DAX®15.472,67+2,47%TecDAX®3.876,52+0,99%Dow Jones 3034.022,04-1,34%Nasdaq 10015.877,72-1,60%
finanztreff.de

Traton: Konzernchef fordert E-LKW-Ladenetz

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die VW-Nutzfahrzeugholding Traton fordert von der künftigen Bundesregierung mehr Unterstützung für Elektro-Lastwagen. Die Konzerntöchter MAN und Scania setzten "im Fernverkehr voll auf die Batterie", sagte Traton-Chef Christian Levin am Mittwoch in München. Jetzt müsse "alles daran gesetzt werden, im Rahmen der neuen Legislaturperiode ein leistungsfähiges Ladenetz für E-Lkw zu schaffen".

Traton will zwar mit den Konkurrenten Daimler +1,43% und Volvo zusammen in der EU ein Netz mit 1.700 Ladepunkten für E-Lastwagen im Fernverkehr aufbauen. Aber Daimler-Truck-Vorstand Karin Rådström sagte am Mittwoch: "Besonders für den CO2-neutralen Langstreckentransport mit schweren Lkw wird der wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenantrieb in Zukunft unverzichtbar sein." 2027 will Daimler die ersten Serienfahrzeuge an Kunden übergeben.

Traton-Chef kontert 

Dagegen sagte Levin: "Die Nutzung der wasserstoffbasierten Brennstoffzelle wird aufgrund der hohen Energiekosten und der ungewissen Verfügbarkeit im Lkw-Bereich limitiert sein." Der höhere Wirkungsgrad der Batterie sei auch im Fernverkehr unschlagbar. Die Zelltechnik mache enorme Fortschritte. Mitte des Jahrzehnts kämen E-Lastwagen auf ein Preisniveau mit dem Diesel-Lkw.

Mit einer CO2-basierten Maut könne die Politik weitere starke Anreize setzen, sagte der Traton-Chef. Viele Spediteure würden auch sofort umsteigen, wenn mit einem Elektrofahrzeug die Nachtbelieferung von Supermärkten erlaubt würde.

Wichtige Entscheidung 

In Brüssel werde in Kürze über neue Vorgaben entschieden. "Sollten hier keine geeigneten Maßnahmen bezüglich Lade- und Anschlussleistung sowie verbindliche Mindestabstände zwischen E-Lkw-Ladestationen vereinbart werden, bekommen wir als Industrie ein Problem. Dies sollte einer neuen Bundesregierung bewusst sein", sagte Levin. Er erwarte "jetzt ein starkes Signal von der Politik, diesen Weg gemeinsam mit der Nutzfahrzeugindustrie zu gehen".

Das macht die Traton-Aktie

An der Börse gab die Nachricht der Traton-Aktie keinen neuen Schwung. Stattdessen notierten die Papiere zuletzt rund 1,2 Prozent schwächer bei 22,20 Euro. Damit knüpften die Papiere an die Verluste vom Vortag an.

Sechs-Monats-Chart Traton (in Euro)
Mit Material von dpa-AFX.
Schlagworte:
, , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 48 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen