DAX®15.618,98-0,32%TecDAX®3.644,42-0,65%Dow Jones 3035.144,31+0,24%Nasdaq 10015.125,95+0,09%
finanztreff.de

Shell: Das hat der Ölkonzern mit Nord Stream 2 zu tun

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Russland ist der wichtigste Erdgaslieferant Deutschlands. Seit 2011 gelangt ein beträchtlicher Teil des Brennstoffs durch die Ostsee-Pipeline 'Nord Stream' in die Bundesrepublik: 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Um den damals erwarteten wachsenden Bedarf zu decken, wurde 2015 der Bau einer weiteren, weitgehend parallel verlaufenden Gasleitung mit gleicher Kapazität vereinbart. 

Das Projekt ist jedoch umstritten, Politiker in den USA und Osteuropa befürchten eine zu große Abhängigkeit von Russlands Gas. Umweltschützer sehen zusätzliche Gaslieferungen als Bremse der Energiewende hin zu erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne.

Baukosten in Milliardenhöhe

Nord Stream 2 verläuft von Wyborg in Russland durch die Ostsee bis Lubmin bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist wie 'Nord Stream 1' etwa 1.230 Kilometer lang und als Doppelstrang ausgelegt. Die Baukosten werden auf 7 bis 9 Milliarden Euro geschätzt.

Baustopp sorgt für Verzögerung 

Kurz vor der Fertigstellung wurden im Dezember 2019 die Bauarbeiten abrupt gestoppt, weil die beiden Schweizer Verlegeschiffe wegen Sanktionsdrohungen der USA abgezogen wurden. Nach längeren Vorbereitungen übernahmen russische Schiffe die Arbeiten, die in Kürze abgeschlossen sein sollen.

Russland kritisiert Einigung zwischen Deutschland und den USA

Russland hat nach der Einigung zwischen den USA und Deutschland zur umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 einen "feindlichen" Ton in dem Dokument beklagt. "Wir haben nie unsere Energieressourcen als Werkzeug politischen Drucks eingesetzt", teilte der Botschafter des Landes in Washington, Anatoli Antonow, am Donnerstag in der US-Hauptstadt mit. Russland dränge niemandem seine Gaslieferungen auf. Der Diplomat kritisierte, die amerikanisch-deutsche Vereinbarung zu Nord Stream 2 vom Mittwoch beinhalte "politische Angriffe" gegen sein Land.

Fertigstellung bis Ende August geplant

Wie die Betreiberfirma Mitte Juli erläutert hatte, soll die Ostseepipeline in einigen Wochen fertiggestellt sein. "Wir gehen davon aus, dass die Bauarbeiten Ende August beendet sind", hatte der Vorstandschef der Nord Stream 2 AG, Matthias Warnig, dem "Handelsblatt" gesagt. Mittlerweile seien 98 Prozent der Pipeline fertiggestellt. Ziel sei es, die Erdgas-Pipeline noch in diesem Jahr in Betrieb zu nehmen.

Die Projektgesellschaft Nord Stream 2 AG mit Sitz im schweizerischen Zug ist eine Tochtergesellschaft des russischen Gasmonopolisten Gazprom +0,39%. Zu den Pipeline-Investoren gehören die deutschen Konzerne Wintershall Dea und Uniper -0,39%, die niederländisch-britische Shell, das österreichische Energieunternehmen OMV +3,69% und Engie +0,77% aus Frankreich.

Das macht die Shell-Aktie 

Trotz der Einigung kommen die Papier des Nord-Stream-2-Investors Royal Dutch Shell +2,05% am Donnerstag nicht recht in Fahrt: Die Shell-B-Aktie gab am Vormittag rund 0,3 Prozent auf 15,70 Euro nach. Grund dafür könnten schwächere Ölpreise sein, obwohl der Konzern inzwischen verstärkt auf Alternative Geschäftsbereiche setzt, korreliert der Kurs weiter stark mit der Ölpreisentwicklung. 

Sechs-Monats-Chart Royal Dutch Shell (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Im Artikel erwähnt...

Royal Dutch Shell plc A
Royal Dutch Shell plc A - Performance (3 Monate) 16,58 +3,12%
EUR +0,50
Porträt - Chart - Kennzahlen - Firmenprofil
Fundamentale Analysen Urteil
16.07. JEFFERIES Positiv
13.07. BARCLAYS Positiv
09.07. RBC Positiv
Nachrichten
26.07. Royal Dutch Shell: Der nächste Meilenstein Royal Dutch Shell plc A 16,58 +3,12%
23.07. Ukraine beantragt Konsultationen zu Nord-Stream-2-Deal Royal Dutch Shell plc A 16,58 +3,12%
23.07. Energiekonzerne prüfen Wasserstofferzeugung in der Nordsee Royal Dutch Shell plc A 16,58 +3,12%
Weitere Wertpapiere...
Royal Dutch Shell plc B 15,96 +2,05%
EUR +0,32

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Durch die kürzlichen extremen Wetterereignisse, wird inzwischen laut über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden diskutiert. Fänden Sie so eine Versicherung richtig?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen