DAX®15.544,39-0,61%TecDAX®3.681,37+0,04%S&P 500 I4.396,47-0,52%Nasdaq 10014.959,90-0,59%
finanztreff.de

SNP: Darum ist die Aktie auf Talfahrt

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Turbulenzen bei SNP: Der IT- und Software-Anbieter muss rückwirkend in seiner Bilanz für 2019 den Betriebsgewinn um mehr als die Hälfte nach unten korrigieren. Bei der laufenden Abschlussprüfung war aufgefallen, dass die Nutzungsrechte für eine angemietete US-Immobilie im vorletzten Jahr zu hoch bewertet worden waren. 

Auf die Ergebnisse des letzten und des laufenden Geschäftsjahres hätten die Anpassungen aber keinerlei Auswirkungen, teilte das Unternehmen am Vorabend mit. Dennoch verschiebt sich die Vorlage des Konzernabschlusses für 2020.

Statt der zunächst ausgewiesenen 7 Millionen Euro betrage das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) für das Jahr 2019 jetzt nur noch 3,4 Millionen Euro, hieß es von SNP weiter. Die Eigenkapitalquote verringere sich für das Jahr auf 39,3 Prozent, zuvor waren 40,5 Prozent ausgewiesen worden.

Dubiose Geschäfte 

Die fragliche US-Immobilie war noch zur Lebenszeit des inzwischen verstorbenen Unternehmensgründers und Verwaltungsratsvorsitzenden Andreas Schneider-Neureither angemietet worden. Der Konzern hatte hierzu im März 2019 einen Mietvertrag mit der von Schneider-Neureither kontrollierten SNP Assets Americas geschlossen. Der Unternehmensgründer war Anfang November 2020 unerwartet gestorben, Medien hatten über einen "anaphylaktischen Schock" berichtet, also eine starke allergische Reaktion.

Nach seinem Tod war eine Wiederverwendungsprüfung der US-Immobilie durchgeführt worden. Dabei wurde festgestellt, dass das Objekt bereits seit Mietbeginn nicht nutzbar gewesen sei, wie es weiter hieß. Daher müsse der Wertansatz für die Nutzungsrechte aus dem Mietvertrag neu bewertet und um 3,6 Millionen Euro nach unten korrigiert werden - was wiederum auf das Ebit für 2019 durchschlägt. 

Mit der rückwirkenden Korrektur der 2019er-Bilanz ist das Thema für SNP nicht abgeschlossen. Denn das Unternehmen hatte Mietvorauszahlungen über zehn Jahre in Höhe von 4,3 Millionen Euro geleistet, die Gesellschaft prüft nun nach eigenen Angaben Ersatzansprüche.

Weitere Gefahr in Verzug

Die Entdeckung habe den SNP-Verwaltungsrat auch dazu veranlasst, im Rahmen des Jahresabschlusses "eine vollständige Prüfung der US-Gesellschaften" auf den Weg zu bringen. Diese sollen insbesondere im Hinblick auf Compliance-Themen unter die Lupe genommen werden - gemeint sind die Regeln guter Unternehmensführung. Weil die Prüfer damit mehr zu tun bekommen, veröffentlicht der Konzern den Jahresabschluss nun erst am 21. April.

Das macht die Aktie von SNP 

An der Börse rutschte die SNP-Aktie +1,00% am Donnerstag um bis zu 8,6 Prozent ab, zuletzt notierte das Papier noch mit rund 5,2 Prozent im Minus bei 48,55 Euro. Der Kurs war zum Jahresanfang wie schon im Oktober 2020 an der Marke von 65 Euro gescheitert und hatte daraufhin stark nachgegeben. Auf fast 25 Prozent belaufen sich mittlerweile die Einbußen seit dem Hoch von Anfang Januar.

Sechs-Monats-Chart SNP (in Euro)
Mit Material von dpaAFX.
Schlagworte:
, , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 31 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen