DAX®15.427,29+0,51%TecDAX®3.910,90+0,09%S&P 500 I4.366,80+0,29%Nasdaq 10015.027,77+0,10%
finanztreff.de

Lufthansa: Längere Wartezeiten wegen Corona-Regeln

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Im zunehmenden Sommer-Reiseverkehr rechnet die Lufthansa mit längeren Bearbeitungszeiten beim Check-In. Nach wie vor änderten sich die regulatorischen Anforderungen der jeweiligen Zielländer für die Flugreisenden, berichtet der verantwortliche Programmleiter, Jens Fehlinger. Die Überprüfung der Impfpässe, Testnachweise und weiterer Einreisevoraussetzungen bei jedem einzelnen Passagier nehme zusätzliche Zeit in Anspruch. Die Corona-Abstandsregeln führten zudem zu mehr Platzbedarf in den Flughäfen.

Hohes Passagieraufkommen erwartet

Am kommenden Wochenende erwartet Lufthansa wegen des Ferienbeginns in Hessen und weiteren Bundesländern bis zu 76.000 Gäste an ihrem Frankfurter Drehkreuz. Obwohl die Passagierzahlen noch nicht wieder das Vorkrisen-Niveau erreichten, könne es durch die Dokumentenkontrollen zu längeren Wartezeiten kommen, berichtete Fehlinger. Die Überprüfung laufe größtenteils manuell ab und benötige pro Vorgang zusätzliche Zeit. Lufthansa empfiehlt, neben dem digitalen Nachweis auch die ausgedruckten Originalzertifikate weiterhin mitzuführen.

"Wir wollen möglichst viele Überprüfungsprozesse vor den eigentlichen Reisetag verlegen und sie möglichst digitalisiert abarbeiten", sagte der Manager. Dafür gehe man proaktiv auf die Kunden zu und biete an, die Unterlagen vorab zu überprüfen. Leider seien insbesondere die Testnachweise sehr uneinheitlich, während die Impfpässe weniger Probleme machten.

Auslastung soll weiter steigen 

In den kommenden Wochen rechnet Lufthansa mit steigenden Passagierzahlen vor allem im Europa-Verkehr. Aktuell würden rund 40 Prozent der Vorkrisen-Passagiere geflogen mit Spitzen um die 50 Prozent an den Wochenenden, sagte Fehlinger. Bis zum Jahresende könnten es wieder bis zu 70 Prozent werden. Die Lufthansa-Gruppe habe derzeit rund 520 von einstmals 800 Flugzeugen wieder im Einsatz und fliege über 80 Prozent der Destinationen wieder an.

Das macht die Lufthansa-Aktie 

Die Lufthansa-Aktie -27,32% gab am Mittwochnachmittag um 1,3 Prozent auf 9,70 Euro nach. Im Fokus der Anleger stand bei ein Kommentar des US-Analysehaus Bernstein Research. Dieses hatte die Einstufung für Lufthansa auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 11 Euro belassen. Die Erholung des internationalen Luftverkehrs habe im Juni einen Dämpfer bekommen, schrieb Analyst Daniel Roeska in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Angesichts neuer Varianten des Coronavirus seien die Regierungen für weitere Lockerungen nicht mehr so offen. Die Lufthansa drohe zudem wegen eines hohen Anteils von Geschäftsreisenden in der Erholung zurückzubleiben.

Sechs-Monats-Chart Lufthansa (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
El Salvador führt als erstes Land den Bitcoin als Währung ein. Sollten die anderen Länder nachziehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen