DAX®12.606,57-0,29%TecDAX®3.011,20-0,98%Dow Jones 3026.815,44+0,20%Nasdaq 10010.896,47+0,58%
finanztreff.de

Twitter: Q2-Zahlen gerade noch gerettet

| Quelle: finanztreff | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Die Werbeeinnahmen von Twitter brechen aufgrund der Corona-Krise zusammen. Doch Anleger können sich freuen, dass der Kurznachrichtendienst bei einer anderen Kennzahl eine positive Überraschung bereithält.

Im zweiten Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 683 Millionen US-Dollar, wie der Kurznachrichtendienst am Donnerstag mitteilte. Grund war vor allem, dass Anzeigenkunden sich in der Krise zurückhielten.

Die Werbeerlöse – Twitters mit Abstand wichtigste Geldquelle – brachen um 23 Prozent auf 562 Millionen Dollar ein. Unterm Strich stand ein Verlust von 1,2 Milliarden Dollar, was jedoch hauptsächlich an einem hohen negativen Steuereffekt lag. Das Betriebsergebnis geriet mit 124 Millionen Dollar in die roten Zahlen. Im Vorjahr hatte es hier noch einen Gewinn von 76 Millionen Dollar gegeben.

Vorstandschef Jack Dorsey betonte indes, dass sich Twitter großer Beliebtheit erfreue und abgesehen von der Finanzlage sehr starkes Wachstum verzeichne. So nahm die Zahl der täglichen Nutzer um mehr als ein Drittel auf 186 Millionen zu, womit das Unternehmen seine bislang stärkste jährliche Wachstumsrate erreichte.

Das macht die Aktie von Twitter

Das hohe Nutzerwachstum kann die Anleger über die heftige Delle bei den Werbeerlösen hinwegtrösten. Im vorbörslichen US-Handel legte die Twitter-Aktie 3,9 Prozent zu auf 38,38 Dollar. Das Papier des Kurznachrichtendienstes -4,03% kann damit seine Erholung auf das Vor-Corona-Niveau fortsetzen.

Mit Material von dpaAFX.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Der Katastrophen-Warntag in Deutschland ist eher suboptimal gelaufen. Fühlen Sie sich trotzdem gut genug informiert?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen