DAX ®12.608,46+2,84%TecDAX ®2.999,65+1,25%Dow Jones25.965,48+0,90%NASDAQ 10010.410,12+1,27%
finanztreff.de

SAP: Kritik auf der Hauptversammlung

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 4 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Dem jungen Vorstandschef Christian Klein steht neben der Corona-Krise die Mammutaufgabe ins Haus, die Kunden wieder zufriedenzustellen und den Flickenteppich aus vielen Produkten zu einem großen Ganzen zu formen.

Kritik vom Mitgründer

Aufsichtsratschef und Mitgründer Hasso Plattner gab rund um die Hauptversammlung am heutige Mittwoch die Linie vor: Vor allem die für viele Milliarden zugekauften Cloud-Firmen in den USA werden wohl künftig eine härtere Linie aus Walldorf zu spüren bekommen. Zudem will Plattner entgegen seiner bisherigen Pläne auch nach 2022 weiter Oberkontrolleur bleiben.

Dem tatkräftigen 76-Jährigen geht das Umsteuern des Dax -Schwergewichts nicht schnell genug. Die im Oktober berufene Doppelspitze im Vorstand hätte den Konzern eigentlich gemeinsam umbauen und die Kunden wieder stärker in den Fokus nehmen sollen. "Doch die Diskussionen um die Strategie der SAP +2,48% sind seit Jahresbeginn langsamer vorangekommen als gedacht", sagte Plattner in einer Videobotschaft an die Aktionäre.
Kurzerhand löste er die Doppelspitze vergangenen Monat wieder auf, mit Jennifer Morgan fiel diesem Schritt auch die erste Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns zum Opfer. Die Krise erhöhe den Druck für Unternehmen, schnell zu entscheiden, sagte Plattner. "Und wir können es uns nicht leisten, uns durch interne Differenzen zu lähmen." Morgan bekam eine Abfindung von 15 Millionen Euro für ihr vorzeitiges Ausscheiden, wie Aufsichtsratsmitglied Friederike Rotsch sagte, die stellvertretend für Plattner die Sitzung leitete. Die Hauptversammlung fand nur im Internet statt. Plattner war auch wegen der Reisebeschränkungen in seinem Homeoffice in Kalifornien geblieben.
Auch gegen Ex-Vorstandschef Bill McDermott und seine Strategie der losen Einbindung von Zukäufen teilte Plattner schon vorab in einem Interview des Handelsblatts aus. "Die Idee, alle einfach selbständig und eigenverantwortlich laufen zu lassen, mag wirtschaftlich sogar noch Sinn gemacht haben", sagte Plattner dem Blatt. "Technologisch haben wir trotzdem nicht die richtige Entscheidung getroffen." Das habe Zeit gekostet und SAP auch mental zurückgeworfen. "Die Integration, die funktioniert bei SAP immer noch nicht komplett", monierte Plattner.

Investoren mäkeln ebenfalls

"Die hohe Personalfluktuation im Topmanagement erfolgt in Zeiten eines strategischen Umbruchs und während einer weltweiten Wirtschaftskrise", kritisierte Experte Ingo Speich vom Sparkassenfondsanbieter Deka in einem Statement. SAP brauche eine starke und enge Führung in Zeiten der Krise. Portfoliomanager Markus Golinski von Union Investment mahnte ebenfalls ein Ende von "Unsicherheit und Unruhe" an. Auch ein Riese könne ins Wanken geraten, wenn der Aderlass zu groß sei.

Schwache Kundenzufriedenheit

Plattner gilt als Übervater im Konzern, sein Wort hat noch immer das höchste Gewicht in Walldorf. Er besitzt rund 6 Prozent der Aktien im Gesamtwert von aktuell fast 8 Milliarden Euro. Er ist der technologische Kopf hinter SAP und stieß etwa die Entwicklung der schnellen Datenbanksoftware Hana an, die mittlerweile als Arbeitspferd die meisten SAP-Programme unter der Haube antreibt.

Am meisten dürfte ihn nerven, dass die Kunden derzeit unzufrieden sind. Und das Eigengewächs Klein will das ändern. "Wir haben die Geduld unserer Kunden so manches Mal überstrapaziert", sagte der Vorstandschef in seiner Rede. "Das wissen wir - und das werden wir schleunigst wieder gutmachen." Mit seinem Plan zur Integration der vielen Einzelprodukte zu einem Angebot aus einem Guss sei der Konzern "auf einem sehr guten Weg".
Klein ging in seiner Rede auf den sogenannten Net Promoter Score ein, mit dem die Kundenzufriedenheit gemessen wird. "Es wird Sie nicht überraschen: Unser Wert von minus 6 macht uns nicht zufrieden", sagte Klein. Ein negativer Wert heißt, dass es mehr Kunden gibt, die SAP nicht weiterempfehlen würden, als solche, die das tun würden. Zuletzt hatte SAP auch Probleme bei der Datensicherheit von Cloud-Anwendungen einräumen müssen. Der Konzern will unter anderem das Vergütungssystem für das Management stärker an der Kundenzufriedenheit ausrichten.

Der Alte bleibt

Plattner wird seinem Schützling Klein wohl länger als gedacht bei dessen Arbeit auf die Finger schauen. Eigentlich hatte er sich vergangenes Jahr nur noch für eine dreijährige Amtszeit bis 2022 wählen lassen und wollte sich auf Nachfolgesuche begeben. Für diese werde er sich aber nun mehr Zeit nehmen, sagte er, die Corona-Pandemie habe ihn vorsichtiger gemacht.

Auch das muss Klein hinkriegen: Die Corona-Krise so zu meistern, dass die den Investoren versprochenen Mittelfristziele bei der Profitabilität 2023 nicht in Gefahr geraten. Derzeit rechnet SAP trotz des kürzlich gesenkten Jahresausblicks in der zweiten Jahreshälfte wieder mit Besserung. (mit Material von dpa-AFX)
1-Jahres-Chart SAP in Euro
Schlagworte:
, , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen