DAX ®12.697,36-0,80%TecDAX ®3.026,30-2,32%Dow Jones26.642,59+2,13%NASDAQ 10010.689,52+0,82%
finanztreff.de

Nach Übernahme durch E.on: Innogy muss Prognose senken

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Nach der Übernahme durch den Energieversorger E.on hat die frühere RWE-Tochter Innogy operativ weniger verdient. Das lag unter anderem an höheren Personalkosten in der Sparte Netz und Infrastruktur, aber auch am Wegfall des tschechischen Gasgeschäfts in diesem Segment, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zudem wirkt sich weiterhin das britische Vertriebsgeschäft negativ auf das Ergebnis aus. Die Einführung von Preisobergrenzen auf dem dortigen Markt drückte die Gewinne.

Prognoseanpassung nach unten

Der Innogy-Aktienkurs sackte nur leicht ins Minus. Entscheidend sei dabei, dass die Ziele für das Netzgeschäft und den Vertrieb unterm Strich unverändert schienen, schrieb Analyst Ahmed Farman in einer ersten Reaktion am Donnerstag.

Innogy musste seine Prognose nämlich im Rahmen des Eon-RWE-Deals nach unten anpassen. Das hat einen strukturellen Hintergrund: Innogy wird zwischen den großen Ex-Rivalen aufgeteilt und berücksichtigt deshalb jetzt schon einige Geschäftsteile nicht mehr. E.on-Papiere +1,15% und auch RWE-Aktien +0,76% gaben bis Donnerstag-Nachmittag ebenfalls nach.

Squeeze-out im Fokus

Außerdem hoben Analysten bei Innogy positiv hervor, dass die Schuldenlast nach neun Monaten geringer sei als avisiert. Aber generell blicken Experten wie Sven Diermeier von Independent Research derzeit weniger auf die Geschäftsentwicklung, sondern vielmehr auf den bevorstehenden sogenannten Squeeze-out, den Eon im Zuge der Übernahme angekündigt hatte. Experten gehen davon aus, dass dieser bis Ende des ersten Halbjahres 2020 erfolgen wird. Mit einem Squeeze-out wird an der Börse das Herausdrängen von Minderheitsaktionären bezeichnet.

Nach der angepassten Prognose erwartet Innogy nun für das laufende Geschäftsjahr ein bereinigtes Ebit von rund 1,6 Milliarden Euro. Das bereinigte Nettoergebnis schätzt das Management nun auf 400 Millionen Euro. In der alten Formation hatte Innogy ein operatives Ergebnis von 2,2 Milliarden Euro und ein bereinigtes Nettoergebnis von rund 800 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Beteiligung verkauft

Zu den Geschäftsfeldern, die schon unter die nicht mehr fortzuführenden Aktivitäten fallen, gehören zum einen die erneuerbaren Energien, die im Rahmen des Deals im kommenden Jahr an RWE übertragen werden sollen. Außerdem verkaufte Innogy im Sommer ihre Beteiligung an der slowakischen VSEH an RWE. Zusätzlich wird Innogy noch die verbleibenden tschechische Vertriebsaktivitäten veräußern, weil das eine der Voraussetzungen für den Deal war, unter denen die EU die Transaktion genehmigt hatte.

Auf dieser Basis wurden zur besseren Vergleichbarkeit auch die Zahlen für den Vorjahreszeitraum angepasst. Demnach sank das operative Ergebnis (bereinigte Ebit) in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr von 1,46 Milliarden Euro auf 1,06 Milliarden Euro. Das bereinigte Nettoergebnis verringerte sich von 458 Millionen auf 212 Millionen Euro. Unterm Strich stand allerdings ein höheres Nettoergebnis von 527 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 217 Millionen Euro, obwohl in dieser Zahl die Aktivitäten noch mit eingerechnet sind, die künftig wegfallen.

Der Anstieg resultiere aus zwei Effekten, erklärt Innogy: Im vergangenen Jahr habe sich eine Wertminderung des britischen Vertriebsgeschäfts negativ auf das Netto ausgewirkt, in diesem Jahr habe es mit dem Verkauf des Gasgeschäfts in Tschechien dagegen einen positiven Effekt gegeben. Daher habe sich das Netto unterm Strich mehr als verdoppelt.

Innogy wird in seiner früheren Form nicht mehr lange bestehen. Eon und RWE hatten im März 2018 beschlossen, Innogy zu zerschlagen und das Unternehmen unter sich aufzuteilen. Im Rahmen dieses Deals erhält RWE die erneuerbaren Energien sowohl von Innogy als auch von Eon. An Eon gehen die Sparten Netze und Vertrieb. Damit kommen sich die beiden früheren Konkurrenten nicht mehr in die Quere. Die EU hatte den Deal unter bestimmten Voraussetzungen Mitte September genehmigt. Eon legt an diesem Freitag erstmals Zahlen mit Innogy zusammen vor. (Mit Material von dpa-AFX)

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass der Digitalisierungsboom in den kommenden Monaten anhält?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen