DAX®15.636,33+0,21%TecDAX®3.512,74+0,76%Dow Jones 3033.945,58+0,20%Nasdaq 10014.270,42+0,94%
finanztreff.de

ProSiebenSat.1: Zukünftig nur noch ein Chef für beide Sender

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die TV-Sender ProSieben und Sat.1 rücken organisatorisch enger zusammen. Die beiden Marken werden in die Verantwortung nur noch eines Senderchefs gelegt, wie der Medienkonzern ProSiebenSat.1 am Montag in Unterföhring bei München mitteilte. Der seit fünf Jahren amtierende ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann (41) übernehme ab sofort zusätzlich die Verantwortung für Sat.1. Er folge auf Kaspar Pflüger (44), der nach mehreren Jahren als Sat.1-Chef im Konzern in das Produktionsgeschäftsteam wechsele.

Konzernvorstandsmitglied Wolfgang Link sagte über die neue Aufstellung: "ProSieben und Sat.1 sind unsere beiden großen Entertainment-Marken. Sie aus einer Hand zu führen, ermöglicht eine bessere Aussteuerung der Inhalte, einen genaueren Blick auf Synergien und macht die Sender noch interessanter für Content-Partnerschaften, Produzenten und Talente."

Neuer Senderchef erntet Lob

Rosemann habe in den vergangenen Jahren die Wahrnehmung der Marke ProSieben ausgebaut. Er sei der beste Fernsehmacher, "um jetzt auch Sat.1 die notwendigen Impulse für einen Neuanfang zu geben", ergänzte Link.

Vox überholt Sat.1

Zuletzt war zu beobachten gewesen, dass Sat.1 bei den TV-Quoten im Vergleich zu anderen Sendern immer wieder etwas weiter hinten lag. In der wichtigen werberelevanten Zielgruppe der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren hatte etwa bezogen auf den Monat Februar der zu RTL gehörende TV-Sender Vox erstmals den Sprung unter die Top 3 der meistgesehenen Privatsender geschafft und Sat.1 überholt.

Das macht die ProSiebenSat.1-Aktie 

An der Börse reagierten die Anleger gelassen auf die Mitteilung, die ProSiebenSat.1-Aktie -2,17% legte am Montagnachmittag um 0,5 Prozent auf 17,65 Euro zu. Damit befindet sich die 50-Tage-Linie, die aktuell bei 17,80 Euro verläuft, wieder in greifbarer Nähe. Gelingt den Papieren ein nachhaltiger Sprung über dieses Marke, könnte ein Angriff auf das Sechs-Monats-Hoch bei 18,68 Euro erfolgen. 

Sechs-Monats-Chart ProSiebenSat.1 (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Zurzeit findet die Fußball-Europameisterschaft statt. Verfolgen Sie das Ereignis?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen