DAX®15.531,75-0,72%TecDAX®3.901,55-1,27%Dow Jones 3034.798,00+0,10%Nasdaq 10015.329,68+0,09%
finanztreff.de

Siemens Energy: Windkraft-Tochter zieht runter

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Probleme bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa haben die jüngste Erholung der Aktien des Mutterkonzerns Siemens Energy ins Stocken gebracht. Der Chef des Energietechnikkonzerns, Christian Bruch, monierte bei der Vorlage der aktuellen Quartalszahlen vor allem die ausbleibenden Fortschritte bei der Sanierung des Geschäfts mit Windenergieanlagen an Land ("Onshore"). Zudem bemängelte er eine mangelnde "Transparenz und Vorhersehbarkeit" bei Projektergebnissen.

Siemens Energy rutschte in den drei Monaten per Ende Juni wieder in die Verlustzone, nachdem es die beiden Quartal zuvor jeweils schwarze Zahlen geschrieben hatte. Zudem gab der Konzern eine neue, pessimistischere Ergebnisprognose ab. Die alte hatte das Management nach Bekanntwerden der Probleme bei Siemens Gamesa bereits kassiert.

Laut dem Analysten Andreas Willi von der US-Bank JPMorgan überschatten die Schwierigkeiten bei der Windkrafttochter die Fortschritte im übrigen Geschäft von Siemens Energy. So habe das Unternehmen im Segment Gas and Power mit dem bereinigten operativen Gewinn die Markterwartung übertroffen. Die Marge vor Sondereffekten sei stark und auch der Barmittelzufluss habe positiv überrascht.

Nach den Problemen bei Siemens Gamesa dürfte laut dem Analysten Wolfgang Donie von der NordLB nun die Dividende für dieses Jahr in Frage stehen und bei den mittelfristigen Zielen könne Anpassungsbedarf bestehen. Möglicherweise rücke aber eine vollständige Übernahme von Siemens Gamesa durch Siemens Energy wieder stärker in den Fokus, zu nunmehr günstigeren Konditionen.

Siemens Gamesa hatte bereits Mitte Juli wegen anhaltender Probleme im Onshore-Geschäft wie etwa Projektverzögerungen insbesondere in Brasilien sowie Anlaufschwierigkeiten einer neuen Turbine seinen Jahresausblick massiv gekürzt und für das dritte Geschäftsquartal (per Ende Juni) Verluste verbucht. Hohe Rohstoffkosten vor allem bei Stahl belasteten das Ergebnis zusätzlich. Zudem musste das Management um Unternehmenschef Andreas Nauen seine Profitabilitätsziele für das Onshore-Geschäft nach hinten verschieben.

Diese Nachrichten hatten am 15. Juli die Aktien von Siemens Gamesa -1,08% und von Siemens Energy -2,50% einbrechen lassen. So sackten die Anteilsscheine von Siemens Energy um mehr als elf Prozent ab. Der Kursrutsch endete erst fünf Tage später bei 21,58 Euro. Dies war der tiefste Stand seit Mitte November 2020. Danach erholten sich die Papiere nur mit Mühe und kratzten zuletzt an der Marke von 24 Euro, bevor die Anleger an diesem Mittwoch den nächsten Rückschlag hinnehmen mussten.

Die Papiere von Siemens Energy -2,50% schafften am Mittwoch nur kurz den Sprung ins Plus und notierten am Mittag wieder rund drei Prozent im Minus bei 22,84 Euro. Damit waren sie das klare Schlusslicht im DAX. Der deutsche Leitindex -0,72% gewann gleichzeitig 0,8 Prozent.

Allein seit Jahresbeginn haben die Aktien von Siemens Energy nunmehr fast ein Viertel an Wert eingebüßt. Dies ist die schlechteste Entwicklung aller 30 im DAX vertretenen Unternehmen in diesem Zeitraum. Zum Vergleich: Bei dem Leitindex steht ein Plus von gut 14 Prozent zu Buche. (Mit Material von dpa-AFX)

Sechs-Monats-Chart Siemens Energy (in Euro, Xetra)
Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen