DAX®14.056,34-0,17%TecDAX®3.270,58-1,48%Dow Jones 3030.602,73-2,13%Nasdaq 10012.391,05-2,30%
finanztreff.de

TUI: Die Probleme im Fokus

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Überkapazitäten bei den Flugangeboten, eine unsichere Zukunft der Reisebüros und über alledem enormer Kostendruck durch den Wegfall der Nachfrage in der Corona-Krise. Jetzt äußert sich der Betriebsratschef zu den Problemen der TUI.

Enormer Kostendruck

TUI -7,00% steht nach Überzeugung von Betriebsratschef Frank Jakobi auch mit den staatlichen Milliardenhilfen unter hohem finanziellen Druck. "Natürlich beschäftigt sich das Management aktuell noch stärker mit dem Kostenthema", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Für stationäre Reisebüros sieht Jakobi insgesamt weiterhin gute Chancen – es werde künftig jedoch stärker darauf ankommen, den Kunden dort noch mehr Zusatzangebote zu machen.

Die Vereinbarungen bei TUI mit freiwilligem Ausscheiden bedeuteten für die Betriebsräte eine sehr schwierige Verhandlungsposition: "Auf der einen Seite gibt es die wirtschaftliche Realität einer hoch verschuldeten TUI. Auf der anderen Seite geht es darum, möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern", erklärte Jakobi. Dabei wisse man noch nicht, wie sich der Bund als neuer Großaktionär positioniere.

Überkapazitäten und neue Konkurrenz

Auch die Verhandlungen über Einsparungen bei Tuifly seien alles andere als leicht. "Tuifly befasst sich schon lange mit der Frage: Was ist die ideale Flottengröße?" Die vom Aufsichtsrat beschlossene Reduzierung in Deutschland auf 17 Jets hätten externe Berater bereits vor der Corona-Krise empfohlen. So solle eine optimale Auslastung im Sommer und im buchungsschwachen Winter mit dieser Zahl möglich sein.

Die Gefahr teurer Überkapazitäten bleibt vorerst allerdings hoch. Nach der Insolvenz von Air Berlin 2017 hätten viele Beobachter zunächst gedacht, dass überschüssige Maschinen verschwinden. "Aber sie blieben im Markt", erklärte Jakobi. "Und nach Corona werden viele Carrier feststellen, dass sie im Liniengeschäft wohl nie wieder so große Kapazitäten brauchen – das Geschäft mit den Geschäftsreisenden kommt wahrscheinlich nicht im alten Umfang zurück."

So könne für TUI und Tuifly durch die Lufthansa -3,66%-Plattform Ocean "ein neuer großer Mitbewerber" in der Touristik entstehen. Die ungarische Airline Wizz sei hier ebenso nicht zu unterschätzen. Eine anfangs noch geplante, eigene Tuifly-Langstrecke hielten Experten absehbar für unrealistisch – das Segment kehre wohl erst später zurück.

Was passiert mit den Reisebüros?

Der pandemiebedingte Einbruch machte 2020 auch vielen niedergelassenen Reisebüros zu schaffen. Jakobi, der selbst aus dem Bereich kommt, sieht Perspektiven für das stationäre Geschäft – sofern es gelingt, Verbrauchern einen Mehrwert zu bieten.

"Es gibt trotz Online-Konkurrenz ja weiter tolle Buchläden – aber viele haben ihr Angebot eben auch ausgeweitet, sich geöffnet für neue Produkte. Ich denke, das ist der Schlüssel für das, was auf die Reisebüros zukommt." Pauschalen Filialabbau werde es mit ihm nicht geben, stellte Jakobi klar. Im Herbst hatte die TUI-Deutschland-Spitze erklärt, 60 der 400 eigenen Reisebüros im Land schließen zu wollen.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: finanztreff
16:45 Evonik: Starker Ausblick, aber Aktie schwächelt Evonik Industries AG 28,75 -1,37%
15:45 Schaeffler enttäuscht auf ganzer Linie Schaeffler AG Vz. 6,93 -7,41%
13:47 Merck: Laborsparte sorgt für glänzendes Wachstum Merck KGaA 132,95 +0,08%
11:32 Henkel: 2021 wieder auf Wachstumskurs Henkel AG 76,15 +1,13%
11:25 ProSiebenSat.1: Darum ist die Aktie auf Talfahrt ProSiebenSat.1 Media SE 16,33 -8,28%
09:59 Lufthansa: Es sind nicht die Jahreszahlen, die enttäuschen Lufthansa 12,19 -4,73%
08:46 Vonovia: Steigende Mieten lassen Kasse klingeln Vonovia SE 54,08 +1,20%
08:35 Diese 9 Themen sind am Donnerstag für DAX-Anleger wichtig DAX ® 14.056,34 -0,17%
03.03. Siemens Energy: Möglicher DAX-Aufstiegseffekt verpufft SIEMENS ENERGY AG NA O.N. 29,20 -13,35%
03.03. Daimler: Neuausrichtung und Stellenstreichungen Daimler 69,79 +1,42%
Rubrik: Finanzmarkt
19:37 Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen
19:32 DGAP-Adhoc: DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: Mehrheitsaktionäre streben die Ausschüttung einer substantiellen Dividende für das Geschäftsjahr 2020 an (deutsch) DEMIRE - Deutsche Mittelstand AG 4,37 +0,23%
19:19 PEI-Sicherheitsbericht: keine Bedenken gegen Astrazeneca-Impfstoff AstraZeneca plc 78,69 -0,34%
19:14 ROUNDUP: Frankreich weitet Wochenend-Lockdown aus
19:09 DGAP-Adhoc: Advanced Blockchain AG beschließt Kapitalerhöhung (deutsch) ADV.BLOCKCHAIN AG INH ON 18,00 -4,26%
19:00 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Vorsicht wegen Zinssorgen FRA40 5.763,49 -0,73%
18:59 Sorge vor neuem Angriff aufs US-Kapitol - Sitzung abgesagt
18:53 ROUNDUP 2: RKI registriert 11 912 Corona-Neuinfektionen und 359 neue Todesfälle
18:51 Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk Iberdrola S.A. 10,30 +2,23%
18:45 Essig-Streit zwischen Italien und Slowenien: Klärungsfrist bis Juni

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen