DAX®15.531,75-0,72%TecDAX®3.901,55-1,27%Dow Jones 3034.798,00+0,10%Nasdaq 10015.329,68+0,09%
finanztreff.de

Nvidia: Die Richtung stimmt

| Quelle: DER AKTIONÄR | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der Crash der Kryptowährungen, das Vorgehen der chinesischen Regierung gegen Krypto-Miner, die Sorge vor schrumpfenden PC-Verkäufen und dann noch der anstehende Aktiensplit – alles Faktoren, die in den vergangenen Tagen für regen Handel und höhere Volatilität bei der Aktie von Nvidia sorgten. Am Dienstagabend ging es dann in einem freundlichen Gesamtmarkt rund 2,5 Prozent nach oben – und es könnte so weitergehen.

Denn um das Kursziel des Analysten Chris Caso von Raymond James zu erreichen, braucht es noch einige gute Handelstage. Der Experte hat am Dienstag das Kursziel für die Nvidia-Aktie von 750 Dollar auf 900 Dollar hochgestuft, was ausgehend vom aktuellen Kurs von 755,47 Dollar einem Potenzial von über 19 Prozent entstrechen würde.

In seiner Studie hob der Analyst dabei nicht nur die anhaltende Stärke bei den Grafikkarten hervor, sondern sieht auch kräftigeres Wachstum im Data-Center. „Nachdem wir in der vergangenen Woche Stichproben genommen haben, […] sind wir überzeugt, dass sich das Wachstum im Data-Center aufgrund des höheren Engagements der Hyperscaler, der Erholung der Unternehmensaktivitäten und der Zunahme von virtuellen Maschinen beschleunigt hat“, schreibt Caso.

Das Data-Center-Segment, in dem Nvidia mit seinen Chips hilft, die KI-Berechnungen von Hyperscaler wie Google zu beschleunigen oder Wissenschaftlern die Sequenzierung von Virus-DNA zu erleichtern, hat im vergangenen Quartal ein Umsatzplus von 97 Prozent auf 2,05 Milliarden Dollar erzielt. Damit ist das Server-Geschäft etwas kleiner als das Gaming-Segment (+106% YoY auf $2,76 Mrd.), war aber vor der Pandemie größer und wies damals auch im Vergleich die höheren Wachstumsraten auf.

Großes Fragezeichen bleibt Arm

Spannend ist auch, dass Caso nicht annimmt, dass die Übernahme von Arm von den Wettbewerbsbehörden genehmigt wird. DER AKTIONÄR rechnet für den Fall, dass der Zukauf scheitert, mit Kursverlusten bei der Nvidia-Aktie – wenn auch nur kurzfristig.

Benedikt Kaufmann

Hier zum vollständigen Artikel
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen