DAX ®12.674,88+0,66%TecDAX ®3.057,16+1,97%Dow Jones27.433,48+0,17%NASDAQ 10011.139,39-1,13%
finanztreff.de

Nike bringt Adidas Verluste

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Adidas-Rivale Nike ist wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Quartal tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Aktie des weltgrößten Sportartikelherstellers bricht daraufhin nachbörslich ein – und auch den Aktien von Adidas droht ein schwacher Handelsstart.

Im abgelaufenen Geschäftsquartal (bis Ende Mai) fiel unterm Strich ein Verlust von 790 Millionen Dollar (704 Mio Euro) an, wie Nike am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Nike noch 989 Millionen Dollar verdient.

Die Erlöse brachen um 38 Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar ein, vor allem aufgrund der vorübergehenden pandemiebedingten Schließung zahlreicher Filialen weltweit. Das digitale Geschäft mit Online-Verkäufen legte zwar um 75 Prozent zu, das reichte jedoch nicht, um die Einbußen im lahmgelegten Einzelhandel zu kompensieren.

Die Quartalszahlen fielen damit deutlich schlechter aus, als von Analysten erwartet. An der Wall Street war mit einem Umsatz von rund 7,4 Milliarden Dollar und mit schwarzen Zahlen gerechnet worden. Entsprechend ernüchtert reagierten Anleger auf die Ergebnisse, die Nike-Aktie +0,02% verzeichnete nachbörslich deutliche Kursverluste.

Mittlerweile haben die Belastungen durch die Corona-Pandemie nach Angaben des Unternehmens aber schon wieder stark nachgelassen. Rund 90 Prozent der Nike-Filialen rund um den Globus seien inzwischen wieder geöffnet. Der Konzern setzt jetzt darauf, dass die starke Dynamik beim Online-Verkauf anhält, während das Filialgeschäft mit dem Ende der Lockdown-Maßnahmen wieder in Fahrt kommt.

Belastung für Adidas

Für Adidas erwarten Analysten eine ähnlich hohe Belastung durch die Corona-Krise und die Zahlen des Konkurrenten sind ein schlechtes Vorzeichen. Zwar sollten die Megatrends im Sport laut Analysten der Baader Bank bei einer Erholung hilfreich sein. Und auch die Credit Suisse sieht einen Silberstreifen am Horizont – doch hat angesichts der fortdauernden konsumschwäche in Asien weiterhin bedenken.

Die Aktie von Adidas +0,28% reagiert entsprechend auf die Nike-Zahlen und fällt im vorbörslichen Handel um 0,6 Prozent auf 236,60 Euro zurück. Ein Ausbruch aus dem Seitwärtstrend der vergangenen Tage rückt damit in weitere Ferne und die Aktie zurück in Richtung der Unterstützung bei 233 Euro.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 33 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen