DAX®15.522,92+0,05%TecDAX®3.749,23+0,20%Dow Jones 3035.609,34+0,43%Nasdaq 10015.388,71-0,14%
finanztreff.de

Salzgitter: Stahlkonzern will 2021 schwarze Zahlen schreiben

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Der zweitgrößte deutsche Stahlhersteller Salzgitter zieht am Montag seine abschließende Bilanz zum schwierigen Corona-Jahr 2020. Laut bereits bekannten vorläufigen Zahlen hatte sich die Lage des Konzerns zuletzt besser entwickelt als gedacht. Auch in den kommenden Monaten sollen die Geschäfte anziehen.

Ersten Eckdaten zufolge sank der Verlust vor Steuern im vergangenen Jahr auf rund 200 Millionen Euro. 2019 war es noch ein Minus von 253 Millionen Euro gewesen - diese Größenordnung war in etwa zuerst auch für 2020 angenommen worden. Im vierten Quartal, als die Konjunktur nach dem tiefen Corona-Einbruch des Frühjahres und Sommers in verbundenen Branchen ebenso wieder etwas Schwung zurückgewann, meldete die Salzgitter AG -2,99% dann aber einen "aufwärtsgerichteten" Trend bei Flachstahl sowie in der Handels- und in der Technologiesparte.

Insgesamt habe sich das Umfeld aufgehellt, hieß es. Die Preise seien zuletzt gestiegen - wenngleich auch für Rohstoffe wie Eisenerz oder Schrott. Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann erklärte Ende Februar: "Die Stimmung ist deutlich besser geworden." 

Schwarze Zahlen angestrebt

Für 2021 geht das Unternehmen von einem Vorsteuergewinn von 150 Millionen bis 200 Millionen Euro aus. Der Umsatz soll sich von sieben Milliarden auf mehr als 8,5 Milliarden Euro erhöhen. Risiken bestünden mit Blick auf die Pandemie-Folgen jedoch nach wie vor. 

Das macht die Aktie von Salzgitter

Die Papiere des Stahlkonzerns Salzgitter reagierten am Montag unentschlossen auf die jüngsten Geschäftszahlen: Nach anfänglichen Kursgewinnen notierte die Aktie zuletzt rund 0,5 Prozent schwächer bei 26,61 Euro.

Sechs-Monats-Chart Salzgitter (in Euro)
Mit Material von dpaAFX.
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Die Fairtrade-Branche atmet nach den Einbrüchen während der Corona-Krise wieder auf: Für das erste Halbjahr 2021 verzeichnet die Branche ein Umsatzplus von vier Prozent. Achten Sie beim Lebensmittelkauf auf Fairtrade-Produkte?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen