Million Euro pro Stunde zu Beginn der Pandemie auf "nur noch" eine Million alle zwei Stunden zu senken. An der Dramatik habe sich aber nichts geändert. Daher sei es "unumgänglich, den Geschäftsbetrieb im Winter 2020/21 noch weiter herunterzufahren und möglichst viele Bereiche ab Mitte Dezember in einen "Wintermodus" zu versetzen".

Unter anderem sollen 125 Flugzeuge erneut stillgelegt werden, die für den Einsatz im Winterflugplan vorgesehen gewesen seien. "Unseren ursprünglichen Plan, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent der angebotenen Kapazität zu kommen, können wir nicht mehr einhalten", heißt es.

Der Vorstand verwies darauf, dass nach den ersten neun Monaten ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen habe. "Dieser Fehlbetrag wird sich im vierten Quartal noch deutlich erhöhen", heißt es. Eine verlässliche Aussage über die Entwicklung der Branche sei schwieriger denn je. Dennoch sei der Vorstand "fest entschlossen, mindestens 100.000 der heute 130.000 Arbeitsplätze der Lufthansa Group zu erhalten".

Die Aussagen wirkten negativ, auch wenn der Konzern bereits zuvor darauf hingewiesen habe, dass die Winter-Kapazitäten auf ein Viertel gekürzt würden, sagte ein Händler. Die Maßnahmen reflektierten natürlich die Buchungstrends, schrieben die Analysten von Mainfirst und raten in ihrer aktuellen Studie bei einem Kursziel von gerade mal 2 Euro weiter zum Verkauf der Titel.

Die Lufthansa leidet wie der gesamte Reisesektor besonders unter der Corona-Pandemie. Im aktuellen Umfeld mit abermals stark steigenden Infektionszahlen und Teil-Lockdowns haben es die Papiere der Airline sehr schwer.

Die Lufthansa-Aktie -0,30% gerät im schwachen Der MDAX-Umfeld +0,57% am Montagmorgen überdurchschnittlich unter Druck. Zeitweise rutscht sie unter die Marke von 8 Euro. (Mit Material von dpa-AFX)

Sechs-Monats-Chart Lufthansa (Tradegate)
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen